Gladiumquartier

Aus Guild Wars 2 Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Das Gladiumquartier, von einem Großteil der Charr auch "Die Untiefen", oder "Die Galgen" genannt, ist ein heruntergekommenes Viertel im Süden der Schwarzen Zitadelle. Abgeschottet von den restlichen Vierteln, ist das Gladiumquartier für die Charr gedacht, die als Gladium bekannt sind. Überlebende, welche jedoch ihren gesamten Trupp verloren haben, werden unter den Charr geächtet und als feige bezeichnet. Neben den Gladium tummeln sich hier auch andere Arten von Außenseitern, welche die Gesellschaft nicht achtet. Isoliert von den anderen Charr, und von Armut geprägt, gibt das Viertel ein bedrückendes Bild ab. Selbst die Adamant-Garde agiert kaum im Viertel.

In letzter Zeit kamen immer mehr Sylvari in die Zitadelle. Viele zog es vor allem ins Gladiumquartier. Inzwischen haben sie dort einige kleine Stände errichtet und Topfpflanzen im Viertel verteilt. Das Slum-ähnliche Quartier gewinnt somit an Leben und die unbedacht fröhlichen Sylvari sind meist, aber nicht immer, gerne willkommen. Auch die Wachsamen sehen die Möglichkeit, hier Charr für ihre Organisation zu rekrutieren.

Schauplätze[Bearbeiten]

Wegmarken
Wegmarke Icon.pngJa Wegmarke Gladium – 932
Panoramen
Panorama Gladiumquartier - (es ist möglich einfach bis zum Panorama zu laufen.)

NSC[Bearbeiten]

Verbündete[Bearbeiten]

Die Wachsamen
Adamant-Garde
Eisen-Legion
Andere Charr
Außenseiter

Objekte[Bearbeiten]

Dialog[Bearbeiten]

Rundgang mit Gil Splittzunge und zwei Gladia
→ Siehe bei „Gil Splittzunge

Wachsamen-Recke Saxton: Habt Ihr kurz Zeit?

Bürger: Was gibt's zu glotzen, Maus?
Wachsamen-Reckin: Ich seh einen Charr, der einen Kampf will, den er vielleicht nicht gewinnt.
Bürger: Hehe. Ihr seid in Ordnung. Weiter so.

Pöbel: Können die Charr nicht höflicher sein?
Bürger: Ihr versteht das nicht. Der WAR höflich.

Pöbel: Wollt Ihr mich vielleicht morgen im Fluch kämpfen sehen?
Bürger: Ihr? In der Arena? Herzliches Beileid!
Pöbel: Ich habe sechs Siege in sechs Kämpfen auf dem Konto. Wie viele habt Ihr denn?
Bürger: Hehe. Der Zweig setzt wohl langsam Rinde an. Klar, ich seh's mir an.

Pöbel: Mit Verlaub, ich denke, Diplomatie und Takt sind vonnöten.
Bürger: Was? Ihr meint, ich soll lügen?
Pöbel: Die Sache verlangt Diskretion.
Bürger: Am besten löst man die Sache schnell und für immer.

Pöbel: Die Einheimischen reden mit Euch anders als mit mir. Woran liegt das?
Wachsamen-Recke: Ich habe in der Arena gekämpft.
Pöbel: Ihr habt in der Arena gekämpft? Das ist alles?
Wachsamen-Recke: Es ist nicht nur das ... aber kämpfen und nicht sterben ist ein guter Anfang.

Adamant-Gardist: Wo ist der Feigling hin?
Bürger: Welcher?
Adamant-Gardist: Der sich vor mir versteckt.
Bürger: Nix gesehen.

Pöbel: Willkommen in den Untiefen! Möchtet Ihr etwas Blattgemüse kaufen?
Soldat: Nein, danke. Gemüse ist für Zivilisten. Soldaten essen Fleisch.

Pöbel: Wie kommt Ihr damit nur klar? Mit der Wut ... der Gewalt ...
Pöbel (2): Die Welt verändert sich. Hier sind wir sicher. Draußen sieht's anders aus.

Pöbel: Wie kommt Ihr hier mit all den Drohungen und der Gewalt klar?
Pöbel (2): Ist weniger schlimm als bei den Menschen.
Pöbel: Macht Ihr Witze?
Pöbel (2): Ich weiß, wenn ein Charr kämpfen will. Menschen sind nicht so ehrlich.

Bürger: Wo kommen nur all diese Sylvari her?
Bürgerin: Sie sind zäher als es scheint. Wenn sie Wurzeln schlagen, werden sie diesen Ort stärken.

Bürger: Seht Euch die Menschen an. Haufen wandelnden Fleisches.
Bürgerin: Was habt Ihr gegen Menschen? Heute kämpfen sie auf unserer Seite.
Bürger: Und? Ein Mensch muss sich beweisen, wie jeder andere auch.

Bürgerin: Ist es aus? Wirklich? Ich möchte Euch wiedersehen.
Bürger: Nicht Eure Schuld. Nur meine. Schließlich mag ICH Euch ja nicht.

Zufällig
→ Siehe bei „Schwarze Zitadelle/Zufällige Dialoge

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • An einigen Wänden hängen Banner auf denen ein Drache abgebildet ist.