Die auf dieser Seite beschriebenen Inhalte sind nur mit der Erweiterung Path of Fire zugänglich.

Chronik/Path of Fire

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehlende Informationen: Weitere Episoden; den Rest der da noch fehlt

Allgemein[Bearbeiten]

Die einzelnen Episoden wurden mit der kostenpflichtige Erweiterung Guild Wars 2: Path of Fire am 22. September 2017 ins Spiel eingeführt. Die Episoden werden linear mit dem Fortschritt die Geschichte verfügbar. Nach dem Abschluss einer Episode, können diese wiederholt werden, um unter anderem verpasste Erfolge nachzuholen:

Die Erfolge bieten als Belohnung Erfolgspunkte, Path of Fire-Beherrschungspunkte und aufgestiegenen Schmuck.

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Hauptcharaktere[Bearbeiten]

Liste der Episoden[Bearbeiten]

Erfolg Path of Fire 1. Akt Icon.png Path of Fire: 1. Akt[Bearbeiten]

84. Tag des Stecklings im Jahre 1330 N.E.
Mission Chroniktext
Entzünden der Flamme (Prolog).jpg Mission 1
Entzünden der Flamme (Prolog)
Kapitän Kiel wollte, dass ich sie in Löwenstein treffe. Sie sprach von "gemeinsamen Interessen", deshalb gehe ich davon aus, dass die Berichte über den Flüchtlingsstrom aus der Kristallwüste der Wahrheit entsprechen. Die Lage scheint den Kapitänsrat und die Löwengarde ganz schön auf Trab gehalten zu haben.
Berichte der ankommenden Flüchtlinge über eine Armee, die in dem Gebiet Plünderungen betreibt und nicht zuletzt die Vision, die ich vom Auge von Janthir erhielt, verleiten mich zur Annahme, dass Balthasar der Grund ist. Es ist noch nicht lange her, dass meine Gilde und ich seine Pläne zur Vernichtung zweier Alt-Drachen vereitelt haben, aber er wird es ganz sicher wieder versuchen. Jetzt hat er es auf Kralkatorrik abgesehen, also werde ich mich nach Löwenstein begeben und die Lage mit Kiel besprechen.

Nach meinem Gespräch mit Kapitän Kiel besteht kein Zweifel. Balthasar ist eindeutig in der Elonischen Wüste, wo er gegen Kralkatorrik und die Gebrandmarkten zu Felde zieht. Mir bleibt keine Wahl: Ich muss sicherstellen, dass sein Feldzug keinen Erfolg hat, sonst wird ganz Tyria unter den Konsequenzen leiden.
Entzünden der Flamme.jpg Mission 2
Entzünden der Flamme
Für die schnellstmögliche Überfahrt zum Wüstenhafen Amnoon hatte Kiel mir ihr Luftschiff geliehen. Wir kamen gut voran, doch dann endete unsere Fahrt abrupter, als wir erwartet hatte.

