Wesir Khilbron

Aus Guild Wars 2 Wiki
(Weitergeleitet von Untoter Lich)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Wesir beim Lesen der Schriftrolle
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Wesir Khilbron.
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Untoter Lich.

Wesir Khilbron übte sein Amt während der Regentschaft König Rezas aus. Zu einem unbestimmten Zeitpunkt wurde er von Abaddon manipuliert und Khilbron wandte sich dem Monotheismus zu. Als die Charr schließlich ihre Invasion in Orr starteten, benutzte Khilbron die Verbotenen Schriftrollen, was zum Kataklysmus, und damit zum Untergang des Königreichs, führte. Später kehrte er als Untoter Lich zurück und sah sich als Flammensucher, Erfüller von Glints Flammensucher-Prophezeiungen. Nebenbei wollte er auch die Rückkehr Abaddons nach Tyria vorbereiten, wurde jedoch von der Glänzenden Klinge vorher zu Fall gebracht.

Biographie[Bearbeiten]

Als Wesir in Orr[Bearbeiten]

Khilbron war orrianischer Wesir während der Regentschaft König Rezas und gleichzeitig ein enger Vertrauter des Königs. Er galt als einer der gefragtesten Berater Rezas und genoss ein hohes Ansehen in ganz Arah. Der gefallene Gott "Abaddon" fing zu einem unbestimmten Zeitpunkt damit an, Khilbron zu manipulieren und auf seine Seite zu ziehen. Dazu nutzte er Razakel, einen Dämon, welcher in Gestalt von Terick, Khilbrons Diener, Einfluss auf die Entscheidungen des Wesirs nehmen konnte. Schnell begann Khilbron eine Faszination für Abaddon zu entwickeln, sodass er sogar Wandgemälde von Abaddon in seinem Turm anbrachte. Als Reza Orrianische Truppen nach Norden schickte, damit diese den Dritten Gildenkrieg zwischen Kryta und Ascalon beenden, war Orr verwundbar. Die Charr nutzten dies aus, um die sich gegenseitig bekämpfenden Völker der Menschen anzugreifen. Dabei wurden sie von der mächtigen Schamanenkaste der Flammen-Legion angeführt, welche die neu gewonnene Magie ihrer neuen Götter nutzten.

Im Jahr 1071 NE schafften es die Charr, angeführt von Imperator Ventus, bis zu den Toren Arahs vorzudringen. Um seine Nation vor der drohenden Eroberung durch die Charr zu schützen, betrat Khilbron die verbotenen Hallen unterhalb der Stadt und entwendete die Verbotenen Schriftrollen. Er rechtfertigte seine Handlung mit dem Vorhaben das Königreich zu retten, was die meisten Orrianer, die sich im hätten in den Weg stellen könnten, überzeugte. Geschützt von einer eigenen Einheit von Soldaten, zog er sich in seinen Turm zurück, von wo aus er die Schriftrollen las und somit aktivierte.

Als Untoter Lich[Bearbeiten]

Khilbron überlebte den Kataklysmus irgendwie und kehrte als Untoter Lich zurück, welcher den Willen Abaddons verbreitete. Nachdem er von den Flammensucher-Prophezeiungen erfuhr, sah er sich als den dort erwähnten Flammensucher und war von der Macht besessen, über seine Feinde zu herrschen. Um die Rückkehr seines Herrn zu vollenden, strebte er nach der Erfüllung der Prophezeiungen, was bedeutete das Tor von Komalie auf der Feuerin-Inselkette zu öffnen und die Titanen auf Tyria loszulassen.

Leider musste er feststellen, dass die Mursaat nach Tyria zurückgekehrt sind und ebenfalls nach Macht strebten. Für die Mursaat hieß das, das Tor von Komalie auf ewig verschlossen zu halten, da die dort versiegelten Titanen der einzige Feind seien, welche den Mursaat überlegen schienen. Sie gaben sich in Folge dessen als unsichtbare Götter aus und nutzten den Weißen Mantel dazu, Auserwählte auf den Blutsteinen zu opfern, um mit der gewonnenen Magie die Äthersiegel zu verstärken, welche das Tor geschlossen hielten. Der Lich entwickelte daraufhin einen Plan, wie er die Mursaat loswerden konnte.

Er suchte potentielle Verbündete, welche er wie Bauern ausnutzen konnte. Dazu nahm er seine alte Gestalt als menschlicher Wesir an und überzeugte die Glänzende Klinge davon, ein Überlebender des Kataklysmus zu sein. Die Glänzende Klinge war in diesem Moment das perfekte Opfer, da diese ebenfalls gegen den Weißen Mantel und die Mursaat vorgingen, um Kryta vor der Unterwerfung zu bewahren. Er schlug Evennia einen Deal vor, bei dem er seine magischen Fähigkeiten im Kampf gegen den Weißen Mantel versprach. Bekommen sollte er das Zepter von Orr, welches die Glänzende Klinge aus dem Tempel der Ungesehenen entwenden sollten.

Die Fähigkeiten der Glänzenden Klinge beeindruckten den Wesir, sodass er sie daraufhin in die Kristallwüste schickte, wo sie aufsteigen sollten, um die Mursaat in Folge dessen sehen zu können. Nach dem gewonnenen Kampf um die Feste Donnerkopf, öffnete der Wesir ein Portal zum Feuerring. Die Glänzende Klinge sollte dort, zusammen mit einigen Zwergen um Brechnar Eisenhammer, das Onyxtor durchbrechen und die Mursaat besiegen.

Sein Plan ging auf und die Glänzende Klinge schaffte es tatsächlich das Tor von Komalie zu öffnen und damit die Titanen zu befreien. Sein Triumph war jedoch nur von kurzer Dauer, da die Glänzende Klinge kurze Zeit später einen erbitterten Kampf gegen den Lich gewann und ihn tötete. Da der Lich auf dem Blutstein starb, sorgte seine Magie dafür, dass sich das Tor von Komalie wieder verschloss.