Gemeinde Tonteich

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Gemeinde Tonteich
Gemeinde Tonteich.jpg
Klassifikation
Region
Kryta
Gebiet
Königintal
Stufe
8
1 Aufgabe 1 Wegmarke Icon.pngJa
Nachbarn
Verortung
Gemeinde Tonteich Verortung.svg
In der Stadt Tonteich gibt es viele der Probleme, unter denen auch der Handelsposten hier leidet. Zentauren in direkter Nachbarschaft, und so weit von Götterfels entfernt ist es für Tonteich schwer eine ständige Miliz zu unterhalten.

Soldat Tegwin

Die Gemeinde Tonteich ist ein Dorf, welches sich im Südwesten des Königintals befindet. Im Süden und Westen ist es durch Abhänge und steile Felswände, und im Norden und Osten durch einen bemannten Befestigungswall geschützt. Es entstand nach Prinzessin Salmas Sieg im Krieg in Kryta. Eine der Mitbegründerinnen von Tonteich war Ember Whisperwind, eine frühere Sammlerin und Jägerin, welche für ihr Talent im Umgang mit dem Bogen bekannt war. Die Schänke "Zum Apfel und Bogen", die immer gut besucht ist, ist ebenfalls nach ihr benannt. Tonteich befindet sich in dem Gebiet der ehemaligen Talmark-Wildnis, an dem Ort, an dem während des Krieges von Kryta der Eingang zum Fluss-Geheimgang war und grenzt direkt an den Kessex-Hügel an. Die Handelsstraße, die durch die Gemeinde führt, führt bis nach Götterfels und in Richtung Süden nach Fort Salma.

Inzwischen befindet sich ein Seraphen-Ausbildungslager in Tonteich. Bei der Tonteich-Miliz werden Rekruten, bestehend aus Flüchtlingen, auf den Krieg gegen die Zentauren vorbereitet. In Tonteich wird die Schmiedekunst großgeschrieben, was zur Folge hat, dass es neben der Tonteich-Miliz und der Schänke, auch allerlei Handwerksstationen und eine Bank, welche momentan aber nicht besetzt ist, gibt. Inzwischen ist der Bedarf an Waffen und Rüstungen zurückgegangen, sodass die Gemeinde nun auch von der Landwirtschaft, sowie von der Fischerei lebt. Im Süden und Westen der Gemeinde befinden sich die Bauernhöfe und außerhalb des Dorfes die Felder, sowie die Tonteich-Fälle. Durch ein großes Steinrohr wird Wasser aus den Fällen in die Windmühle geleitet. Im südöstlichen Teil des Dorfes befindet sich eine Apfelbaum-Plantage. Ganz am südöstlichsten Ende der Gemeinde gibt es einen versteckten Tunnel in der Felswand, der aus dem Dorf rausführt. In ihm hausen mehrere Höhlenspinnen. Verwalter der Gemeinde Tonteich ist Fürst Arrin, dessen Ur-Urgroßvater ebenfalls Mitbegründer des Dorfes war.

Schauplätze[Bearbeiten]

Aufgaben
Aufgabe 8 Übt gemeinsam mit der Miliz
Wegmarken
Wegmarke Icon.pngJa Wegmarke Tonteich – 246

NSC[Bearbeiten]

Verbündete[Bearbeiten]

Seraph-Wache
Kaufleute und Händler
Handwerker
Bewohner
Tiere

Gegner[Bearbeiten]

Andere

Tiergefährten[Bearbeiten]

Objekte[Bearbeiten]

Handwerksstationen[Bearbeiten]

Ressourcen[Bearbeiten]

Holzarbeit
Sammelknoten Baum.png Espenschössling

Dialog[Bearbeiten]

Dorfbewohnerin: Haben die kein eigenes Land? Was suchen die auf unserem?
Oberbürgermeister Johlin: Sie glauben, es gehöre ihnen. Aber dank der Festung haben wir nichts zu befürchten.