Bei unserer Ankunft wurden wir von der Heroldin des Balthasar begrüßt — einer bösartigen Schlächterin, die zahllose Dorfbewohner niedermetzelte, um ihre Geister in Balthasars Armee der Geschmiedeten aufzunehmen. Wir konnten sie vertreiben, erlitten dabei jedoch Verluste.
Nachdem unsere Arbeit getan war, schenkten uns die dankbaren Dorfbewohner Raptoren, die uns auf unseren Reisen durch die unendlichen Weiten der Wüste dienlich sein sollten. Ich reiste mit meinem zu den Toren der Hafenstadt Amnoon, wo zwei meiner Gilden-Kameraden schon auf mich warteten: Kasmeer Maede und Rytlock Brimstone.
Kasmeer hat die Wahrheit über Balthasars Feldzug herausgefunden und musste die Glaubenskrise bewältigen, in die sein Handeln sie gestürzt hat. Rytlock hielt sich wie üblich bedeckt, was die Gründe seiner Gegenwart hier betraf, aber ich verlasse mich darauf, dass er es ernst meint, wenn er sagt, er sei hier, um mir dabei zu helfen, Balthasar auszuschalten.
Fürs Erste reicht mir das. Doch bald wird Rytlock erklären müssen, was für Geheimnisse er die ganze Zeit gehütet hat.
Flammender Vorreiter.jpg Mission 3
Flammender Vorreiter
Ich schaute mir Amnoon genau an und erhielt aus mehreren Quellen wertvolle Informationen: von Flüchtlingen, die von Balthasars Geschmiedeten-Armee vertrieben worden, waren vom Oberhaupt eines einheimischen Schmugglersyndikats namens Zalambur und von Amnoons Ratsoberhaupt Imaan.
Ich beschützte Zalambur vor Archon Iberu, einem hochrangigen Offizier der Erweckten-Armee des tyrannischen Palawa Joko, und gemeinsam halfen wir dem Rat von Amnoon bei der Entscheidung, wie sich die Stadt am besten verteidigen sollte.
Weiterhin erfuhr ich, dass Vlast, Glints erstes Junges, Unschuldige vor den Gebrandmarkten bewahrt hat. Und dann traf ich in Zalamburs Kasino Canach. Der Sylvari-Söldner sagte, er habe eine große Summe auf mein Überleben bei dieser Sache verwettet und erklärte sich bereit, vorrübergehend wieder zu uns zu stoßen, um seine Investition zu schützen.

Zalambur rief mich wieder in sein Kasino zurück, um mich wissen zu lassen, dass Balthasar und seine Armee von Geschmiedeten sich derzeit auf Vlast konzentrieren, nicht auf Kralkatorrik. Warum, wusste er nicht genau, aber er wies mich in Richtung der Geschmiedeten-Lager in der Nähe des Temepls der Kormir im Nordosten. Die Antworten, die wir brauchen, befinden sich hier draußen in der Wüste, also befahl ich meinen Leuten, sich aufzuteilen und zu suchen. Kasmeer machte sich auf zum Tempel der Kormir, um Informationen zu sammeln, während Rytlock und Canach zu Aufklärungszwecken ins HauptGeschmiedeten-Lager [sic] aufbrauchen. Ich werde mich um die beiden kleineren Geschmiedeten-Lager kümmern.

Nacht der Feuer.jpg Mission 4
Nacht der Feuer
Ich untersuchte beide Geschmiedeten-Nebenlager bei Amnoon. Ich erfuhr zwar nicht viel über Balthasars Pläne, konnte aber einige Artilleriestellungen der Geschmiedeten zerstören und die Reihen der Geschmiedeten lichten. Immerhin wird Amnoon jetzt eine Weile von den Angriffen der Geschmiedeten verschont bleiben und immerhin habe ich deren Hauptlager der Verstärkung beraubt ... und die werden sie brauchen, denn jetzt bin ich auf dem Weg dorthin, um mich mit Canach und Rytlock zu treffen.

Canach, Rytlock und ich sind ins Geschmiedeten-Hauptlager bei Amnoon einmarschiert. Balthasar war nicht dort. Wir haben also so viel Schaden angerichtet, wie wir konnten und mehrere Geschmiedete Offiziere sowie eine gewaltige, schwer gepanzerte lebende Waffe ausgeschaltet. Auch wenn wir Balthasar selbst nicht finden, werden wir seine Armeen weiter zerpflücken und seine Befehlskette so lange unterbrechen, bis er zu uns kommt. Meine Gruppe und ich trafen beim Tempel der Kormir wieder zusammen. Dort identifizierte sich eine mysteriöse Figur als Kito, Agent vom Orden der Schatten. Unsere Unterhaltung wurde unterbrochen, als die Heroldin des Balthasar den Tempel stürmte und die Gläubigen und die Priesterschaft anzugreifen begann. Es gelang uns am Ende, sie zu vertreiben, doch da war es schon zu spät: Der Tempel war ein Raub der Flammen und es gab viele Verletzte. Kito meinte, der Sieg über Balthasar sei unser gemeinsames Ziel. Er bot an, er könne uns helfen, unser Ziel aufzuspüren, und wir beschlossen, uns am Makali-Außenposten zu treffen.

