Die auf dieser Seite beschriebenen Inhalte sind nur mit der Erweiterung End of Dragons zugänglich.

Chronik/End of Dragons

Aus Guild Wars 2 Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fehlende Informationen: Alles

End of Dragons wird der spielbare Teil der Chronik sein, welcher an die Ereignisse der Eisbrut-Saga anknüpft. Die Geschichte beginnt im Jahr 1335n.E..

Allgemein[Bearbeiten]

Die Episoden werden mit der kostenpflichtigen Erweiterung Guild Wars 2: End of Dragons verfügbar werden.

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Hauptcharaktere[Bearbeiten]

Liste der Episoden[Bearbeiten]

End of Dragons: Prolog[Bearbeiten]

Mission Chroniktext
Konvergenz (End of Dragons).jpg Mission 1
Konvergenz (End of Dragons)
Ich wurde von Aurene zum Auge des Nordens gerufen. In letzter Zeit hatte sie im unsichtbaren Netz der Ley-Energie eine Präsenz wahrgenommen - "wie ein Echo in den Nebeln". Aurene nutzte die prophetischen Visionen, die sie von Kralkatorrik geerbt hat, und kam zu dem Schluss, dass alle möglichen Zeitachsen in einem einzigen Ereignis zusammenlaufen, über das sie nicht hinausblicken kann - und dieses Ereignis wird heute eintreten. Das klingt ominös - wenn man bedenkt, dass dies das letzte Mal, als es geschah, mit Aurenes Tod endete - doch sie scheint überraschend ... entspannt zu sein. Muss ich mir gar keine Sorgen machen? Was auch immer uns erwartet hat irgendwie mit Taimi und Gorrik zu tun. Gorrik trifft sich mit einer alten Kollegin aus der Inquestur (kein Kommentar), über die Taimi sich ... Gedanken macht. Sie möchte Gorrik zu Lornars Pass begleiten und beschützen. Beziehungsweise seine Tugend. Sie hat sich da etwas unklar ausgedrückt. Ob dies der besorgte Appell eines eifersüchtigen Herzens ist oder ob Gorrik wirklich in Gefahr ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Irgendwie läuft dies alles auf Aurenes "Zusammenführung der Zeitachsen" hinaus, also kann ich nichts tun außer Taimis Bitte zu erfüllen und abzuwarten, was geschieht.

Erfolg End of Dragons Akt I Icon.png End of Dragons: Akt I[Bearbeiten]

59. Tag des Zephyrs im Jahre 1335 N.E.
Mission Chroniktext
Alte Freunde.jpg Mission 1
Alte Freunde
Ich habe mich zu Lornars Pass begeben, wo Gorrik und ich zusammen seine "Freundin" Ankka getroffen haben. Gorrik sagte, seine ehemalige Kollegin hätte wichtige Erkenntnisse über Drachen, die sie mit uns teilen möchte. Ankka war anfangs ganz umgänglich, man könnte sagen, geradezu charmant. Gorrik kann seine Gefühle nicht immer gut ausdrücken, aber er war wirklich froh, seine alte Freundin zu sehen. Ankkas Stimmung verfinsterte sich allerdings sofort, als Gorrik auf Drachen zu sprechen kam.

Sie offenbarte sich plötzlich als Ätherklinge und krallte sich Gorrik direkt vor meinen Augen. Ich hätte es kommen sehen müssen! Aurene und ich werden die Ätherklingen-Flotte zusammen verfolgen. Ich bin etwas besorgt wegen Aurenes direkter Beteiigung, wenn man die besondere Lage in Betracht zieht, aber unsere größte Priorität besteht jetzt darin, Gorrik wieder in Sicherheit zu bringen. Die Ätherklingen sind zurück. Ich bestieg eines ihrer Schiffe als Aurene und teite mich, um nach Gorrik zu suchen. Die Flotte trat in ein Portal ein, das in die Nebel führt; wohin sie wollen, kann ich nicht sagen. Es sieht so aus, als hätten die Klingen nach unserer Konfrontation in den Fraktalen ein Hühnchen mit mir zu rupfen. Ich traf kurz auf Kapitän Mai Trin selbst, aber sie floh, als Aurene auftauchte. Eine Ätherklinge lockte mich in einen Hinterhalt, aber ich kämpfte mich frei. Wo immer sie Gorrik gefangen halten - ich werde ihn finden. Die Flotte verließ die Nebel mit unbekanntem Ziel außerhalb der Reichweite von Taimis Kommunikatoren. Schließlich fand ich Gorrik. Er war gefesselt und wurde gerade verhört. Ankka bombardierte unser Schiff mit Kanonenfeuer. Deshalb flohen wir aufs Deck. Beinahe konnten wir mit Aurene entkommen, aber dann wurde sie von einer neuen Waffe der Ätherklingen getroffen. Das Schiff stürzte ab, Aurene fiel aus dem Himmel und ... Da verlässt mich mein Gedächtnis. Ich wurde irgendwo an den Strand gespült, und es geht mir nicht gut. Ich zeichne dies auf für den Fall, dass jemand von der Drachenwacht es findet. Meine Augenlider werden schwer ... Ich muss mich ausruhen ... Ich erwachte mit Gorrik in einer Gefängniszelle und war an eine Art Maschine angeschlossen, die ebenso fortschrittlich erschien wie die Asura-Technologie - vielleicht sogar noch mehr. Gorrik war sehr glücklich, mich zu sehen, aber er hatte so etwas wie eine Panikattacke. Ich fühlte mich schlecht deswegen, denn während meiner Bewusstlosigkeit hatte ich ja nicht für ihn da sein können. Bevor er noch erklären konnte, wo wir uns befanden, kam ein Detektiv namens Rama und ließ uns frei. Er sorgte dafür, dass wir einige Formulare ausfüllten, und gab mir meine Ausrüstung zurück, bevor er die Bombe platzen ließ: wir waren in Cantha gelandet, dem Menschenreich, das sich lange vor meiner Geburt vom Rest der Welt abgeriegelt hatte. Ich konnte mir das kaum begreiflich machen, als ich Rama zu einem Innenhof folgte. Dort warteten Marjory und Kasmeer auf uns - was für ein schönes Gefühl, in solchen Zeiten Freunden zu begegnen! Kasmeer, die jetzt Botschafterin von Kryta war, erklärte, dass Cantha nach dem Absturz unseres Schiffs seine Grenzen wieder geöffnet hatte. Sie versicherte mir, dass es Aurene gut ging und dass ich sie bald sehe würde. Bevor ich offiziell auf freien Fuß gesetzt werden konnte, musste ich noch mit dem canthanischen Sicherheitsminister Li sprechen. Er war höflich, aber in seiner Stimme schwang Misstrauen. Ich kann den Canthanern ire Vorsicht nicht verübeln. Es gibt auf beiden Seiten viel nachzuholen und ich kann es kaum erwarten, Shing Jea zu erforschen - einen Ort, der bisher ebenso gut im Reich der Legende hätte liegen können.

