Zephyrit

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zephyrit
Zephyrit.jpg
Klassifikation
Typ
Verbündeter
Volk
Mensch
Organisation
Zephyriten
Stufe
80

Ein Zephyrit ist ein passiver NSC. Er gehört der Organisation der Zephyriten an. Ein Zephyrit ist ausschließlich männlich und stammt nur aus den Reihen der Menschen.

Standort[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Dialog[Bearbeiten]

Orts-Dialoge[Bearbeiten]

→ Siehe Dialog zu „Basar-Docks

Historische Dialoge[Bearbeiten]

Zephyrit: Ihr ... Ihr erinnert Euch an Eure Geburt?
Fremder: Aber ja! Wir wachsen nicht heran, wie Ihr. Wir entschlüpfen erwachsen den Knospen des Blassen Baums, unserer Mutter.
Zephyrit: Heilige Aspekte! Die Welt da unten wird jeden Tag seltsamer.

Fremder: Dass Ihr Zephyriten so wunderschön seid. Was genau ist es am Leben in den Lüften, das solche Schönheit hervorbringt?
Zephyrit: Vorsicht, Besucher. Man hat mich gewarnt, wie silberzüngig ihr Bodenbewohner sein könnt.
Fremder: Ihr tut mir Unrecht. Mein Streben gilt der Ausgeglichenheit ... und Eurer Gunst.
Zephyrit: Erstere erlangt Ihr nur durch das Studium. Auf letztere müsst Ihr verzichten, fürchte ich. Geht mit den Aspekten!

Fremde: Ich muss es wissen: Wie schwebt denn Eure Stadt? Ich sehe weder Turqoplasma noch Sprudelfelder.
Zephyrit: Es ist Magie. Magie aus sehr alter Zeit.
Fremde: Ah, verstehe. Und was ist Euer Antriebssystem? Benutzt Ihr Kineogyros, oder ...
Zephyrit: Wir benutzen den Auftrieb des Windes, und Blitze bewegen uns vorwärts.
Zephyrit: Ohne Wind stürzen wir ab. Ohne Blitze keine Bewegung. Ohne Sonne keine Nahrung. Alles greift harmonisch ineinander.
Fremde: Ah, ja. Jetzt ist es klar. Die Ewige Alchemie! Nur primitiver ... ich meine, grob vereinfacht. Äh ... nichts für ungut.

Zephyrit: Wenn wir uns unter die Wolken begeben, ist es, als sei ein Teil meiner Seele abgeschnitten.
Zephyrit (2): Ihr vermisst die Sonne. SO wie ich. Vergesst nicht, dass ihre Strahlen uns auch unter den Wolken erreichen.

Zephyrit: Ich habe später Schicht in der Anbaukammer, aber erst muss ich meine Dehnübungen machen und trainieren.
Zephyrit (2): Lernt fleißig.
Zephyrit: Das macht Euch sicher sehr stolz.

Zephyrit: Ich hoffe, wir bekommen den Basar zu sehen. Meine Füße haben noch nie Land berührt.
Zephyrit (2): Es wird Euch verwirren. Das Land bewegt sich nicht, wie es unser Sanktum tut.

Zephyrit: Ich freue mich darauf, auf all die Fremden Leute, und wie es riechen und aussehen wird im Basar.
Zephyrit (2): Gefährliche Leute. Geht nicht allein und bleibt die ganze Zeit über wachsam wie ein Sonnenstrahl.

Zephyrit: Die Kristallanbauer melden, sie hätten eine neue Ladung Staub gemahlen.
Zephyrit (2): Wunderbar. Wir warten, bis wir oben sind, ehe wir die Saat in den Wolken ausbringen.

Zephyrit: Ihr habt die Rangprüfung bestanden. Glückwunsch.
Zephyrit (2): Herzlichen Dank. Ich habe endlich die Blitzbrücken geschafft.
Zephyrit: Bevor sie Euch geschafft haben. Sehr gut.

Zephyrit: Ich verstehe nicht, warum wir Fremde unsere Disziplinen üben lassen.
Zephyrit: Wir lernen genauso viel von ihnen, wie sie von uns.
Zephyrit: Schon, aber müssen wir nicht fürchten, dass sie das Wissen missbrauchen?
Zephyrit: Ich möchte Wissen lieber verbreiten als verstecken. Wissen ist neutral, aber genug davon kann den verändern, der es missbrauchen wollte.

Zephyrit: Glint, meine Lieben, war die großartigste unter den Drachen, wenn auch keine der mächtigsten.
Zephyrit (2): Sie sprach durch ihren Geist zu uns.
Zephyrit: So ist es. Und weil sie unsere Gedanken hören konnte, lernte sie uns kennen und lieben.
Zephyrit (2): Sie wollte, dass wir Frieden hätten.
Zephyrit: Ja, und sie starb, als sie uns vor den Naturgewalten beschützte, die uns verschlingen wollten.
Zephyrit (2): Lehrerin, warum wollen die Drachen uns wehtun?
Zephyrit: Drachen sind wie die Gezeiten der Meere. Sie denken nicht an Lebewesen, die in die Falle gehen und ertrinken, wenn die Flut steigt.
Zephyrit: Sie wissen nur, dass es Zeit ist zu steigen, und sie tun es. Wenn sie nach etwas hungern, dann ist es die Magie der Welt, die sie verschlingen.
Zephyrit: Das machst sie stärker und gefährlicher. Man tut gut daran, nicht am falschen Ort zu sein, wenn die Flut steigt. Richtig?
Zephyrit (2): Richtig!
Zephyrit (2): Und wer beschützt uns jetzt, nach Glints Tod?
Zephyrit: Seid unbesorgt. Es gibt viele großartige Leute da draußen, die den Kampf weiterführen. Kennt Ihr den Namen Eir Stegalkin?
Zephyrit (2): Sie ist die große Norn, die an Glints Seite kämpfte und Kralkatorrik fast getötet hätte.
Zephyrit: Ganz recht. Sie ist noch unter uns und streift durch Tyria auf der Jagd nach den Drachen. Und nicht allein: Sie hat Verbündete.
Zephyrit (2): Ach, könnte ich sie doch bloß treffen.
Zephyrit: Ich wünsche es Euch.

Gesang der Zephyriten
Zephyrit: Oh Leid, oh Leid, wir sind allein, der Friede ist dahin.
Zephyrit: Doch streben wir zum hellen Schein, das gibt uns Ziel und Sinn.
Zephyrit: Wer zähmt den Wind, den Regen kalt, des Himmels Übermacht?
Zephyrit: Ihr glitzernd Schwingenschlag verhallt, zurück blieb dunkle Nacht.
Zephyrit: Oh Leid, ihre Seele im Wind verstob, Ihr Zauber zerrann im Sand.
Zephyrit: Wo Sonne kristallene Strahlen wob, weinen Wolken auf das Land.
Zephyrit: Oh Leid, oh Leid, es eilt die Zeit, und niemand hält sie auf.
Zephyrit: Für uns're magische Freundin nahm das Schicksal seinen Lauf.
Zephyrit: (singt) Oh Leid, oh Leid, oh Leid, oh Leid ...
Zephyrit (2): (singt) Oh Leid, so ziehen wir dahin ...
Zephyrit (3): (singt) Wir fliegen zum Himmel empor ...
Zephyrit (3): (singt) Und rufen "Oh Leid, oh Leid ..."

Siehe auch[Bearbeiten]