Das Opfer.jpg Mission 5
Das Opfer

Erfolg Path of Fire 2. Akt Icon.png Path of Fire: 2. Akt[Bearbeiten]

84. Tag des Stecklings im Jahre 1330 N.E.
Mission Chroniktext
Erinnerungen im Kristall.jpg Mission 1
Erinnerungen im Kristall
Ich bin meiner Gruppe am Gebrandmarkten Krater vor Glints Höhle begegnet, aber in dem Gebiet wimmelte es von Geschmiedeten. Nach ihrer Beseitigung entdeckten wir untrügliche Anzeichen dafür, dass Balthasar sich eine Kriegsmaschine gebaut hat, die Magie aus Drachenkristallen nutzt. Außerdem fanden wir Überreste von Glints Kraft — verstreute Kristall-Essenzen und Erinnerungen, mit denen wir ein Portal zu Glints Höhle öffnen konnten.

In Glints Höhle fanden wir eine von Glints Erinnerungen, eingeschlossen in einer Kristallscherbe. Sie deutete auf den wahren Zweck von Glints Vermächtnis hin, doch die von Vlast beschriebene Waffe wurde nicht erwähnt. Zum Glück fanden wir die Waffe selbst: einen Drachenblut-Speer mit der Macht, Kralkatorrik zu töten. Dies war die Waffe, die Glint vor Jahren erschuf und der Klinge des Schicksals gab, vor ihrem ersten Kampf gegen den Alt-Kristalldrachen, der mit den tragischen Toden von Snaff und auch Glint endete. Nach hitzigen Diskussionen traf ich die Entscheidung, den Speer zu zerstören. Auch wenn ich das vielleicht irgendwann bedauere, konnte ich nicht riskieren, dass Balthasar etwas in die Hände fällt, das unsere Mission gefährden könnte - oder das Schicksal von ganz Tyria. Da wir noch immer ohne Hinweise auf Balthasars Beweggründe waren, riet Kasmeer eindringlich dazu, die Angelegenheit direkt den Göttern vorzutragen: Nur sie besäßen die Macht und das Wissen, die wir bräuchten, um Widerstand zu leisten. Wir einigten uns darauf, zunächst zum Grab der Altehrwürdigen Könige zu reisen und dort über ein Portal die Nebel zu betreten. Wir hoffen, Kontakt mit den Göttern aufzunehmen und die Wahrheit über Balthasars Rückkehr zu erfahren, sowie die Gründe für seinen Feldzug gegen die Alt-Drachen. Vielleicht erhalten wir dann Hilfe von den Göttern selbst.

Geheiligter Boden (Mission).jpg Mission 2
Geheiligter Boden (Mission)
Wir haben das Grab der Altehrwürdigen Könige betreten, sind jedoch auf heftigen Widerstand seiner geisterhaften Verteidiger gestoßen. Erzürnt über die letzten Eindringlinge, behandelten die Geister von Elonas früheren Monarchen uns wie gemeine Diebe, und wir mussten uns den Weg durch die Gräber freikämpfen, bevor wir die längst verstorbenen Herrscher überzeugen konnten, uns Zugang zu den Nebeln zu gewähren. Jetzt, da wir einen Weg zu den Göttern gesichert haben, wird es Zeit, sie zu finden und ein paar lang erwartete Antworten zu bekommen.
Der Wahrheit stellen.jpg Mission 3
Der Wahrheit stellen
Wir betraten das Portal im Grab der Altehrwürdigen Könige, wurden getrennt und kamen in eine seltsame, trostlose Landschaft. Nachdem ich die Gegend durchsucht hatte, gelang es mir, wieder mit den anderen zusammenzukommen und ein geheimnisvolles Rätsel zu entdecken, das ein Sandsturm verborgen hatte.