Öffentlichkeitsarbeit.jpg Mission 2
Öffentlichkeitsarbeit
Endlich war ich aus dem Gefängnis entlassen und konnte Cantha frei erforschen. Ich traf mich am Übungsplatz mit Detektiv Rama, um zu beweisen, dass ich auch allein überleben kann, und nach einer kurzen Bootsfahrt mit guter Unterhaltung suchte ich meine Freunde auf, um nach Aurene zu sehen.

Aurene war immer noch erschöpft von unserer Begegnung mit den Ätherklingen - deren Waffe hatte ihr irgendwie die Magie abgezapft! Ich fing einen Fisch für sie als kleinen Imbiss und hoffte, es würde sie ein wenig aufmuntern. Sie so zu sehen ... das war eine unschöne Erinnerung daran, dass wir nicht die geringste Ahnung haben, wozu die Ätherklingen fähig sind. Rama sagte mir, ich würde die Erlaubnis von Kaiserin Ihn brauchen, um gegen sie zu ermitteln. Wir haben keine Zeit zu verlieren. Zum Glück hat Kas bereits ein Treffen arrangiert. Das Treffen mit der Kaiserin wurde dominiert von verbalen Scharmützeln zwischen Madame Joon, die offenbar die Jade-Technologie erfunden hat, und Minister Li. Vieles im Zusammenhang mit canthanischer Politik verstehe ich noch nicht, aber soweit ich das mitbekommen habe, glaubt Li, dass Joon Canthas Sicherheit riskiert hat, um den Markt für ihre Technologie zu erweitern. Joon hingegen findet Li zu engstirnig. Kasmeer wächst in ihre neue Rolle als Botschafterin schnell hinein. Trotz der erhitzten Debatte ist es uns gelungen, von der Kaiserin die Erlaubnis für Ermittlungen gegen die Ätherklingen zu erhalten. Ich hatte auch hinterher die Gelegenheit, Joon persönlich zu treffen. Sie besitzt enorme Kenntnisse. Es hat mich nicht überrascht, dass sie und Taimi sofort ihre Gemeinsamkeiten entdeckten. Joon bekundete Interesse daran, uns bei der Behandlung von Aurene zu unterstützen, aber ... na ja, es scheint ein wenig verfrüht, einer Fremden so viel Vertrauen zu schenken. Vielleicht reden wir noch mal darüber, wenn wir die Lage mit den Ätherklingen im Griff haben.

Eure Art von Leuten.jpg Mission 3
Eure Art von Leuten
Notiz an mich selbst: Wie modern uns auch zu Hause unsere Kommunfcationstechnologie erscheinen mag, die Canthaner finden sie lächerlich unsicher. Rama hat mir das nur zu gern demonstriert, indem er sich in unseren Anruf eingeschaltet hat, als wir unsere Ätherklingen-Ermittlungen planten. Aber er hat mir auch gestattet, die MiSi-Archive zu durchsuchen, die wertvolle Informationen enthielten, also bin ich im nicht allzu böse (Taimi vielleicht schon). Ich habe beschlossen, das abgestürzte Ätherklingen-Flaggschiff zusammen mit Marjory und Gorrik zu durchsuchen. Dort fand ich Logbücher, welche die Aktivitäten von Mai Trin und ihren Piraten seit ihrem Angriff auf Löwenstein beschreiben. Ihr Aufenthalt in den Nebeln muss gelinde gesagt traumatisch gewesen sein - sie mussten Fraktal-Echos von sich selbst töten, um ihre Flotte wieder aufzubauen, und dann haben sie es nach einem Zusammenstoß mit Kralkatorrik gerade noch bis nach Cantha geschafft. Ankka sprach von der Ruhelosigkeit der Besatzung -wie sie nicht mehr tatenlos abwarten, sondern lieber "etwas tun" wollten. Na ja, jetzt tun sie allerdings etwas. Gorrik und Marjory konnten einen der Piraten in die Enge treiben, der gerade dabei war, die Nebeldurchquerungs-Technologie des Flaggschiffs zu reparieren. Er machte vage Andeutungen über große Änderungen und große Pläne, war aber sonst nicht besonders hilfreich. Wenigstens ist es Gorrik gelungen, die Durchquerungs-Technologie in Stücke zu schlagen. Die Ätherklingen werden sich nicht so bald davonmachen können. An diesem Punkt rief mich Taimi an und bat mich, sofort zu Aurenes Höhle zurückzukehren. Der Rest der Gruppe war dort bereits versammelt, und - zu meiner Überraschung - auch Madame Joon. Caithe und Aurene waren nicht mehr ansprechbar, und niemand wusste warum. Ich brauchte aber nicht lange, um es herauszufinden.

Als ich mich Aurene näherte, fühlte es sich an, als werde mein Geist in eine andere Welt gezogen. Der Ort war wie der Grund des Meeres, und doch wieder nicht - zu dem Zeitpunkt fragte ich mich, ob er wohl wirklich existierte. Und dann hörte ich sie: die Stimme des letzten Alt-Drachen, Soo-Won. Sie ... sprach einfach ruhig zu Aurene. So plötzlich, wie es angefangen hatte, endete es auch und wir waren zurück in der realen Welt. Dann erfuhr ich, dass Soo-Won nicht nur der letzte Alt-Drache ist, sondern auch der ursprüngliche - die "Mutter", von der Kralkatorrik vor so vielen Jahren gesprochen hatte. Sie hat sich die ganze Zeit in Cantha aufgehalten - und, wie Joon erzählte, die Leute hier beschützt! Soo-Won sagt, sie möchte, dass Aurene ihren Platz einnimmt und zum einzigen Alt-Drachen wird, so wie Soo-Won es selbst einst war. Ehrlich gesagt weiß ich immer noch nicht, was ich davon halten soll. Oder ob ich ihr vertrauen kann. Die Enthüllungen waren mit den Drachen noch nicht abgeschlossen. Als wir unsere Aufmerksamkeit wieder auf die Ätherklingen richteten, gestand Joon, dass sie es war, die sie angeheuert hatte! Joon hatte Mai Trin schon vor Jahren eingestellt. Sie kannte die Vorgeschichte der Piratin nicht und dachte, sie könne Gutes leisten. Man sieht ja, was daraus geworden ist - Joons Bitte um Forschungsarbeit außerhalb von Cantha hat in einer Entführung geendet. Joon hat uns mitgeteilt, wo ungefähr wir nach Mai Trin suchen sollen - nämlich in Zen Dai jun. Jory und Gorrik sind schon unterwegs, um dort die Gegend auszuspähen. Es ist an der Zeit, dass Mai Trin für ihre Verbrechen bezahlt.

