Kourna

Aus Guild Wars 2 Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Kourna
Kourna.jpg
Karte
Kourna Karte.jpg
Karte zum Vergrößern anklicken
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Kourna.

Kourna ist eine Provinz die südlich auf dem Kontinent Elona liegt. Die Region ist für die vielen bedeutenden Schlachten bekannt, die hier einst stattfanden. Darunter die heroischen Konflikte der Altehrwürdigen Könige, verzweifelte Anstrengungen zur Einigung des Landes in der Ära der Erschütterten Dynastie und der Sieg Turai Ossas über Palawa Joko in der Schlacht von Jahai.

Das Land ist sehr trocken und von Savanne geprägt, konnte jedoch durch die Anwesenheit des Elon vielerorts bebaut werden. Seit der Fluss aufgrund von Palawa Jokos Staudamm nicht mehr durch die Region fließt, ist das Gebiet jedoch noch arider geworden. Auch der Drachenbrand bedeckt mittlerweile einige Teile der Region.

Geschichte[Bearbeiten]

Kourna wurde zum ersten Mal im Jahr 200 v.E. von den Menschen betreten, hatte jedoch aufgrund der schwierigeren Lebensbedingungen nicht sofort ein riesiges Populationswachstum wie Istan. Zwar sollen sich schon einige Siedlungen gebildet haben, jedoch wurden diese von dem Eroberungszug der Altehrwürdigen Könige entweder vereinnahmt oder zerstört. Während der Altehrwürdigen Dynastie regierten die Könige daher über das Land. Sie führten u.a. Krieg gegen die Zentauren-Stämme, welche die Steppen Kournas bewohnten.

Als im Jahr 452 n.E. die Skarabäen-Seuche über Istan preschte, dauerte es nicht lange, bis Flüchtlinge die Seuche auch nach Kourna brachten, woraufhin große Teile der Bevölkerung ausradiert wurden. Nachdem sich die Menschen Elonas von der Seuche erholt hatten, kam es im Jahr 583 n.E. zum Beginn der Thronfolger-Kriege, welche die Erschütterte Dynastie prägten. Viele verschiedene Fraktionen und Individuen beanspruchten die Herrschaft über den Kontinent für sich und überall wurden kleinere und größere Kriege ausgetragen. Da Kourna als Zentrum Elonas gilt, waren die Kämpfe hier am erbittertsten. Mit dem Ende der Kriege im Jahr 640 n.E. endete die Dynastie und die drei Provinzen wurden vorerst unabhängig.

Über 200 Jahre lang herrschte Frieden auf dem elonischen Kontinent, bis der untote Lich Palawa Joko einen Feldzug gegen die drei Provinzen führte. Die kournischen Rebellen, angeführt von Turai Ossa, konnten trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit immer wieder Nadelstiche gegen die Armee der Untoten setzen. In der Schlacht von Jahai im Jahr 862 n.E. schaffte es Turai mit einem kleinen Trupp bis zum Lich vorzudringen und diesen in einem Zweikampf zu besiegen. Dieser Sieg läutete die Ossa-Dynastie ein, in welcher die drei Provinzen wieder vereint als Königreich unter dem Banner Turai Ossas standen.

Bereits im Jahr 874 n.E. wurden die Provinzen wieder unabhängig. Kourna wurde, nachdem Turai die Große Pilgerreise in die Kristallwüste auf sich nahm, von dessen Sohn Kunai Ossa als Kriegsherr geführt. Der Titel des Kriegsherren wurde in den nächsten 200 Jahren innerhalb der Ossa-Familie weitergegeben, bis Varesh Ossa im Jahr 1075 n.E. den Titel als letzte bekannte Kriegsherrin Kournas trug. Über die Jahre haben die Kournier etliche Garnisonen errichtet und eine enorme Militärstreitkraft aufgebaut. Varesh, welche von Abaddon besessen war, hatte vor, die anderen Provinzen zu unterwerfen und schmiedete dafür sogar ein Bündnis mit den Korsaren. Die Sonnenspeere bekamen jedoch frühzeitig Wind von der Sache und erklärten Varehs den Krieg. Die Sonnenspeere rückten mit großen Teilen der istanischen Flotte nach Kourna vor. Die folgende Schlacht ist auch als Angriff auf Gandara bekannt und endete mit einem Sieg Vareshs und der Zerstreuung des Ordens der Sonnenspeere. Einige Zeit später schafften es die Sonnenspeere jedoch Varesh in den Ruinen von Morah zu besiegen und die Finsternis einzudämmen.

1175 n.E. startete Palawa Joko einen erneuten Feldzug gegen die Provinzen Elonas. Dazu änderte er die Flussrichtung des Elon, welcher für Vaabi und Kourna lebenswichtig ist. Durch darauffolgende Dürren und Nahrungsknappheit zwang Joko Kourna und Vaabi zur Kapitulation. Mit der Regentschaft Jokos endete auch die Ära der Zentauren in Kourna, da er diese bis auf den letzten ausrottete. Bis ins Jahr 1331 n.E. gehörte Kourna zur Joko-Dynastie und wurde erst durch dessen Tod erneut unabhängig.

Noch während Jokos Regentschaft im Jahr 1331 n.E. flog der Alt-Drache Kralkatorrik über Teile Kournas hinweg und hinterließ unter sich den Drachenbrand, welcher wie eine Narbe durch die Jahai-Klippen führt.

Erforschbare Gebiete[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Mechanisch gesehen, gehört Kourna zur Kristallwüste, weswegen auch einige Tägliche Erfolge in Bezug auf die Kristallwüste, hier erledigt werden können.