Bannach

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bannach
Bannach.jpg
Klassifikation
Typ
Verbündeter
Volk
Sylvari
Karte
Bannach Karte.jpg

Bannach ist eine geschichtenerzählender Sylvari, der in der Nähe der Großen Helix steht.

Standort[Bearbeiten]

Dialog[Bearbeiten]

Allgemein
Ich bin durch Tyria gereist und habe Geschichten gesammelt, die ich mit anderen teilen kann. Ich könnte Euch mit einer oder drei unterhalten, wenn ihr wünscht. Welches Thema bevorzugt Ihr? Mut, Narrentum oder Freiheit?
Dialog Weiter Icon.png Mut.
Einst begaben sich zwei Asura gemeinsam auf eine Reise von Rata Sum. Während sie so daherliefen, sahen sie eine Kru der Inquestur, die direkt auf sie zukam. Einer der beiden Reisenden hechtete daraufhin in die Büsche, um sich zu verstecken.
Dialog Weiter Icon.png Und der andere?
Der andere Reisende blieb einfach auf dem Weg stehen und wartete auf die Inquestur. Sie sprachen mit ihm kurz und als sie merkten, dass er keine Gefahr für sie darstellte, gingen sie ihrer Wege. Als sie von dannen gezogen waren, trat der Geflüchtete aus seinem Versteck.
Dialog Weiter Icon.png Und?
Er fragte seinen Freund, was die Inquestur ihm erzählt hat. Der mutige Reisende erzählte seinem Gefährten: "Sie empfahlen mir niemals jemanden zu vertrauen, der mich im Moment meiner größten Not im Stich lässt."
Dialog Zurück Icon.png Erzählt mir noch eine.
Dialog Abbrechen Icon.png Schön erzählt.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Weiter Icon.png Narrentum.
Es war einmal ein schlauer Bandit, der einen Plan ausheckte, einige Reisende auf der Straße zu überfallen. Er betrat eine Höhle in der Nähe der Straße und begann um Hilfe zu rufen.
Dialog Weiter Icon.png Ich vermute, sein Plan ging auf?
Ja. Edelleute und Gelehrte, die die Höhle passierten, hatten Mitleid mit der armen Seele, die in der Höhle gefangen war. Doch als sie die Höhle betraten, tötete der Bandit sie und beraubte sie ihrer Sachen.
Dialog Weiter Icon.png Und?
Eines Tages passierte der Dorfnarr die Höhle und hörte die Rufe des Banditen. Er rief zurück: "Wartet! Ich helfe Euch!" Und rannte stattdessen zurück zum Dorf.
Dialog Weiter Icon.png Warum hat er das gemacht?
Er kehrte zurück mit einer Hand voll Wachen und sie entdeckten den Dieb und seine Opfer. Der Bandit fragte den Narr, wie er seinen Plan durchschaut hatte. Der Narr antwortete, er habe viele Fußspuren gesehen, die in die Höhle hineinführten, aber keine, die aus der Höhle heraus führten.
Dialog Zurück Icon.png Erzählt mir noch eine.
Dialog Abbrechen Icon.png Ein ziemlich schlauer Narr.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Weiter Icon.png Freiheit.
Es war einmal eine menschliche Seraphin, die den besten Met in einer Wirtsstube in Götterfels genoss. Ein grobschlächtiger Söldner kam herein und setzte sich neben sie. Der Wirt fragte ihn nach seinen Wünschen.
Dialog Weiter Icon.png Was hat er gesagt?
Der Söldner bestellte sich die billigste Plörre. Als die Seraphin dies hörte, hatte sie Mitleid mit ihm. Sie bot ihm an, ihn zum Hauptmann der Seraphen zu bringen, wo er vielleicht Arbeit finden könnte.
Dialog Weiter Icon.png Was hat der Söldner gemacht?
Er kam mit und der Hauptmann der Seraphen bot ihm Arbeit an. Doch als der Hauptmann dem Söldner den Vertrag vorlegte, fragte dieser, was es mit diesem Schreiben auf sich habe.
Dialog Weiter Icon.png Und?
Der Hauptmann erklärte, es sei ein Schwur der Treue gegenüber der Königin. Daraufhin stand der Söldner auf und kehrte dem Hauptmann den Rücken mit den Worten: "Ich trinke lieber billiges Bier und bin frei, als teuren Wein zu süffeln und dafür ein Sklave zu sein."
Dialog Zurück Icon.png Erzählt mir noch eine.
Dialog Abbrechen Icon.png Interessante Sichtweise.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich muss gehen.
Dialog Abbrechen Icon.png Ich bin nicht in der Stimmung dazu.

Zitate[Bearbeiten]

  • Ihr seid hier stets willkommen.
  • Es ist herrlich, am Leben zu sein.
  • Euer Gesicht wirkt vertraut.
  • Alles hat ein Recht zu wachsen.
  • Nutzt den Moment.