Traue keinem Piraten.jpg Mission 4
Traue keinem Piraten
Ich traf mich mit Gorrik und Marjory in Zen Daijun. Sie hatten beide seltsame Ultraschallfrequenzen aufgefangen, die in dieser Gegend ihren Ursprung hatten, und gingen ihnen nach - unter der Annahme, dass sie irgendwie von den Ätherklingen herrühren könnten. Sie sollten damit Recht behalten. Die Höhle verbarg den geheimen Eilgang zu einem Versteck der Ätherklingen! Ich meldete mich bei Taimi, um über unseren Fund zu berichten, und Joon, die mitgehört hatte, begab sich schnurstracks zu unserem Standort. Sie konnte die Chance nicht erwarten, Mai Trin endlich zur Rechenschaft zu ziehen, und ich konnte es ihr ehrlich gesagt nicht verdenken ... Wir erforschten den Unterschlupf und trafen auf Ivan, der immer noch loyal zu Mai Trin stand und sich weigerte, uns zu verraten, wo sie steckte. Er bestand darauf, dass nichts so war, wie es aussah, und bat uns inständig, Mai Trin nicht zu verletzen. Nach kurzem Handgemenge hatten wir ihn überwältigt.

Schließlich stolperten wir über Mai Trin. Na ja ... das Stolpern fand mehr ihrerseits statt. Sie war sturzbetrunken. Joon und Kasmeer kamen dazu und wir versuchten, sie über ihre Pläne zu befragen, aber das Gespräch brach sofort ab. Wir waren schockiert, als Mai Trin begann, die Mächte der Nebel zu kanalisieren - wie ein Widergänger! Schlimmer noch, sie rief die Macht unserer alten Widersacherin an - Scarlet Dornstrauch! Natürlich war Scarlet viel zu stark (und verrückt) für Mai Trin, und sie drehte völlig durch, was zu einem verzweifelten Kampf führte, den wir alle mit knapper Not überlebten. Nachdem Scarlets Echo wieder unter Kontrolle war, nahmen wir Mai Trin fest und beschlagnahmten ihre Waffen. Sie war immer noch überwältigt von den Stimmen aus den Nebeln und schaffte es nicht, sie zu ignorieren. Daher schlug Kasmeer vor, wir sollten ihr Sehvermögen vorübergehend ausschalten, damit sie sich besser konzentrieren könne - so ähnlich wie Rytlock. Nachdem wir ihr eine provisorische Augenbinde angelegt hatten, forderten wir Mai Trin auf, ihre Befehle an die Ätherklingen offenzulegen. Daraufhin teilte sie uns nicht nur mit, dass diese vorhatten, eine Jade-Verarbeitungsanlage zu überfallen, sondern auch, dass die Klingen gar nicht mehr ihrem Befehl unterstanden. Offenbar hatte Ankka eine Meuterei inszeniert und alle ihre Schiffe samt Besatzung übernommen. Wir gingen zurück und banden Ivan los - Trin war ehrlich überrascht, dass er sie nicht verlassen hatte. Er schlug vor, wir sollten Ankka mithilfe der Schiffstransponder auf spüren. Keine schlechte Idee, aber leider hatte Renyak die Transponder wohl beschädigt, so dass die Überwachungsdaten nicht verlässlich waren. Wir konnten ihnen nur entnehmen, dass wir uns nach Neu-Kaineng begeben mussten. Kein großer Anhaltspunkt, aber besser als gar nichts. Mai Trin bot an, uns bei der Suche zu helfen (vielleicht plagte sie ein schlechtes Gewissen). Wir nahmen wir Angebot unter Vorbehalt an, obwohl Joon davon nicht begeistert schien. Bevor wir nach Neu-Kaineng aufbrachen, wurde beschlossen, dass ich zuerst eine Genehmigung vom Ministerium für Transit einholen sollte ... um nicht wegen eines Verstoßes gegen Reiseauflagen verhaftet zu werden.

Erfolg End of Dragons Akt II Icon.png End of Dragons: Akt II[Bearbeiten]

59. Tag des Zephyrs im Jahre 1335 N.E.
Mission Chroniktext
Kleine Umwege.jpg Mission 1
Kleine Umwege
Ich traf mich mit Fürstin Kasmeer und Navan in Shing Jea, wo wir kurz über Mai Trins Vertrauenswürdigkeit sprachen. Kasmeer betrachtet sie immer noch mit Argwohn, aber sie meinte dennoch, sie sei unsere beste Chance, Ankka zu fangen.

Das Ministerium für Transit war ein bürokratischer Albtraum, den ich nicht einmal meinem ärgsten Feind wünschen würde. Während ich auf die Ausstellung meiner Reisepapiere wartete, schlug ich etwas Zeit tot, indem ich hier und da auf der Insel meine Hilfe anbot. Rama, der dankbar war für die Unterstützung, ließ ein paar Beziehungen spielen und beschleunigte meinen Papierkram. Schließlich war alles in Ordnung und ich konnte die Segel setzen. Navan hatte in Neu-Kaineng noch schnell ein paar Dinge zu erledigen, also holte ich sie ab, bevor ich hinausfuhr. Die Stadt Neu-Kaineng war wirklich sehenswert. Wir trafen uns mit Marjory und Mai Trin an den Docks. Navan ging allein los, um sich um ihre Geschäfte zu kümmern, während Marjory und ich Mai Trin zu einem Nudelimbiss in der Nähe führten. Sie war ordentlich verkatert und wir hielten es für das Beste, sie mit Essen abzufüllen, um sie etwas präsentabler zu machen. Der Weg dorthin gestaltete sich recht peinlich. Mai versuchte sich zu entschuldigen und bei uns um Verständnis zu werben, aber Marjory wollte nichts davon hören. Vertrauen erwirbt man sich durch Taten, nicht durch Worte. Plötzlich hörten wir Schreckensschreie - ein Jade-Mech war komplett durchgedreht. Wir neutralisierten ihn, und ein Jade-Tech-Ingenieur tauchte auf, um die Lage in Augenschein zu nehmen. Der Ingenieur hieß Yao und erzählte uns, dass diese Jade-Tech-Fehlfunktionen im Lauf des letzten Jahres immer häufiger aufgetreten waren. Fast wie aufs Stichwort begannen die Jade-Spinnen, die Yao begleitet hatten, ebenfalls verrückt zu spielen -so als hätte der Lader sie angesteckt. Nach der Schlacht schenkte mir Yao einen eigenen Jade-Bot. (Ich hoffe, er funktioniert besser als jene, die wir bekämpft haben.)

Die Zukunft in Jade.jpg Mission 2
Die Zukunft in Jade
Als wir per Kommunikator unsere weiteren Schritte besprachen, stellte sich heraus, dass zwischen Mai Trin und Yao etwas vorgefallen sein musste. Yao schien sich zu ärgern, dass Joon Mai als Schützling auserwählt hatte, und fühlt sich selbst viel besser qualifiziert.

