Schwarzflügel-Ausgrabung

Aus Guild Wars 2 Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Schwarzflügel-Ausgrabung
Schwarzflügel-Ausgrabung.jpg
Klassifikation
Region
Ascalon
Gebiet
Felder der Verwüstung
Stufe
31
1 Aufgabe 1 Sehenswürdigkeit Icon.png
Nachbarn
Verortung
Schwarzflügel-Ausgrabung Verortung.svg

Schwarzflügel-Ausgrabung ist der Name eines großen Steinbruchs östlich von Ebonfalke. Der Steinbruch existiert schon mehrere Jahrhunderte und war mitunter Grund für die Gründung Ebonfalkes. Im Steinbruch werden allerlei Erze und Mineralien gewonnen, welche früher zum Aufbau der Stadt verwendet wurden. Später wurde vor allem der Krieg gegen die Charr durch den Steinbruch möglich gemacht. Seit Beschluss des Ebonfalke-Abkommens finanziert sich der Steinbruch durch Handel mit Götterfels.

Die Aufsicht über die Schwarzflügel-Ausgrabung hat Vorarbeiter Boslo. Die Arbeiter wirken zwar ab und zu unkonzentriert und unmotiviert, allerdings kann der Steinbruch dennoch gute Profite erzielen. Südlich des Steinbruchs steht das Wüstentor, welches in die Kristallwüste führt. Östlich wird die Ausgrabung durch das Verlorene Tor geschützt.

Schauplätze[Bearbeiten]

Aufgaben
Aufgabe 31 Helft Vorarbeiter Boslo, sich um die Schwarzflügel-Ausgrabung zu kümmern
Sehenswürdigkeiten
Sehenswürdigkeit Icon.png Wüstentor196

NSC[Bearbeiten]

Verbündete[Bearbeiten]

Ebon-Vorhut
Arbeiter
Reisende
Huftiere
Vögel
Kleintiere

Gegner[Bearbeiten]

Skritt
Elementare
Fledermäuse
Würmer
Kleintiere
Vögel

Objekte[Bearbeiten]

Ressourcen[Bearbeiten]

Bergbau

Dialoge[Bearbeiten]

Quasselnder Bergarbeiter: Was ist aus dem alten Gruben geworden?
Quasselnde Bergarbeiterin:: Der ging nach Löwenstein, um Matrose zu werden. Nie wieder von ihm gehört.
Quasselnder Bergarbeiter:: Ach! Jetzt erinnere ich mich. Wie ich den kenne, ist er jetzt sicher Pirat.

Quasselnde Bergarbeiterin: Was aus diesem Erz nach dem Krieg wohl gemacht wird?
Quasselnder Bergarbeiter: Keine Ahnung. Häuser? Ackergeräte? Zäune?
Quasselnde Bergarbeiterin: Endlich nicht mehr in der Kriegswirtschaft arbeiten.

Quasselnde Bergarbeiterin: Ich möchte für das Fest einige Zeit frei nehmen.
Quasselnder Bergarbeiter: Jetzt, mit der Waffenruhe, könnte man die Produktion doch herunterfahren.
Quasselnde Bergarbeiterin: Alle feiern. Warum nicht wir? Wir haben unseren Teil beigetragen.

Quasselnder Bergarbeiter: Haben wir nach dem Krieg keine Arbeit mehr?
Quasselnde Bergarbeiterin: Naa. Im Gegenteil, wir werden mehr Erz für den Wiederaufbau brauchen.
Quasselnder Bergarbeiter: Meint Ihr? Der Krieg war gut fürs Geschäft. Tut mir fast leid, dass er bald vorbei ist.
Quasselnde Bergarbeiterin: Sagt das lieber nicht in Gegenwart von Vorhut-Soldaten.

Quasselnde Bergarbeiter: ♪Summ♪

Quasselnde Bergarbeiterin: (summt)