Kasmeer war der Meinung, das Rätsel sei eine Herausforderung der Götter, und wie sich herausstellte, hatte sie Recht. Als wir das Rätsel gelöst hatten, öffnete sich ein Portal vor uns. Vielleicht führt es uns ja ... zu den Göttern? Wir gingen durch ein Portal und fanden uns in einer Bibliothek wieder, die keiner anderen glich, die ich je gesehen hatte. Wir waren in der Hoffnung gekommen, die Götter zu finden, doch Kormir, die Göttin der Wahrheit, war die einzige Gottheit, die wir vorfanden. Sie gewährte uns eine Audienz in ihrem Refugium und beantwortete einige unserer Fragen, aber die Wahrheit schmerzte. Kormir sagte uns, die Götter hätten Tyria vollends verlassen, um einen verheerenden Kampf gegen die Alt-Drachen zu vermeiden, denn dieser hätte die Welt zerstört, die sie zu bewahren versuchten. Kormir zufolge weigerte Balthasar sich, diese Entscheidung zu akzeptieren, und ging sogar so weit, den anderen Göttern zu drohen, sollten sie ihren Plan umsetzen. Daraufhin entzog der Rest der Sechs Balthasar seine Kräfte und kettete ihn in den Nebeln an, wo er blieb, bis Rytlock ihn unabsichtlich befreite. Nach seiner Befreiung machte Balthasar sich daran, seine verlorenen Kräfte zurückzuerlangen, die Alt-Drachen zu besiegen und sich deren Kräfte anzueignen, um sich an den anderen Göttern für seine Gefangenschaft zu rächen. Abschließend sagte Kormir, dass die anderen Götter längst fort seien und sie ihnen in Kürze folgen werde, sie könnten und würden uns also nicht gegen Balthasar helfen. Zu hören, dass die Götter Tyria verlassen hatten, war schwer, vor allem für Kasmeer. Letztlich akzeptierte sie jedoch, dass die Zeit für Gebete vorbei ist, so wie Kormir es sagte. Diese Welt gehört jetzt uns Sterblichen, und es liegt in unserer Verantwortung, sie zu verteidigen. Bevor sie auf brach, um sich den anderen Göttern anzuschließen, gab Kormir uns noch einen letzten Rat für unseren Kampf gegen Balthasar, nämlich in der Wüste nach Antworten zu suchen. Das hilft uns nicht viel weiter, aber ich habe die Gruppe angewiesen, sich aufzuteilen und zu suchen: Kasmeer geht nach Norden, Canach und Rytlock befragen Canachs Kontaktleute beim Orden der Schatten und ich begebe mich nach Süden, um die Flusslande zu durchstreifen. Balthasar ist unser Problem, wir müssen es lösen. Zu wissen, dass es eine Lösung gibt, ist zwar nicht so gut, wie die Lösung zu kennen, aber es ist ein Anfang.

Der Weg nach vorn.jpg Mission 4
Der Weg nach vorn
Nach viel Lauferei habe ich einen vielversprechenden Hinweis auf die Antworten gefunden, die Kormir zufolge da draußen sein sollen: Kesho, eine von den Vergessenen erbaute Stadt. Sie hatten Verbindungen sowohl zu Glint als auch zu den Göttern, daher könnte in Kesho das Wissen zu finden sein, das wir brauchen, um Balthasar zu trotzen.

Kesho wurde vor langer Zeit vom Wüstensand verschlungen und wird von den Einheimischen für eine verlorene Stadt gehalten, kaum mehr als eine Legende. Dennoch konnte ich ihre Position bestimmen: Sie befindet sich mitten in der tödlichen Schwefel -Einöde. Ich werde auf einem Schweberochen reiten müssen, um sicher nach Kesho zu gelangen, aber wenigstens habe ich jetzt einen konkreten Ort, an dem ich mich umsehen kann. Ich habe die verlorene Stadt Kesho betreten und dank Taimis Fernunterstützung so viel in Erfahrung gebracht, wie ich konnte. Wir sind einem traumatisierten Erhabenen namens Sadizi begegnet und einer Unzahl von gefährlichen Geschmiedeten-Erhabenen Hybridwesen. Sadizi sagte uns, diese Hybridwesen seien von Balthasar und Palawa Joko, dem verschwundenen Tyrannenkönig der Wüstenregion, erschaffen worden. Zusammen stahlen die beiden Schurken das Vergessenen-Ritual der Erhabenheit und zwangen damit Geister in gepanzerte Körper; so entstanden Balthasars Geschmiedete. Außerdem erfuhren wir mehr über den wahren Zweck von Glints Vermächtnis: Tyrias magisches Gleichgewicht zu bewahren, indem Alt-Drachen durch gleich mächtige, aber nicht so rücksichtslose Wesen ersetzt werden. Und wir entdeckten, warum Balthasar Vlast jagte: Kralkatorriks Blut ist in wörtlicher und übertragener Bedeutung seine einzige Schwäche. Das machte Vlast, Glint und den Drachenblut-Speer zu wirksamen Waffen gegen Kralkatorrik ... und dasselbe gilt für Aurene. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Balthasar nach Tarir zurückkehrt, um sie gefangen zu nehmen. Ich habe meine Gilden-Kameraden benachrichtigt und sie gebeten, mich zu treffen, damit wir nach Maguuma zurückkehren und die letzte Nachkommin des Kristalldrachen beschützen können.