Der Leitende Techniker gab mir den Passcode für das Kraftwerk, und nachdem ich mich mit den vielen Verwendungszwecken und Funktionen meines Jade-Bots vertraut gemacht hatte, waren wir bereit, die Energie-Infrastruktur der Stadt zu untersuchen. Mai entschuldigte sich bei Yao für frühere Feindseligkeiten. Ich denke, von jetzt an wird sie sich bei ziemlich vielen Leuten entschuldigen. Taimi schaffte es endlich, unser Kommunikator-Netzwerk zu verschlüsseln, als wir gerade anfingen, uns im Kraftwerk umzusehen. Sie sagt, Joon hätte noch nie darüber geredet, wie genau die Jade-Batterien aufgeladen werden. Wenn wir also verstehen wollten, wie sie funktionieren, mussten wir es selbst herausfinden. Ich nahm einen Energie-Scanner zur Hand und fing an, Datenproben zur Analyse an Taimi zu schicken. Eine Energiespitze gestaltete den Prozess des Datensammelns schwierig. War doch klar. Eine einfache, geradlinige Aufgabe ohne besondere Vorkommnisse wäre ja langweilig. Als wir Verteilerkästen zurücksetzten und Batterien überprüften, merkte Mai an, dass diese Fehlfunktionen der Jade-Technologie ir gar nicht wie Ankkas Stil vorkamen. Diese wollte einfach nur Scarlets Ideale der "Demokratisierung durch Chaos" umsetzen, und Industriesabotage passte nicht so recht dazu. Taimi fügte Yao unserer Kommunikationsfrequenz hinzu, berichtete über unsere Erkenntnisse und beantragte den Zugang zum Nahpui-Labor. Wir brauchten auf der Stelle eine breitere Basis von Daten. Leider teilte uns Yao mit, dass die zuvor aufgetretenen Energiespitzen Nahpuis Sicherheitssystem durcheinandergebracht hatten. Wir mussten also warten, bis dieses wieder online war. Zum Glück dauerte es nicht ganz so lange. Mai Trin hatte (in ihrer chaotischen Wohnung vergraben) genau das, was wir brauchten: ein Abzeichen der Imperialen Wache. Damit konnten wir die Laborsicherheit von Kaineng komplett umgehen, selbst bei Stromausfall. Sie sprach wehmütig davon, dass dieses Abzeichen den einzigen handfesten Beweis für das Vertrauen darstellte, das Joon ihr früher entgegengebracht hatte. Taimi verarbeitete alle Daten und kam zu einem wirklich schockierenden Ergebnis. Die Jade-Technologie wird mit Drachenmagie betrieben. Mai, Marjory und ich trafen uns mit Gorrik am Nahpui-Labor. Taimi hatte im alles erzählt. Wenn die Energiezellen der Jade-Technologie tatsächlich Drachenmagie verwenden, dann würde das erklären, wieso sie verdorben werden konnten. Wir mussten noch mehr Batterien überprüfen. Jetzt wo Taimi wusste, wonach sie suchen musste, konnte sie versuchen, die Energiesignatur zu isolieren und ein klareres Bild davon zu bekommen, womit wir hier eigentlich zu tun hatten. Mai Trin äußerte erneut ihre Zweifel daran, dass Ankka hinter alledem steckte, was mit der Jade-Technologie und den Batterien passierte. Es gab keine Beweise dafür, dass diese Dinge von ihr ausgingen. Taimi überprüfte unsere neu gesammelten Daten, und die Ergebnisse waren noch erschütternder als beim letzten Mal. Nicht nur wurden die Batterien mit Drachenmagie betrieben, sondern Joon war irgendwie dahinter gekommen, wie sich reine Drachenmagie produzieren lässt. Plötzlich wurden wir überfallen! Die Ätherklingen hatten die Sicherheitsmaßnahmen umgangen und stürmten plötzlich ins Labor ... aber Ankka war nicht dabei. Dies war nur ein Ablenkungsmanöver. Ich sagte Taimi, sie müsse sofort Joon finden. Nach der Schlacht riefen wir Joon an und stellten sie zur Rede. Aber bevor wir sie richtig ausfragen konnten, meldete sich Aurene zu Wort. Offenbar war die Jade-Energie nicht allein Joons Idee gewesen - Soo-Won wird in einer höchst geheimen Anlage festgehalten, und sie scheint bei dieser ganzen Unternehmung mit Joon zu kooperieren! Darum wollte Ankka uns ablenken -irgendwie hat sie von Soo-Won gewusst! Joon meinte, es sei ratsam, dass wir persönlich zusammenkommen, und bat uns alle, sie am Reaktor zu treffen. Ich schlug vor, Aurene solle fernbleiben - für den Fall, dass Ankka den Extraktor dabei hatte.

