Echowald

Aus Guild Wars 2 Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GuildWiki-Icon.png Das GuildWiki hat einen Artikel über Echowald.

Der Echowald ist ein großer und uralter Wald im Süden Canthas, welcher im Jahr 872 n.E. vom Jadewind erfasst wurde und seither vollständig in Stein gehüllt ist. Riesige Bäume ragen wie Säulen vom Waldboden empor und das nun massive Blätterdach lässt nur wenig Licht zu. Durch den dunklen kalten Stein war der Wald lange Zeit lang beinahe unbewohnbar, doch die Natur holt sich alles irgendwann zurück und so durchbrechen wieder erste lebende Pflanzen den massiven Boden. Auch die Fauna kehrt langsam wieder in den Wald zurück.

Die Kurzick bewohnen den Wald schon seit der Gründung des Kaiserreichs des Drachen. Sie lebten immer im Einklang mit der Natur und konnten dementsprechend auch nicht von der kaiserlichen Garde, welche auf Geheiß von Kaiser Yian Zho, die Kurzick in das canthanische Reich einzugliedern, in den Wald vordrangen, besiegt werden. Nach dem Jadewind fingen die Kurzick an Bernstein aus den versteinerten Bäumen zu gewinnen und an canthanische Edelleute zu verkaufen.

Der Hüter des Waldes war Urgoz ein Pflanzengeist mit enormer Kraft, welcher von seinen Aufsehern unterstützt wurde. Durch den Jadewind verdarb jedoch sein Geist, so dass er Zorn gegen jegliche Art von Lebewesen entwickelte und den Wald selbst für die Kurzick beinahe unbewohnbar machte.