Erfolg Path of Fire 3. Akt Icon.png Path of Fire: 3. Akt[Bearbeiten]

84. Tag des Stecklings im Jahre 1330 N.E.
Mission Chroniktext
Der Abschied.jpg Mission 1
Der Abschied
Balthasar hat mich getötet. Er schlug zu, als ich auf dem Weg zurück zu meiner Gruppe war, überwältigte mich und hielt mich an der Schwelle des Todes, bis Aurene reagierte. Als sie über unsere Verbindung die Gefahr spürte, in der ich mich befand, kam sie, um mich zu beschützen ... und wurde prompt von dem abtrünnigen Gott gefangen genommen. Da Balthasar seine Ziele erreicht hatte, war ich ihm nicht mehr nützlich und er beendete mein Leben.

Ich erwachte im Reich der Verlorenen, einer Art Durchgangsstation für verlorene Geister, die ihren Weg in die Unterwelt oder zu ihrer endgültigen Belohnung noch nicht gefunden haben. Ohne zu wissen, wer ich war, kämpfte ich darum, meinen Namen und den Sinn meiner Existenz zurückzuerlangen. Und schließlich verdiente ich mir die Gelegenheit, in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Unterwegs traf ich Palawa Joko persönlich, der von Balthasar hintergangen und im Reich der Verlorenen eingesperrt worden war, kaum dass er seinen Zweck erfüllt hatte. König Joko versuchte seine Freiheit mit Angeboten und Drohungen zu erlangen, aber ich ließ ihn, wo er war — obwohl ich auf seinen Vorschlag einging, seine Armee von Erweckten gegen Balthasar einzusetzen. Nachdem ich ins Leben und zu meiner verständlicherweise bestürzten Gruppe zurückgekehrt war, machten wir uns daran, uns die Unterstützung von Jokos mumifizierten Horden zu sichern. Balthasar hat jetzt Aurene und will sie benutzen, um Kralkatorrik zu besiegen. Deshalb bin ich aus dem Abgrund zurückgekehrt, um Balthasar aufzuhalten.

Der Archon kommt zum Vorschein.jpg Mission 2
Der Archon kommt zum Vorschein
Um Jokos Truppen zu befehligen, muss ich eine hohe Position in Jokos Armee übernehmen. Ich habe einen Plan, wie ich das bewerkstellige, aber dazu brauche ich interne Informationen. Ich werde mit Schatten-Agent Kito sprechen.

Ich habe mich mit Agent Kito vom Orden der Schatten getroffen und meinen Plan vorgestellt: Archon Iberu, der Offizier der Mondsicheln, dem ich in Amnoon begegnet bin, ist ranghoch genug, um Jokos Armeen an seiner Stelle zu befehligen. Kito und ich waren uns einig: Wenn ich Iberu hervorlocke und ihn töte, kann ich gefahrlos seine Identität annehmen und Jokos Erweckte gegen Balthasars Geschmiedete auf marschieren lassen. Ich habe den Plan ausgeführt, Archon Iberu in eine Falle zu locken, indem ich einen Aufstand der Sonnenspeere vortäusche. Nachdem ich einige Erweckten-Lager vernichtet und dort in offener Missachtung von Jokos Herrschaft Sonnenspeer-Banner platziert habe, bin ich zuversichtlich, dass Iberu auf kreuzen wird.