Tiefste Geheimnisse.jpg Mission 3
Tiefste Geheimnisse
Von dem Moment an, als ich aus dem Aufzug trat, wurde mir klar, dass Joon einen riesigen Teil ihres Vermögens in den Yong-Reaktor investiert hatte, wo sich der Alt-Drache Soo-Won befindet. Obwohl sie offenbar sehr stolz darauf ist, eine so prächtige Anlage so weit unter der Wasseroberfläche erbaut zu haben, hatte die gute Madame Joon wohl keine Lust, uns dort persönlich zu treffen, und führte uns stattdessen in Form einer holografischen Projektion herum. Joon versicherte uns, ihre Übereinkunft mit Soo-Won sei das Ergebnis guter Zusammenarbeit zum beiderseitigen Nutzen. Das zu glauben fällt mir immer noch schwer. Aber jetzt sind wir hier und bereiten uns darauf vor, das Arrangement selbst zu begutachten. Ich frage mich: Wie ist Soo-Won wohl in Wirklichkeit? Der Anblick der hoch aufgetürmten Jade-Batterien, zwischen denen wir uns bewegten, war atemberaubend. Als wir uns dem Zugang zu Soo-Wons Kammer näherten, hörten wir, wie sich Madame Joon erneut per Hologramm mit Minister Li stritt, aber die feindselige Dynamo ihres Gesprächs verblasste vor dem, was als Nächstes geschah. Als Joon den Zugang für uns öffnen wollte, wendeten sich die vielen Jade-Mechs, aus denen das autonome Sicherheitssystem der Anlage bestand, gegen uns! Es war ausgerechnet Mai Trin, die einschritt und das Sicherheitssystem und damit die Meehs lahmlegte. Es gab keinen Zweifel mehr, dass Ankka ebenfalls im Netzwerk der Anlage präsent war, was unser Ziel, Soo-Won zu finden, noch dringlicher machte. Leider hat das angeschlagene Sicherheitssystem den Hauptzugang gesperrt und unseren Kontakt zu Joon abgeschnitten; deshalb begeben wir uns jetzt über die Wartungskorridore zu einem anderen Eingang. Nachdem wir uns mithilfe meines nützlichen Jade-Bots durch eine Serie von Energieschilden im Wartungssektor vorgearbeitet hatten, stand plötzlich Ankka vor uns. Oder vielmehr eine holografische Projektion von ihr. Sie verhöhnte Mai Trin und Gorrik und verschwand dann wieder, nicht ohne vorher klargestellt zu haben, dass sie tiefer in die Anlage vorgedrungen war als wir. Wir umgingen Joons letzte Sicherheitsmaßnahmen, aber kaum war Soo-Won in Sichtweite, als ich schon wieder in ihren Geist hineingezogen wurde. Dort bestätigte Soo-Won, dass sie Joon und ihre Technologie aufgesucht hatte, damit sie ihr helfen sollte, die Magie von Tyria nach dem Tod ihrer Kinder, der anderen Alt-Drachen, zu kanalisieren. Kurz gesagt: seit dem Tod der Drachen waren Soo-Won und diese Anlage das Einzige, was die Welt noch zusammenhielt. Sie zeichnete ein schlimmes Bild, ließ mir aber den Hoffnungsschimmer, dass Aurene vielleicht einen neuen Zyklus zustande bringt, wenn wir sie darauf vorbereiten können, der Flutwelle von Energie zu widerstehen, die Soo-Wons Tod freisetzen würde. Meine Zeit mit Soo-Won fand ein jähes Ende, als ich aus ihrem Geist gezogen wurde und bemerkte, dass Ankka den Alt-Drachen konfrontierte. Bevor irgendjemand reagieren konnte, hatte Ankka schon den Extraktor freigesetzt und die Kammer mit der rohen Kraft von Aurenes Brandmagie geflutet! Als die Kammer sich mit Kristallen füllte und ihre Gurte zerstört wurden, war Soo-Won frei und wir waren gezwungen zu fliehen, während die Kammer auseinanderbrach und das Meer hereinströmte. Während wir versuchten, dem Chaos von Soo-Wons zerbröselnder Kammer zu entkommen, erfuhren wir, dass die Kombination aus Aurenes unkontrollierter Magie und Soo-Wons explosiver Flucht zur Schmelze des Reaktors geführt hatte. Nur wir konnten das Problem beheben, bevor der Reaktor explodierte und ganz Kaineng mit sich riss. Aber Ankka wollte uns unbedingt daran hindern. Zuerst schickte sie uns ihre Ätherklingen, dann wartete sie mit einer weiteren Überraschung: Ihre eigenen Experimente mit Drachenmagie gestatteten ihr, Zhaitans Macht anzuzapfen und die gefallenen Xunlai-Arbeiter wiederzubeleben, die uns niedermachen sollten. Während sich um uns herum Dutzende Untote erhoben, fanden wir den Kontrollraum und verschafften uns Zutritt. Mai Trin schloss sich darin ein, so dass wir nichts unternehmen konnten, als sie sich daran machte, die Explosion des Reaktors zu verhindern. Marjory, Gorrik und ich flohen aus dem Kontrollzentrum und mussten die schockierende Szene mit ansehen, als Ankka ihre frühere Kapitänin kaltblütig ermordete - aber nicht, bevor Mai Trin den Reaktor vor dem katastrophalen Versagen bewahrt hatte. Wer auch immer sie früher einmal war - Mai Trin hat ihr eigenes Leben geopfert, um eine Stadt zu retten. Und uns. Wir erreichten wieder die Eingangshalle des Yong-Reaktors und wurden über das Ansagesystem von der gebieterischen Stimme von Hauptmann Fa empfangen, dem Leiter der Xunlai-Wacheinheit. Es hörte sich nicht an, als würden wir die Zeit oder Gelegenheit bekommen, unsere Unschuld zu beweisen. Angesichts der Tatsache, dass Soo-Won jetzt frei herumflog und sie uns eindringlich davor gewarnt hatte, was mit Aurene passieren könnte, wenn Ankkas Plan umgesetzt würde, beschlossen wir, die Anlage in den Notrettungskapseln zu verlassen und schnell zur Oberfläche zurückzukehren. Ich hoffe nur, dass wir rechtzeitig zu Soo-Won gelangen und all das verhindern können, bevor das Schlimmste eintritt.

Erfolg End of Dragons Akt III Icon.png End of Dragons: Akt III[Bearbeiten]

59. Tag des Zephyrs im Jahre 1335 N.E.
Mission Chroniktext
Auswirkungen.jpg Mission 1
Auswirkungen
Nach unserer Flucht aus dem Yong-Reaktor gingen wir alle getrennte Wege, um nicht gemeinsam gefangen zu werden. Augenscheinlich gfot man uns die Schuld an dem, was Ankka getan hat, und mit Soo-Won in Freiheit haben wir keine Zeit, groß zu erklären, was passiert ist.

