Handelsposten

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Handelsposten wird von der Schwarzlöwen-Handelsgesellschaft betrieben. Hier können Spieler aus den verschiedenen Welten miteinander Handel betreiben. Es können sowohl vorhandene Angebote auf Gegenstände direkt angenommen werden, als auch ein eigener Preisvorschlag gemacht werden, der dann von Verkäufern übernommen werden kann.

Meine Transaktionen[Bearbeiten]

Hier ist ein Überblick über die eigenen laufenden und abgeschlossenen Transaktionen zu finden.

Abholung[Bearbeiten]

Ein Handel kann zwar von überall initiiert und abgeschlossen werden, die Abholung der erhandelten Münzen und Gegenstände muss allerdings bei einem der Schwarzlöwen-Händler-NSC durchgeführt werden. In diesem Tab werden der Handelsgewinn, also die durch Verkauf von Gegenständen erlangten Münzen, sowie alle gekauften Gegenstände zur Abholung bereitgehalten.

Gebühren[Bearbeiten]

Beim Handelsposten der Schwarzlöwen-Handelsgesellschaft werden für den Verkauf von Gegenständen Handelsgebühren verlangt. Diese betragen für einen verkauften Gegenstand insgesamt 15% des Verkaufswertes und unterteilen sich wie folgt:

Einstellgebühr[Bearbeiten]

Für das Anbieten eines Gegenstandes in den Handelsposten werden 5% des Einstellpreises als Gebühren verlangt. Diese werden direkt beim Einstellen einbehalten. Reichen die Münzen des Charakters nicht aus, ist ein Anbieten des Gegenstandes nicht möglich.

Die Einstellgebühr wird nicht zurückerstattet, wenn der Gegenstand unverkauft aus dem Handelsposten entfernt wird.

Verkaufsgebühr[Bearbeiten]

Wird ein Gegenstand erfolgreich beim Handelsposten verkauft, so werden die dafür erbrachten Münzen abzüglich einer Verkaufsgebühr im Reiter Abholung verbucht. Diese Gebühr beträgt 10% des Verkaufswertes.

Beispiel[Bearbeiten]

Ein Gegenstand wird für 1Silber beim Handelsposten eingestellt. Dabei werden 5% (5 Kupfer) zusätzlich als Einstellgebühren gezahlt, die dem Spieler direkt aus dem Inventar abgezogen werden. Wurde der Gegenstand verkauft, so werden 90Kupfer unter Abholung verbucht, weil noch 10% (10 Kupfer) Verkaufsgebühr abgezogen werden. Der Gesamtgewinn mit dem Verkauf des Gegenstandes beläuft sich also auf 85Kupfer (da insgesamt 15Kupfer Gebühren gezahlt wurden).

Hinweise[Bearbeiten]

  • Gegenstände können nicht zu einem Preis verkauft werden, der unter dem Kaufmannpreis liegt. Seit dem großen Update vom 9. September 2014 werden hierbei die Handelsgebühren einberechnet, sodass die Grenze nun 17,6%≈(1−0,15)⁻¹ höher liegt als vor dem Update. Alte Angebote sind immer noch vorhanden, sodass es vorkommen kann, dass ihr Dinge nicht zu dem Preis verkaufen könnt, der von anderen Verkäufern verlangt wird, die den Gegenstand vor dem Update eingestellt haben.
  • Das Bestellen eines Gegenstandes zu einem Preis knapp über den aktuellen Bestellungen anderer Spieler ist recht aussichtsreich. Da das Bestellen eines Gegenstands keine Gebühren kostet, solltet ihr dies bei ausreichend Zeit immer versuchen. Insbesondere wenn ihr einen Charakter hochspielt, solltet ihr Gegenstände vorbestellen, die ihr in Zukunft für ihn braucht.
  • Einige NSC-Gegenstände (z.B. Ausbildungshandbücher) waren im Handelsposten günstiger zu erhalten als beim NSC, weil Spieler nicht wussten, dass sie den Gegenstand nur einmal pro Charakter benutzen können.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Durch das Suchen nach „I am Evon Gnashblade“ könnt ihr die Ergebnisliste auf eine Kompaktansicht und wieder zurück stellen. Anschließend erscheint eine Liste aller bekannten Gegenstände, was ziemlich lange dauert.