Feind meines Feindes.jpg Mission 3
Feind meines Feindes
Unsere List hat funktioniert. Archon Iberu kam, um dem vermeintlichen "Sonnenspeer-Aufstand“ auf den Grund zu gehen, den ich inszeniert hatte. Er war nicht erfreut darüber, uns zu sehen und zum Narren gehalten zu werden — er griff wütend an. Wir besiegten ihn und Kas hüllte uns in eine Illusion, die uns wie Iberu und sein Gefolge von Erweckten wirken ließ. So gelangten wir in den Knochenpalast und ich traf Großwesir Utumishi (einen schleimigen Kriecher, der Jokos Königreich in der Abwesenheit des Tyrannen am Laufen zu halten versuchte) sowie Wurmmarschall Ekolo aus der Riege von Jokos kampferprobten Anführern.

Ekolo war erpicht darauf, sich dem Kampf gegen Balthasar anzuschließen, und als Iberu tobte ich und drohte Utumishi, bis er die Aufenthaltsorte von zwei weiteren Erweckten Feldmarschällen preisgab. Danach stieß ich wieder zu meiner Gruppe und wies sie an, sich aufzuteilen, damit wir mehr über unsere Ziele erfahren können, bevor wir sie für uns einspannen. Ich fand Truppmarschall Ogun in seinem Lager vor. Er wollte mir gern in die Schlacht folgen, doch seine Neuerweckten waren noch nicht kampfbereit. Aus Sorge, der nahe Stützpunkt der Geschmiedeten werde die Nachschubrouten unterbrechen, deren Verteidigung ihm oblag, konnte Ogun seinen Posten nicht verlassen. Ich willigte ein, seine Aufgabe für ihn zu erledigen, und griff den Stützpunkt mit einer kleinen Schar seiner Erweckten an. Wir fanden und zerstörten das Portal, durch das Balthasar Geschmiedeten-Verstärkung schickte. Nach Abschluss meiner Mission sagte Ogun zu, seine Soldaten unter meinem Befehl gegen Balthasar zu führen. Er marschiert mit seiner Armee vor Kodash auf und wartet auf mein Signal. Ich begab mich zur Nekropole, um meine nächste Erweckte Anwerbekandidatin zu treffen: Fellmarschall Oluwa Eranko, eine störrische, aber stolze Befehlshaberin von Jokos Bestien-Kavallerieeinheit. Sie wollte mir ihre Soldaten nicht zur Verfügung stellen, solange ich mein reiterisches Können nicht bewies, also saß ich auf und ließ mich auf ihr Fangen-Spielchen ein, um ihr zu zeigen, wozu ich in der Lage bin. So demonstrierte ich auch, dass sie unter meiner Führung nicht um den makellosen Ruf ihrer Einheit fürchten musste. Jetzt habe ich meine Armee. Zeit, einen Gott zu stürzen.

Bestie des Krieges.jpg Mission 4
Bestie des Krieges
Ich versammelte meine Gilden-Kameraden und meine übernommenen Erweckten vor dem Basar von Kodash. Kasmeer hatte ihre Zweifel bezüglich eines Kampfs gegen Balthasar endgültig überwunden; sein Vorgehen machte jedweden Rest von Ehrfurcht, die sie ihm gegenüber verspürt haben mochte, zunichte - und das keinen Augenblick zu früh. Balthasar erschien auf einem gewaltigen mechanischen Monstrum, das er als Kriegsbestie bezeichnete ... eine schreckliche Verbindung von lebendem Wesen und Belagerungsmaschine. Das war es, was Balthasar und die Geschmiedeten in Glints Höhle gebaut hatten: eine Waffe, in der Aurene eingesperrt, transportiert und zur Vernichtung Kralkatorriks eingesetzt werden konnte. Aurene war in der Kriegsbestie hilflos, und Balthasar ließ seine Schöpfung zum Angriff gegen Kralkatorrik marschieren.