Aurene machte sich mit Caithe daran, Soo-Won zu verfolgen, während ich von Navan eine Nachricht erhielt, die andeutete, dass die Kaiserin auf unserer Seite steht - oder sich zumindest noch nicht entschieden hat. Navan schlug vor, wir sollten in einem Sushi-Restaurant vor Ort die Lage weiter besprechen. Jetzt treffe ich sie also bei "Ni<as Klinge". Bin gespannt, was sie zu sagen hat. Hoffentlich ist das Essen gut. Als ich im Sushi-Restaurant ankam, fand ich dort Detektiv Rama vor, der zu unserem Treffen gestoßen war. Laut den Befehlen vom Ministerium der Sicherheit sollte er uns zum Verhör festnehmen, aber Navan, die als verlängerter Arm der Kaiserin handelte, setzte die Befehle außer Kraft. Navan schlug vor, wir sollten uns an einen Zufluchtsort in der Echowald-Widnis zurückziehen. Bevor wir die Gespräche beenden konnten, kam jedoch Joons Sicherheitschef, Hauptmann Fa, herein, um mich zu verhaften. Ich konnte Fa überzeugen, uns - vorläufig -laufen zu lassen, und auch Rama wollte uns die Chance geben, unsere Unschuld zu beweisen. Er wollte aber nicht tatenlos zusehen und beschloss daher mitzukommen - nicht ohne die unterschwellige Drohung, dass er mich beim geringsten Anzeichen, dass ich im getäuscht hätte, schnurstracks in eine Gefängniszelle in Shing Jea verfrachten würde. Ich traf meine Verbündeten in Navans Freistatt wieder - einer Ruine namens Arborstein, die einst ein Kurzick-Adelshaus beherbergte: die Famiie zu Heltzer. Das Anwesen wurde zerstört, als das Ministerium der Reinheit die Familie vor vielen Jahren auslöschte, aber es wird seither nach und nach wieder restauriert. Unser Detektiv scheint selbst von den Kurzick abzustammen, deshalb hat ihn der Anblick des ruinierten Herrenhauses tief getroffen. Die Wunden, die das Ministerium der Reinheit geschlagen hat, sitzen bei den Bewohnern von Cantha immer noch sehr tief. Auf dem Weg zum Gebäude wurden wir von mysteriösen, schattenhaften Kreaturen unbekannten Ursprungs angegriffen. Navan erwartete, andere Reisende vorzufinden, die in Arborstein Zuflucht suchen, zusammen mit einem Wächter namens Ishan, aber stattdessen fanden wir nur Tod, Vernichtung und dieselbe schattenhafte Magie, welche sämtliche Regeln der Realität zu verändern scheint. Es war höchst verstörend, auf welche Art sie die Reisenden getötet hatte. Selbst angesichts der furchtbaren Dinge, die wir bereits erlebt hatten, war unsere ganze Gruppe zutiefst erschüttert. Wir suchen immer noch nach Ishan, aber unsere Hoffnung, Navans Freund in annehmbaren Zustand anzutreffen, schwindet zusehends Schließlich fanden wir Ishan, aber leider hatte im dieselbe Verderbnis verschlungen, die wir jetzt als "die Leere" kennen. Ishan war ein Salzgischtdrache, und es hat sich herausgestellt, dass Navan auch einer ist - in ihrer Drachenform nennt sie sich Kuunavang. Nachdem sie eine Zeitlang von Shiro Tagachi korrumpiert worden war, wurde sie schließlich zur Heldin der Bewohner Canthas und hat seither ihre menschliche Gestalt beibehalten, um weiter über sie zu wachen. Kuunavang ist schon sehr lange eine Verbündete von Soo-Won und hift uns jetzt bei unseren Bemühungen, die Leere daran zu hindern, dass sie den Alt-Drachen verschlingt und sich im Rest von Tyria ausbreitet. Joons Reaktor hatte daran gearbeitet, Soo-Won zu stabiisieren, indem er die verdorbene Magie abschöpfte, und unsere Wissenschaftler glauben, es müsse möglich sein, dass Ankkas Extraktor dasselbe vollbringt. Ayumi von den Falken, einer Gruppe von Waldläufern, die für den Schutz von Echowald zuständig ist, hat uns Hilfe beim Aufspüren von Ankka angeboten, die zuletzt irgendwo in der Echowald-Widnis gesehen wurde. Sie erscheinen recht vertrauenswürdig.

Eine Spinne fangen.jpg Mission 2
Eine Spinne fangen
Zuvor war es nicht unsere höchste Priorität, Ankka aufzustöbern. Jetzt dafür umso mehr. Ihr Extraktor ist vielleicht das Einzige, was Soo-Won besänftigen kann. Wir müssen sie finden.

Die Falken haben uns zwei Anhaltspunkte geliefert: Der erste war ein Stück Ätherklingen-Technologie, das sie im Echowald gefunden hatten. Der zweite war ein Hinweis auf Ankkas Bewegungen. Gorrik glaubte, dass die Technologie zu einem der von Renyak beschädigten Luftschiff-Transponder gehörte. Wenn wir im etwa Zeit geben, kann er es vielleicht verwenden, um ums zu helfen. Was Ankkas Bewegungen betrifft, so hat sie Ayumi zufolge Ätherklingen ausgesandt, um mit den Sprechern wie auch mit der Jadebruderschaft zu reden. Was hat sie vor? Ich muss es herausfinden. Während Aurene und Caithe damit beschäftigt waren, Soo-Won im Jademeer zu halten, halfen mir die Falken, die Lager der Banden zu infiltrieren, um mehr über Ankkas Machenschaften zu erfahren. Offenbar hatte sie mit beiden Seiten verhandelt, bevor sie sich abrupt zurückzog. Wieso? Alles wurde klar, als wir das Lager der Ätherklingen fanden. Ankka war schon längst weg, aber sie hatte ihre Audioeinträge zurückgelassen. Wie sich herausstellte, versuchte sie ein Nebel -Portalgerät zu bauen, und sowohl die Sprecher als auch die Jadebruderschaft besaßen Telie, die sie dafür benötigte. Der Grund, weshalb sie sich aus den Verhandlungen zurückgezogen hatte, waren Berichte über ein neues Ätherklingen-Luftschiff, das gerade in der Gegend aufgetaucht war - und den Scans nach zu urteilen ein funktionierendes Portalgerät besaß. Ankka musste also kein eigenes mehr bauen. Mittels des frisch reparierten Transponders konnte Gorrik das Signal des Luftschiffs bis nach "Melandrus Hoffnung" verfolgen. Wir müssen unbedingt vor Ankka dort eintreffen. Nach einigem Suchen fanden wir das Schiff in einer gut verborgenen Höhle. Seine Besitzer sind unsere alten Freunde -Canach und Sayida! Sie sind nach Cantha gekommen, um sich ein neues Geschäft aufzubauen: einen Gesellschaftsklub mit Feinschmeckerrestaurant. Ich klärte sie über unsere derzeitige Situation mit Ankka auf und unterbreitete ihnen einen Vorschlag: wenn wir ihr Schiff als Köder benutzen durften, um Ankka herbeizulocken, würden wir #men helfen, ihnen Klub einzurichten. Sie waren einverstanden, Der beste Ort, um Ankka anzulocken, ist der Xunlai-Jade-Schrottplatz mitten in Echowald. Dort können keine Unschuldigen ins Kreuzfeuer geraten. Ivan, der sich inzwischen unserer Sache verschrieben hat, schickte eine gefälschte Nachricht ins Kommunikator-Netzwerk der Ätherklingen. Die ganze Zeit war uns Ankka immer einen Schritt voraus. Jetzt aber nicht mehr. Unsere Falle ist gestellt.

Leer.jpg Mission 3
Leer
Nachdem Canachs und Sayidas Luftschiff sich im Freien befand, dauerte es nicht lange, bis die Ätherklingen uns aufgespürt hatten. Sie trieben uns mit ihren eigenen Schiffen in die Enge und sandten uns dann Welle auf Welle von Piraten entgegen, um das Schiff einzunehmen. Zum Glück hatte Ayumi vorausgeplant: Zwischen den Bäumen versteckte Falken-Scharfschützen nahmen die Klingen aufs Korn und machten die meisten von ihnen unschädlich. Wir knöpften uns einen Leutnant der Ätherklingen vor, und er war durchaus "bereit", uns alles über Ankkas Verbiete zu verraten, was wir wissen wollten. Bevor er das allerdings tun konnte, verwandelte Ankka alle gefallenen Piraten in untote Leibeigene. Sie brachen über uns herein, töteten den Leutnant und überwältigten die Falken.