Kind: Sind Zentauren böse?
Oberbürgermeister Johlin: Die Sache ist komplizierter als nur Gut und Böse.
Kind: Was heißt "kompliziert"?

Oberbürgermeister Johlin: Hier sind wir vor den Zentauren sicher. Die Festung beschützt uns.
Dorfbewohnerin: Schutz ist nicht genug! Wir sind im Krieg! Wir müssen um jeden Preis gewinnen!
Oberbürgermeister Johlin: Wir können sie nicht auslöschen.
Dorfbewohnerin: Warum nicht?

Dorfbewohnerin: Hmm. Ich weiß nicht.
Amela: Bitte. Es ist wie für Euch gemacht! Alle werden Euch beneiden!

Ältester: Zu meiner Zeit war's anders.
Dorfbewohner: War's damals besser?
Ältester: Nicht wirklich.

Dorfbewohnerin: Die Handwerksschau ist ideal für ein Familientreffen.
Dorfbewohner: Oh, ja! Finde ich auch.

Dorfbewohner: Warum brauchen wir mehr Weizen?
Dorfbewohnerin: Sagte ich ja. Die Familie meiner Schwester kommt aus Shaemoor.
Dorfbewohner: Wir sollten lieber dorthin gehen.
Dorfbewohnerin: Auf die Gefahr hin, ausgeraubt zu werden? Nee, danke.

Dorfbewohnerin: Seid Ihr dran mit Feuer machen?
Dorfbewohnerin (2): Nö. Das war gestern Abend.
Dorfbewohnerin: Ja. Ich hoffe, wir haben genug Holz.

Dorfbewohnerin: Männer sind blöd.
Dorfbewohnerin (2): Sogar dumm.
Dorfbewohnerin: Was es uns aber leichter macht.

Dorfbewohnerin: Vielleicht ziehe ich eines Tages nach Götterfels.
Dorfbewohner: Ein Besuch dort wäre schön, aber sonst ist es mir zu überlaufen.

Dorfbewohner: Ich wollte vielleicht mal zum Markt. Kennt Ihr noch jemanden, der da hin will?
Dorfbewohnerin: Viel Spaß.

Dorfbewohner: Zentauren und Banditen treiben da draußen ihr Unwesen.
Dorfbewohnerin: Wir sollten nach Löwenstein ziehen. Ich möchte einen sicheren Ort für meine Familie.
Dorfbewohner: Tonteich ist sicher. Außerdem ist Löwenstein voller Charr.

Dorfbewohnerin: Ich fürchte, der Schatten des Tages geht in eine lange, finstere Nacht über.
Dorfbewohner: Königin Jennah wird das nicht zulassen. Sie hat gewiss einen Plan.

Dorfbewohnerin: Die Inquestur zahlt gutes Geld, sagt man.
Dorfbewohner: Solange man keine Moral kennt, ist das gut bezahlte Arbeit.

Dorfbewohnerin: Der ist sicher wieder in der Schänke.
Dorfbewohnerin (2): Da würd ich zuerst suchen.

Dorfbewohnerin: Der Onkel der Freundin meiner Schwester ging in diese Höhle und kam nie zurück.
Dorfbewohnerin (2): Ging ihn niemand suchen?
Dorfbewohnerin: Ich wüsste nicht. Ihre Freunde haben Angst, die Stadt zu verlassen.

Kind: Eins, zwei, drei! Schick Sammy rüber zu mir!
Kind (2): Ich find das langweilig.
Kind: Du verlierst nur nicht gern!

Kind: Komm schon! Spring. Ich hab's locker geschafft!
Kind (2): Ich will nicht. Ich bin müde.
Kind: Hauptmann Thackeray würde's machen. Der ist nie müde.

Kind: (lacht)
Kind (2): (lacht)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Auf einem Bauernhof im Südwesten des Dorfes kann ein Junges Schwein gezähmt werden.