Mordremoths Diener fallen in Tyria ein

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mordrem-Invasion ist ein Welt-Event und findet vom 10. September 2015, 18:00 Uhr MESZ bis zum 14. September 18:00 Uhr MESZ statt. Während dieser Zeit finden im Stundenabstand Invasionen von Mordrem in den Gebieten Brisban-Wildnis, Diessa-Plateau und den Kessex-Hügeln statt.

Vorlage Post Brief Icon.png

Mordrem-Forscherin Eullo

Berichten zufolgen fallen Mordrem in Gebieten überall in Tyria ein


Seid gegrüßt,

leider habe ich keine guten Nachrichten für Euch. Wie uns mehrmals berichtet wurde, rücken Mordrem aus dem Herz von Maguuma vor und tauchen an verschiedenen Stellen Tyrias auf. Wir dürfen nichts unversucht lassen, um Mordremoth davon abzuhalten, dass er sich Stellungen in der Nähe unserer größeren Städte schafft.

Beigefügt findet Ihr Informationen zu den Gebieten, die untersucht werden sollen. Bitte seht Euch vor: In der Brisban-Wildnis, den Kessex-Hügeln und auf dem Diessa-Plateau wurden verstärkt unterirdische Aktivitäten festgestellt. Versammelt Eure Freunde und tut, was Ihr könnt, um die Diener des Alt-Drachen zurückzuschlagen.

Viel Glück,

—Mordrem-Forscherin Eullo von der Abtei Durmand

Ablauf[Bearbeiten]

Mordrem-Invasion Icon.png

Zu jeder vollen Stunde wird im Welt-UI das belagerte Gebiet angezeigt. Zur Minute :30 beginnt dann eine 30-minütige Invasion, während der an unterschiedlichen Stellen im Gebiet wiederholt Events stattfinden, bei denen Mordrem zurückgeschlagen werden. Diese werden über ein spezielles Icon auf der Weltkarte markiert. Nachdem alle drei Karten abgearbeitet wurden, pausiert das Event für eine Stunde.

Dabei gibt es drei unterschiedliche Eventtypen, bei denen jeweils ein Mordrem-Hervorbringer besiegt werden muss:

  • Aufbau und Verteidigung von drei Katapulten, mit denen der Hervorbringer beschossen werden kann, der sich an einer erhöhten Position befindet.
  • Drei Schildblüten müssen zerstört werden, um den Hervorbringer 30 Sekunden lang verwundbar zu machen.
  • Instabile Mordrem müssen besiegt werden, um explosive Kapseln zu erhalten, die von außerhalb eines tödlichen Radius' auf den Hervorbringer geworfen werden müssen.

Währenddessen erschienen zudem Mordrem in der Nähe. Auch nach Besiegen des Hervorbringers erscheint in aller Regel noch eine letzte Welle Mordrem. Erst wenn alle Mordrem eines Events besiegt wurden, gilt das Event als abgeschlossen. Auch wenn es einige Zeit dauert, bis der tödliche Radius des dritten Eventtyps vom Boden verschwindet, kann er bereits sofort nach Ableben des Hervorbringers gefahrlos betreten werden, um schneller zu den verbliebenen Mordrem zu kommen.

Zeitplan für den Beginn
Brisban-Wildnis Kessex-Hügel Diessa-Plateau
02:30 Uhr MESZ 03:30 Uhr MESZ 04:30 Uhr MESZ
06:30 Uhr MESZ 07:30 Uhr MESZ 08:30 Uhr MESZ
10:30 Uhr MESZ 11:30 Uhr MESZ 12:30 Uhr MESZ
14:30 Uhr MESZ 15:30 Uhr MESZ 16:30 Uhr MESZ
18:30 Uhr MESZ 19:30 Uhr MESZ 20:30 Uhr MESZ
22:30 Uhr MESZ 23:30 Uhr MESZ 00:30 Uhr MESZ

Belohnung[Bearbeiten]

Bei den Events gibt es weder Beute noch Abschlussbelohnungen. Stattdessen erhält jeder Spieler für seine Teilnahme einen Stapel des Invasionsabwehr-Effektes des jeweiligen Gebietes, soweit er eine beliebige Event-Belohnungsstufe erreicht. Zudem gibt es einen kartenweiten Zähler für die abgeschlossenen Events, der jedoch keinen Effekt hat.

Erst nach Abschluss der 30 Minuten erhalten alle Spieler abhängig von ihrem Invasionsabwehr-Effekt Belohnungen:

Tägliche Belohnung pro Karte
Jede Invasion

Beim normalen Spielen ist es recht schwer, die letzte Stufe zu erreichen. Da es wie erwähnt keinen Vorteil bringt, mehr als eine Bronzebelohnung zu erhalten, nutzen viele Spieler daher das so genannte Taggen aus, bei dem sie bei den Events nur kurz helfen und dann weiterziehen.

Blüten können bei Mordrem-Forschern gegen unterschiedliche Belohnungen eingetauscht werden.

Taktik[Bearbeiten]

Siehe auch: Interaktive Karten der drei erforschbaren Gebiete

Die Schildblüten-Events sind am schnellsten zu erledigen, aber in Ermangelung dieser kann man auch Explosive-Kapseln-Events machen oder kurz vor Ende bei Katapult-Events vorbeischauen. Der Gold-Abschluss in der Brisban-Wildnis ist schwieriger als anderswo, weil die Events, vor allem die effizienten Schildblüten-Events, weiter von den Wegmarken entfernt liegen. Die Events skalieren zum Teil sehr extrem hoch, was dazu führt, dass die Rankenkrabbler-Hervorbringer plötzlich kaum noch Schaden kriegen.

Events können Wegmarken nicht umkämpft machen, aber andere Events können das. In der Brisban-Wildnis sind vor allem die Wegmarke Ostend in der Skrittsburg und die anderen beiden Wegmarken dort oft umkämpft. Auf den Kessex-Hügeln trifft es sehr oft das Grauhuf-Lager und Viathan. Ebenso ist Incendio Templum auf dem Diessa-Plateau oft die komplette Zeit über umkämpft und das dortige Event wird deshalb selten gemacht.

Wird ein neuer Überlauf in den 30 Minuten eröffnet, in denen das Event normalerweise laufen müssen, startet das Event dort mit vollem Timer. Nach Ablauf der eigentlichen Event-Zeit suchen Spieler daher noch nach diesen Überläufen.

Die Events in Skrittsburg sind unterirdisch, alles andere ist an der Erdoberfläche.

Anmerkung[Bearbeiten]

  • Während der Events macht ein Bote der Abtei Durmand in den Städten auf die Invasion aufmerksam.
  • Am ersten Tag (erste zwei Rotationen) funktionierte die Verteilung der Belohnungen nur bei einem sehr kleinen Teil der Spieler (Tests größerer Gilden lassen auf den einstelligen Prozentbereich schließen). Bei den anderen Spielern blieb der Abwehreffekt nach Eventende für einige Zeit erhalten, der dann zu seiner angegebenen Endzeit einfach auslief. Spieler erhielten in der Nacht vom 14. auf den 15. September Blüten (aber nicht der täglichen Rankenbedeckten Kisten) als Ersatz per Post. Die Anzahl der Blüten wich zum Teil ab.
  • Nach dem Event können Blüten in der Abtei Durmand an Lornars Pass eingetauscht werden.
  • Die Ausgestaltung der Event- und Belohnungsmechaniken wurde wiederholt kritisiert, was letzlich auch dazu führte, dass ArenaNet eine offizielle Erklärung veröffentlichte.

Weblinks[Bearbeiten]