Die auf dieser Seite beschriebenen Inhalte sind nur mit Staffel 4 der Lebendigen Welt zugänglich.

Skarabäen-Seuche

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Niemand wusste, wo oder wie sie begann, doch fast das ganze Königreich wurde davon ausgelöscht.

Königin Nahlah

Von der Seuche befallene Menschen,
Die Seuche bricht in Amnoon aus.
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Skarabäen-Seuche.

Die Skarabäen-Seuche ist eigentlich eine Pestilenz, welche zwischen 452 n.E. und 456 n.E. über dem Kontinent Elona ausbrach und die Altehrwürdige Dynastie vollends auslöschte. Die Seuche befällt nur Menschen. Menschen die bereits einmal gestorben sind, werden nicht von der Seuche betroffen.

Die Krankheit bricht in drei Stadien aus, wobei erst das dritte Stadium tödlich ist. Die drei Stadien sind gleichzusetzen mit drei Generationen von Insekten, welche in den Körpern der Betroffenen heranwachsen. Während die ersten beiden Generationen nur geringen Schaden am Wirt verursachen, führt die dritte Generation zu einem qualvollen und grausam anzusehenden Tod.

Erkrankte sollen Beulen und Geschwüre bekommen haben, aus denen mit der Zeit Insekten ausbrachen, welche die Betroffenen zuvor von innen fraßen. Die Insekten wuchsen in den Körpern heran und drückten dabei sogar Knochen beiseite, die ihnen beim Wachstum im Weg waren.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Seuche tauchte zuerst im Jahr 452 n.E. auf der Insel Istan, genauer in Fahranur, der Ersten Stadt, auf und befiel jeden Menschen, alt oder jung, stark oder schwach, mit gleicher Intensität. Da die Symptome der Seuche mit der Zeit immer stärker wurden und die ersten Menschen qualvolle Tode erlitten, brach eine Massenpanik aus. Zunächst verbrannte man ganze Häuser und Dörfer, in der Hoffnung der Seuche dadurch Herr zu werden. Als nächstes verbrannte man auch die Ernte und mied alle Nahrungsmittel und Wasser aus der Region, was eine Massenflucht nach Kourna mit sich zog.

Es war unmöglich den Gesundheitszustand jedes Menschen, der eine Überfahrt nach Kourna bestellte, zu überprüfen. Zudem beförderten Schlepper auch illegal Erkrankte zum Festland, wenn diese über genug finanzielle Mittel verfügten. Es dauerte nicht lange und die Seuche erwischte auch Kourna und Vaabi mit voller Stärke. Da niemand ein Heilmittel oder eine Möglichkeit zur Eindämmung fand, endete die Seuche erst im Jahr 456 n.E. und hatte bis dahin unzählige Menschen, darunter auch die gesamte Königsfamilie um Königin Nahlah und Dahlah, ausgelöscht. Damit beendete die Seuche auch gleichzeitig die Altehrwürdige Dynastie.

Im Jahr 1330 n.E. erkundete Palawa Joko die Ruinen der alten Stadt Fahranur nach Informationen über den ersten Ausbruch der Seuche. Er hatte vor, die Seuche erneut über Tyria freizusetzen, und sein eigenes Reich nach und nach über die gesamten Kontinente zu erweitern. Joko schaffte es mithilfe von Inquestur-Forschung die Seuche zu reproduzieren. Auch schaffte er es, die Seuche über kleinere Gebiete in Amnoon und Kourna erneut freizusetzen, wurde dann aber von der Drachenwacht aufgehalten.