Ruinen von Orr

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Ruinen von Orr
Karte
Ruinen von Orr Karte.jpg
Karte zum Vergrößern anklicken

Orr war eines der drei großen Königreiche der Menschen auf dem Kontinent Tyria. Es befindet sich auf einer Halbinsel westlich der Kristallwüste. Zurzeit wird Orr von dem alten Drachen Zhaitan beherrscht, der sich in den Ruinen von Arah, der ehemaligen Hauptstadt, befindet. Dadurch, dass Zhaitan auch den Feuerring kontrolliert, und so eine mächtige Armee von Untoten besitzt, sind alle Seewege von und nach Kryta blockiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Orr wurde einst von allen Menschen als heiliges Land angesehen, da Die Alten Götter die Hauptstadt Arah bis zum Exodus bewohnten. Als die Götter Tyria verließen, versuchten die Bewohner von Orr, sich nicht in die politischen Probleme der anderen Königreiche einzumischen, sondern nur ihre Hauptstadt zu bewachen und dafür von den Göttern belohnt zu werden. Aufgrund der Gildenkonflikte in den Straßen von Arah wurde Orr gezwungen, seine Armee zu mobilisieren, um die Konflikte zu beenden. Die bewaffneten Konflikte zwischen Orr, Kryta und Ascalon führten letztendlich zu den Gildenkriegen. Die Konflikte wurden erst beigelegt, als die Charr eine größere Gefahr darstellten, als sie im Jahr 1070 NE aus dem Norden kamen, um Ascalon einzunehmen.

Bevor die Truppen vereinigt werden konnten, wurde Ascalon von den Charr im Großen Feuer verwüstet und die Hauptverteidigungslinie der Menschen durchbrochen. Die Charr marschierten von dort aus Richtung Kryta und Orr. Obwohl die Charr ein Jahr benötigten, um die Halbinsel Orr zu erreichen, wurde der größte Teil der orrianischen Armee innerhalb von zwölf Stunden besiegt. Die Charr hatten Arah fast erreicht, als Wesir Khilbron, der Berater von König Reza, aus den Katakomben von Arah eine verbotene Schriftrolle barg, mit dem Vorwand das Königreich zu retten. Jedoch war der Wesir von Abaddon beeinflusst, sodass er Arah zerstörte.

Der Zauber, den der Wesir wirkte, ist heute als "Die Verwüstung" bekannt. Eine große Druckwelle ging über das Land und hinterließ eine dunkle Wolke, die mehrere Wochen bestand. Erst danach war zu erkennen, dass das Land vollständig zerstört war. Die Halbinsel selber war gesunken und hinterließ nur einzelne Inseln an der Oberfläche. Die einzigen Wesen, die noch existierten, waren die wandernden Toten, die nicht bemerkt hatten, dass sie gestorben waren, da es zu schnell ging. Später sollten die Untoten Armeen unter der Führung von Wesir Khilbron, der zum Untoten Lich geworden war, Kryta angreifen.

Im Jahr 1219 NE erwachte Zhaitan in der Nähe der Ruinen von Orr. Er erhob Orr aus dem Meer und erweckte seine untote Armee. Durch die Flutwelle wurden große Teile des südlichen Tyria, unter anderem Löwenstein, überflutet.

Erforschbare Karten in Orr[Bearbeiten]