Kryta

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Kryta
Felder von Shaemoor.jpg
Karte
Kryta Karte.jpg
Karte zum Vergrößern anklicken
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Kryta.

Kryta ist eine Region im Zentrum von Tyria, zwischen dem Maguuma-Dschungel und den Zittergipfeln. Das gleichnamige Königreich der Menschen verlief einst mit den Grenzen der Region, ist jedoch mittlerweile etwas geschrumpft, da sich die Region um Löwenstein vom Königreich abgespalten hat.

Das Königreich wird von Königin Jennah, einer direkten Nachfahrin König Dorics, regiert. Das Reich nimmt den gesamten westlichen Teil der Region ein und besteht hauptsächlich aus Feldern und Gewässern, welche von den Menschen bewirtschaftet werden. Im Nordwesten befindet sich Götterfels, die Hauptstadt der Menschen und Zentrum vieler Kulturen aus Kryta, Ascalon, Orr, Elona und Cantha. Ein Ministerium, bestehend aus Vertretern aller ehemaligen Reiche regieren die Stadt mit und bilden ein Gegengewicht zur Königin. Der Schutz des Königreichs obliegt der Seraph-Wache, welche Dörfer und Siedlungen schützt und im Zentauren-Krieg um die Länder im Nordosten der Region kämpft. Die Zentauren erheben ihrerseits Anspruch auf Kryta.

Im Süden entlang der Küsten des Meers des Leids, befindet sich das Gebiet der freien Handelsstadt Löwenstein. Die Stadt wird von Piraten regiert und gilt als kulturelles Zentrum aller Völker. Die Löwengarde ist hier für die Sicherheit der Bürger verantwortlich.

Im Südwesten haben zudem die Tengu eine abgeschottete Stadt errichtet, welche auch als Herrschaftsgebiet der Winde bekannt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Kryta wurde lange vor dem Exodus der Götter vom orrianischen König Mazdak entdeckt und besiedelt. Es wurde lange Zeit als unabhängiges Königreich geführt, bis es 300 n.E. von Elona eingenommen wurde. Aus unbekannten Gründen schaffte es Kryta zu Beginn des Zentauren-Kriegs, im Jahr 358 n.E., wieder Unabhängigkeit zu erlangen. Über die nächsten Jahrhunderte ist nicht viel bekannt, jedoch weiß man, dass Kryta am ersten und zweiten Gildenkrieg mitgewirkt hat, wobei bei letzterem, historisch belegt, Ascalon als Sieger hervorging.

Seit dem Ende des dritten Gildenkriegs ist die Geschichte Krytas jedoch gut dokumentiert. Im Jahr 1070 n.E., als die Charr-Invasion Ascalon, Orr und Kryta bedrohte, war Kryta das einzige Königreich, das weitestgehend unbeschadet blieb. Während Orr unterging und Ascalon durch das Große Feuer stark beschädigt wurde, schaffte es Kryta mithilfe des Weißen Mantels und den Mursaat, die Charr-Armee zurückzuschlagen, welche bereits vor den Toren Löwensteins stand. Während der Invasion floh der damalige König Jadon, sodass der Weiße Mantel als Retter der Nation an die Macht kam. Der Weiße Mantel unter seinem Anführer Dorian regierte das Reich zwei Jahre lang unbeschwert, bis der siebenjährige Krieg in Kryta begann und die rechtmäßige Thronerbin, Königin Salma, nach Ende des Kriegs, im Jahr 1079 n.E., die Regentschaft über das Königreich übernahm. Nach der Tyrannei durch den Weißen Mantel, standen dem Reich nun einige freudige Jahre unter Salmas Herrschaft bevor.

Als im Jahr 1219 n.E. der Alt-Drache Zhaitan erwachte und Orr aus dem Meer des Leids erhob, trafen riesige Flutwellen an die Küste Krytas und überschwemmten die Küstenstadt Löwenstein komplett. Die Königsfamilie zog danach weit nach Norden, wo der Bau einer neuen Hauptstadt beginnen sollte, welche größer und prächtiger werden sollte, als die alte. Seither befindet sich der Sitz der Königsfamilie in Götterfels. Als die Flut Teile Löwensteins zurückgab, entschied sich Cobiah Marriner für einen Wiederaufbau der Stadt, welche von nun an als freie Handelsstadt für alle Völker gelten sollte. Zudem sollte die Stadt eine Bastion gegen die Auferstandenen und ihre Untoten-Schiffe werden, welche von Süden her auftauchten und das Festland bedrohten.

Schauplätze[Bearbeiten]

Städte[Bearbeiten]

Erforschbare Gebiete[Bearbeiten]

Verliese[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]