Die gute Nachricht ist: nachdem wir die Toten aus dem Luftschiff geräumt hatten, gelang es Gorrik, den Standort des Extraktors genau zu bestimmen - im Zentrum des Xunlai-Jade-Schrottplatzes. Dorthin sind wir jetzt unterwegs. Der Weg zum Schrottplatz war wie ein groteskes Echo von Orr. Überall lagen die Leichen gefallener Falken, und die Ätherklingen, die dort patrouillierten, waren nur noch hirnlose Auf erstandene -ein Schicksal, das ich meinem schlimmsten Feind nicht wünschen möchte. Und dort, inmitten all dieses Verfalls, wartete Ankka. Ankka ließ jeden furchtbaren Trick auf uns los, der ihr zur Verfügung stand. Sie setzte sogar Leere-Energie aus der verdorbenen Jade in der Nähe frei. Während wir kämpften, stellte sie klar, dass sie glaubt, die Schuld an diesem ganzen Chaos läge bei uns - sogar für die Leere selbst. Sie hält sie für den natürlichen Endpunkt unserer fortgesetzten Einmischung und unserer Anmaßung. Ich ... kann nicht sagen, dass sie Unrecht hat. Aber ihre Vorstellung, dass wir einfach das Unvermeidliche akzeptieren und zulassen sollen, dass die Welt sich neu ordnet? Nicht mit mir. Ankka war aufsässig bis zum letzten Atemzug. Aber irgendwann war es soweit. Der Extraktor gehört jetzt uns. Oder auch nicht, aber ... Ich greife vor. Gorrik brauchte einen Moment, um Ankkas Tag zu verarbeiten. Er hatte noch nie den Schmerz eines solchen Verrats kennengelernt, und ihr Tod brachte im nicht die gesuchte Erleichterung. Ich sagte im, nur er selbst könne die Heilung dieser Wunde voranbringen. Er nahm sich meinen Rat zu Herzen - und ehrlich gesagt bin ich sehr stolz auf ihn. Er machte sich sogleich ans Werk, den Extraktor zu analysieren. Aber Ankka hatte ihn sabotiert. Natürlich, was denn sonst? Der Extraktor wurde überlastet, sobald wir ihn aktivierten. Wir flogen rückwärts, und es blieben nur Trümmer davon übrig. Wir hatten Glück, dass niemand ums Leben kam, aber unser Plan, mit Hilfe der Maschine Soo-Wons Verderbnis zu heilen, ist damit vereitelt, und uns bleibt kaum noch Zeit. Wir haben nur noch eine Hoffnung. Es ist uns gelungen, ein einzelnes Stück des Extraktors zu bergen. Allein wird es nicht funktionieren, aber es stellt einen handfesten Beweis dar, dass Ankka hinter allem steckte. Mit etwas Glück können wir mit diesem Beweismittel das Vertrauen von Joon und dem Ministerium der Sicherheit wiedererlangen, das Gerät neu konstruieren und die Leere auf halten, bevor es zu spät ist. Es ist nur eine ganz kleine Chance. Aber es ist unsere letzte.

Erfolg End of Dragons Akt IV Icon.png End of Dragons: Akt IV[Bearbeiten]

59. Tag des Zephyrs im Jahre 1335 N.E.
Mission Chroniktext
Im Namen des Gesetzes.jpg Mission 1
Im Namen des Gesetzes
Mit den gerade gefundenen Beweisen, die meine Unschuld klarstellten, traf ich Rama im Büro des Ost-Bezirks, wo ich hoffte, an Li appellieren zu können. Leider ging mein Plan nicht auf, da Li abwesend war und ich an einem wenig kooperativen Bezirksmitarbeiter scheiterte. Nachdem ich dem Bezirk mit einigen Feldeinsätzen in den Straßen von Kaineng ausgeholfen hatte, stellte Ramas alte Freundin (und vielleicht mehr?) Hauptmann Min für uns den Kontakt zum Minister her. Rama und ich stehen jetzt wieder kurz davor, mit Li zu sprechen und dieses Missverständnis auszuräumen. Diese ganze Sache hat mich dankbarer für die besonders gutherzigen Bewohner Canthas gemacht, wie zum Beispiel Min und Rama. Und ich bin ebenso dankbar, dass alles Drama, das bei meiner Arbeit vorkommt, nur mit Drachen zu tun hat. Im Ministerium der Sicherheit hatten Rama und ich ein Treffen mit Li, um zu versuchen, ihn von meiner Unschuld zu überzeugen. Ich habe das Gefühl, dass Li wohl die einzige Person in Cantha ist, der es gelingt, den unerschütterlichen Rama aus der Fassung zu bringen. Nachdem wir ihm die Beweise für Ankkas Schuld vorgelegt hatten, schien Li endlich die Wahrheit anzuerkennen. Was noch wichtiger ist, er hat sogar versprochen, uns zu Joons Vila zu bringen, so dass wir sie bei der Eindämmung der Lage mit Soo-Won um Hilfe bitten können. Zum ersten Mal seit Beginn dieses Schlamassels hege ich Hoffnung für das, was noch vor uns liegt. Ich hätte wissen sollen, dass mein Optimismus fehl am Platz war. Als ich das MiSi-Dach erreichte, um unseren "Transport" zu Joon zu besteigen, befahl Li seiner Elitewache, mich zu überfallen. Li war stinkwütend, als Rama sich weigerte, dieser Ungerechtigkeit Vorschub zu leisten, und stattdessen an meiner Seite kämpfte, um die Wachen abzuwehren. Die Situation spitzte sich noch mehr zu, als Hauptmann Min dazukam und erschütternde Nachrichten mitbrachte: Li war in Wirklichkeit ein geheimer Anführer der Puristen. Unterstützt von Hauptmann Mins schneller Reaktion gelang es Rama und mir, die (nicht wirklich) Elitewache auszuschalten und Li für seine Verbrechen zu verhaften. Ich bin unendlich dankbar für den Mut und die Güte, die Rama mir gegenüber bewiesen hat, aber ich mache mir Sorgen um sein Befinden, denn Li ist ja lange Zeit sein Mentor gewesen. Ich bin aber froh zu wissen, dass er während der Haftzeit von Li in Hauptmann Mins fähigen Händen gut aufgehoben ist. Jetzt, wo eine destruktive Kraft gebannt ist, werde ich mich zu Joons Vila begeben und sie um Hife bitten, die nächste zu bezwingen.
Alle Last der Welt.jpg Mission 2
Alle Last der Welt
Auf dem Weg zu Joons Anwesen wurde ich unerwartet wieder in Soo-Wons Geist gezogen. Wir hatten eine kurze Unterhaltung, in der sie betonte, dass wir sie töten müssen, wenn die Zeit kommt. Aber dann änderte sich alles. Ihr Geist füllte sich mit Ungeheuern, und sie begann mit der Stimme der Leere zu sprechen. Sie warnte mich vor ihrer Unausweichlichkeit - und dann wurde ich von ihren Dienern angegriffen. Zum Glück erschienen Caithe und Aurene, um mir zu helfen. Es gelang imen, die Leere so lange hinzuhalten, bis ich entkommen konnte. Ich hatte keine Wahl - ich musste sie zurücklassen. Hoffentlich verläuft wenigstens dieses Treffen nach Plan. Die Zeit läuft uns davon, und ohne Joon kann es uns nicht gelingen, den Extraktor rechtzeitig zu rekonstruieren. Ich traf Kasmeer vor Joons Anwesen, und Taimi ließ uns zum Tor hinein - entgegen Joons Wünschen, wie wir alsbald feststellen sollten. Als wir ihr Grundstück betraten, erschien sie oben, aber nicht um zu verhandeln - sondern nur, um uns rauszuschmeißen. Sie gab uns immer noch die Schuld an dem Reaktorunglück und weigerte sich zu glauben, dass wir etwas anderes vorhätten, als ihr Lebenswerk weiter zu ruinieren. Nach einem kurzen Wortwechsel ging sie fort und ließ die Sicherheitsvorkehrungen der Villa auf uns los. Wir suchten in der Villa nach einem Weg, das Sicherheitssystem auszuschalten, und lernten dabei so einiges über sie - von iren bescheidenen Anfängen über ihre vielen Auszeichnungen bis hin zu ihrer Rolle als Mutter. Das alles ergab zusammen ein schlüssiges Bild von Joon. Hoffentlich wird dieses bessere Verständnis uns helfen, endlich das Richtige zu sagen und sie zu überzeugen, auf unsere Seite zurückzukehren. Ausgerüstet mit diesem neuen Verständnis von Joon drangen wir bis zur Werkstatt vor und es gelang uns endlich, Zutritt zu ihrem inneren Refugium zu erlangen. Als wir Joons Labor erreichten, hatte sie gerade die Nachricht von Minister Lis Verhaftung und seiner generellen Verwicklung in die jüngsten Ereignisse erhalten. Zusammen mit dem Stück von Ankkas Extraktor überzeugte sie, dass wir mit der Schmelze ihres Reaktors nichts zu tun hatten. Wir hofften, dass das ausreichen würde und dass wir von diesem Punkt an nach vorn blicken konnten. Als es aber Zeit wurde, über Lösungen zu sprechen, weigerte sie sich, irgendeine Vorgehensweise zu diskutieren, die nicht darauf abzielte, dass Soo-Won in den Reaktor zurückkehrte. Sie hatte Angst vor den Folgen, die ein Mangel an Jade-Energie in Cantha nach sich ziehen würde, und so prallten unsere Meinungen wieder aufeinander. Zum Glück drang Taimi schließlich zu ihr durch. Sie versicherte fr, dass uns klar war, was ihre Arbeit für Cantha bedeutete, und dass wir absolut willens und fähig waren, gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Als sie das endlich eingesehen hatte, begannen sie und Taimi auf der Stelle damit, die Extraktoren wiederherzustellen.

