Auge des Nordens

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Auge des Nordens
Auge des Nordens.jpg
Klassifikation
1 Sehenswürdigkeit Icon.png
Karte
Halle der Monumente Karte.jpg
Karte zum Vergrößern anklicken
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Auge des Nordens.

Das Auge des Nordens ist ein Gebiet in den Fernen Zittergipfeln, zu dem man nur durch die Verwendung des Portalsteins der Halle der Monumente gelangen kann. Die Halle der Monumente ist derzeit der einzige Ort, den man im Auge des Nordens betreten kann.

Beim Auge handelt es sich um ein uraltes riesiges Gebäude, auf welchem ein gigantischer Turm gen Himmel ragt. Die Erbauer des Auges sind nicht bekannt, auch die Architektur ähnelt keiner der bekannten Völker. Das Gebäude besitzt eine große Eingangshalle, über deren Dach sich auch der Turm befindet. Ein zweiter Raum befindet sich etwas abseits und trägt den Namen „Halle der Monumente“. Die Halle ist ein mysteriöser Ort mit magischer Präsenz, welcher die Errungenschaften von Helden erkennen kann. Das Spähbecken, ein magisches Becken mit der Fähigkeit, dem Betrachter Visionen zu zeigen, befindet sich im Zentrum der Halle.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Norn kennen das Auge des Nordens schon seit Ewigkeiten, haben es bisher aber immer gemieden. Als die Ebon-Vorhut später auf Befehl von König Adelbern nach Norden zog um die Charr-Invasoren direkt anzugreifen, fanden sie das leere Gebäude vor und nutzten es als Basis. Hauptmann Langmar besaß das Kommando über die Vorhut und dementsprechend auch über das Auge des Nordens.

Im Jahr 1078 n.E. gelangte ein ascalonischer Held zum Auge und aktivierte einige Visionen des Spähbeckens, mit deren Hilfe es gelang den Großen Zerstörer zu besiegen, bevor der Alt-Drache Primordus erwachte.

Als König Adelbern die Vorhut im Jahr 1080 n.E. nach Stadt Ascalon zurückrief, ließen sie einige verkleidete Skelette zurück, um das Auge weiterhin bewohnt aussehen zu lassen. Die Charr sollten nicht merken, dass sich die Vorhut zurückgezogen hat. Als der Alt-Drache Jormag im Jahr 1165 n.E. erwachte und selbst die Norn aus den fernen Zittergipfeln nach Süden flohen, endete die Zivilisation in und um das Auge vorerst. Jormags Erwachen erschuf einen gewaltigen Schneesturm, welcher vier Jahre lang andauerte und die Gegend um das Auge mit Eisbrut überschwemmte. Aus unerfindlichen Gründen ist es der Eisbrut jedoch bisher nicht gelungen das Auge zu betreten. Allerdings haben die Stürme dem Auge wohl sehr zugesetzt, da Teile der Außenmauer und der einstigen Glaskuppel zerstört sind. Auch der Boden ist an einigen Stellen aufgebrochen.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt kehrten einige Geister der mittlerweile verstorbenen Ebon-Vorhut-Besatzung wieder zum Auge zurück, um dieses im Tode zu bewachen und die Halle der Monumente und deren Relikte für zukünftige Helden zu bewahren.

Nach dem Sieg über Kralkatorrik zog es auch Aurene zum Auge des Nordens, welches sie als ihre momentane Zuflucht beschreibt. Sie wurde von unbekannten Kräften dort hingelockt, deren Ursprung sie im Spähbecken vermutet.

Schauplätze[Bearbeiten]

Gegend Schauplätze
Halle der Monumente
Sehenswürdigkeit Icon.png Spähbecken

Anmerkungen[Bearbeiten]