Der Große Einsturz

Aus Guild Wars 2 Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Entfernter Inhalt Icon.png Diese Seite beschreibt Inhalte, die aus dem Spiel entfernt wurden oder nicht mehr neu erspielt werden können.




Der Große Einsturz
Der Große Einsturz.jpg
Klassifikation
Region
Kryta
Gebiet
Götterfels
Nachbarn
Karte
Der Große Einsturz Karte.jpg
Karte zum Vergrößern anklicken

Der Große Einsturz war ein zerstörter Bereich im Westen von Götterfels, welcher aufgrund seines mysteriösen Entstehens Gesprächsstoff für viele spannende Theorien bot.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war dies das canthanische, sowie Kunstviertel, doch durch einen Trichter im Gestein unter diesem Distrikt, stürzte das Fundament um 1324 n.E. ein. Dabei sind zahlreiche Wohnhäuser, die große Symphoniehalle, sowie einige Geschäfte zerstört worden. Die Glänzende Klinge bekam jedoch frühzeitig von dem drohenden Unglück mit und konnte so, mithilfe der Seraphen, alle Bewohner rechtzeitig evakuieren. Später machte man einen zu hastigen Bau für das Unglück verantwortlich, da Sicherheitsvorkehrungen und das Prüfen des Fundaments vernachlässigt wurden. Das Fundament sei an mehreren Orten der Stadt nicht sonderlich stabil, da in der Vergangenheit auch unter anderem unterirdische Grabanlagen errichtet wurden. Nachdem das zerstörte Gelände ausgiebig von Architekten untersucht wurde und eine weitere Ausdehnung des Kraters ausgeschlossen wurde, begann Königin Jennah neue Pläne für die Nutzung des Viertels zu entwerfen.

1326 n.E., zu ihrem 10-jährigen Kronjubiläum, beauftragte Jennah den Bau des Kronpavillons. Der entstandene Krater sollte dabei zu einer unterirdischen Arena ausgebaut werden, während überirdisch ein Festgelände errichtet werden sollte. Der Bau war rechtzeitig zum Kronjubiläum abgeschlossen.

Theorien[Bearbeiten]

Unter den Bürgern von Götterfels gibt es noch immer viele Spekulationen und Theorien, wie der Krater entstanden sein könnte. Viele der Anwohner sind skeptisch und finden Ungereimtheiten in den Erklärungen der Glänzenden Klinge. Schon lange gab es Erzählungen von seltsamen Geräuschen, welche aus der Kanalisation unter der Stadt kommen sollten. Theorien über Lindwürmer die unter der Stadt hausten sind momentan die gängigste Erklärung für das Phänomen, allerdings gibt es auch Bewohner, die von schaurigeren Kreaturen ausgehen.

Zudem soll es unter der Stadt eine Gruft geben, in der die Krytaner vor Jahrhunderten ihre Toten beigesetzt haben. Die Existenz der Krypta, sowie der Umstand, dass der Zutritt nur mit passenden Pässen und Papieren durch die Seraph-Wache genehmigt wird, sind ebenfalls Grundlage vieler schauriger Theorien.

NSC[Bearbeiten]

Verbündete[Bearbeiten]

Krytanischer Adel
Glänzende Klinge
Bewohner

Dialog[Bearbeiten]

Wache der Glänzenden Klinge: Wir müssen diesen Bereich frei halten. Bitte weitergehen!

(Der folgende Text ist eine freie Übersetzung der englischen Version)

Tratschender Bürger: Ich sage Euch was. Mir diesen Krater anzusehen, fühlt sich richtig unwohl an.
Tratschender Bürger (2): Ja. Stellt Euch vor wie viele Leute verletzte worden wären, wenn die Königin das Gebiet nicht vor dem Einsturz evakuiert hätte.
Tratschender Bürger: Es ist nicht nur das. Ich habe seltsame Geräusche von dort unten gehört, und ich bezweifle, dass das nur die bröckelnde Erde ist.

Tratschender Bürger: Habt Ihr jemals innegehalten und Euch gefragt, ob jemand diesen Einsturz absichtlich erzeugt hat? Gruseliger Gedanke.

Tratschende Bürgerin: Ich schlenderte die Promenade entlang, als der Haupteinsturz passierte. Es machte einen ziemlichen Aufruhr!

Galerie[Bearbeiten]

Screenshots

Trivia[Bearbeiten]

  • Während der Beta-Phasen war es möglich an einer bestimmten Stelle im Boden zu fallen und somit den Krater von innen zu untersuchen. So gab es einen mit Wasser gefüllten Bereich, in welchem man schwimmen konnte und fliegende Vögel unter Wasser beobachten konnte. Beispielbilder sind auf der Diskussionsseite zu finden.
  • Ursprünglich war hier ein canthanischer Bezirk geplant, welcher auch schon fertig erstellt war. Aufgrund des Zusammenwerfens verschiedener asiatischer Kulturen in der Bauweise des Bezirks, gab es jedoch vor Release viel Kritik aus China und Südkorea, weshalb ArenaNet sich dazu entschloss, die Pläne vorerst zu verwerfen.

Siehe auch[Bearbeiten]