Zum Glück hatte unsere gemeinsame Mission für Rytlock Vorrang und er lieh mir sein Schwert Sohothin - er meinte, es werde mir einen entscheidenden, von Balthasar nicht erwarteten Vorteil verschaffen. Rytlock hatte Recht, aber selbst mit Sohothin war mein ganzes reiterisches und kämpferisches Können nötig, um die Kriegsbestie zu fangen und auszuschalten. Als ich zu ihr gelangte, hatte sie Kralkatorrik bereits angegriffen, und sie fügte dem Alt-Drachen schweren Schaden zu, bevor ich sie zerstören konnte. Aber Balthasar dachte nicht daran, aufzugeben. Falls ihn meine Rückkehr ins Leben oder Sohothin oder mein Sieg über die Kriegsbestie aus dem Konzept brachten, ließ er sich nichts anmerken und auch nicht von seinem Ziel abbringen. Er nahm Aurene mit und erklärte, er werde zu Ende führen, was die Kriegsbestie begonnen hatte: den Alt-Drachen Kralkatorrik zu töten.

Gottesmord.jpg Mission 5
Gottesmord
Mit einem wütenden, verwundeten Kralkatorrik am Himmel und Aurenes Unterstützung begab ich mich in den Entscheidungskampf gegen Balthasar. Es war ein brutales Kräftemessen, aber dank Sohothin in meiner Hand und Aurene auf meiner Seite siegte ich. Der Gott des Feuers und des Krieges ist tot.

Selbst im Tode gelang es Balthasar jedoch noch, das Gleichgewicht der Welt zu stören. Im Fallen brach die von ihm angesammelte Magie aus seinem verletzten Körper hervor und wurde prompt von Kralkatorrik und Aurene absorbiert. Als der magische Sturm nachließ, waren sowohl der Alt-Kristalldrache als auch seine Nachkommin verschwunden. Dieser Sieg pflanzte also die Saat unserer nächsten großen Herausforderung: Wie gehen wir mit zwei unberechenbaren Drachen mit gefährlichen Kräften um, jetzt wo sie Balthasars Magie verschlungen haben? Die Antworten darauf habe ich noch nicht, aber meine Gruppe und ich werden uns in Amnoon treffen, um uns über unseren nächsten Schritt klar zu werden.

Kleiner Sieg (Epilog).jpg Mission 6
Kleiner Sieg (Epilog)
Als ich in Amnoon ankam, trafen zu meiner freudigen Überraschung Marjory und Taimi ein. Wir hatten allerdings wenig Zeit, uns auszutauschen, denn der Rat von Amnoon lud mich ein, der Stadt bei den Feierlichkeiten angesichts des Sieges über Balthasar und der Wiederherstellung des Friedens in der Wüste behilflich zu sein. Es war keine schöne Situation, denn Balthasars Tod hatte sowohl Kralkatorrik als auch Aurene gestärkt, und niemand kann sagen, was die beiden frisch gestärkten Drachen als Nächstes tun werden. Amnoon und die gesamte Wüstenregion schweben nach wie vor in Gefahr. Als Ratsmitglied Imann mich also bat, aus aktuellem Anlass eine Gedenkrede zu halten, musste ich ein paar schwierige Entscheidungen treffen, was ich sagen wollte und was nicht.

Nach meiner Rede sprach ich mit Rytlock, Canach und Kasmeer über unsere Pläne. Das einzige, was wir sicher wissen, ist, dass wir Aurene und Kralkatorrik finden und die Erkenntnisse, die wir über Alt-Drachen und Glints Vermächtnis gewonnen haben, nutzen müssen, um das magische Gleichgewicht der Welt wiederherzustellen, ehe die bereits bestehende Krise sich zur absoluten Katastrophe auswächst. Vielleicht ist es aber schon zu spät: Noch während unseres Gesprächs verdunkelte sich der Himmel und die Erde bebte, Kralkatorrik persönlich erschien am Horizont und brandmarkte alles auf seinem Weg durch die Wüste.