Erfolg End of Dragons Akt V Icon.png End of Dragons: Akt V[Bearbeiten]

59. Tag des Zephyrs im Jahre 1335 N.E.
Mission Chroniktext
Extraktionspunkt.jpg Mission 1
Extraktionspunkt
Taimi und Joon begannen an den neuen Extraktoren zu werkeln, während wir anderen beschlossen, zusammenzukommen und einen Angriffsplan auszuarbeiten. Es ist nicht einfach, sich auf Joons plötzliche Kehrtwendung zu verlassen, aber an diesem Punkt bleibt uns keine Wahl. Hoffentlich vertraut sie inzwischen unseren Absichten wie auch unseren Fähigkeiten, so dass wir von nun an kooperieren können. Leider haben wir im Moment nur die Hoffnung und sonst nicht viel. Wenn es Soo-Won gelingt, jenseits der Grenzen von Cantha zu fliehen, wird sie die Leere mit sich bringen und überall verbreiten. Das darf nicht geschehen. Alle versammelten sich in Arborstein - es war sehr ermutigend zu sehen, wie viele Gruppen wir zusammengeführt hatten. Ayumi kam als Abgesandte der Falken, Ivan vertrat die reformierten Ätherklingen, und Detektiv Rama, na ja, der kam aus eigenem Antrieb. Aber es sieht so aus, als würde uns das Ministerium der Sicherheit ebenfalls unterstützen. Caithe beschrieb, wie sehr unsere Truppen am Jademeer unter Druck stehen - ihretwegen ist es nötig, schnell zu handeln.

Es wurde beschlossen, dass Ayumi und Ivan zusammen mit Canach und Sayida an der Küste patrouillieren sollten, während wir anderen uns zum Jademeer begaben, um die neu fertiggestellten Extraktoren anzubringen und nach Kräften beim Kampf zu helfen. Wir kamen zum Jademeer und fanden eine wahre Kriegszone vor. Caithe hatte bei der Schilderung der Umstände nicht übertrieben. Unsere Truppen waren ausgelaugt, und ire Frustration wuchs immer weiter, denn jedes Mal, wo es jemandem gelang, so ein Biest der Leere zu erledigen, entstand ein neues an derselben Stelle. Aber nach einigen Schlachten ist es uns gelungen, die Extraktoren aufzustellen und uns dann am Erntetempel zu treffen. Unsere Aussichten sind schlecht, aber eine Niederlage wäre noch schlechter. Heute findet entweder der Drachenzyklus ein Ende, oder wir.

Einzig und allein.jpg Mission 2
Einzig und allein
Wir brachten Soo-Won erfolgreich zum Erntetempel und benutzten die Extraktoren, um die Leere aus ihrem Körper zu entfernen. Leider floss die verdorbene Magie, sobald wir sie extrahiert hatten, zusammen zu einem eigenständigen Wesen, das uns mit seiner Armee angriff. Die anfängliche Erscheinung der Leere erzeugte eine Schockwelle, welche die Extraktoren aus dem Netz warf, aber Taimi schlug vor, wir könnten sie verwenden, um einen Teil der Macht der Leere aufzunehmen -falls wir sie wieder ans Netz bekamen. Unsere anderen Verbündeten zerstreuten sich, um die entlegenen Extraktoren von der Armee der Leere zurückzuholen, während Kuunavang und ich zurückblieben, um Taimi und Joon zu schützen, die den primären Extraktor wiederherstellten. Die Truppen der Leere überwältigten uns, so dass Kuunavang und ich vorübergehend geschlagen waren. Zum Glück zog mich Aurene von der Schwelle des Todes zurück und verlieh mir einen Teil ihrer eigenen Macht, den ich, wie sie sagte, nutzen sollte, um die Leere frontal anzugreifen. Sie hatte die Wirksamkeit nicht übertrieben - als ich wieder in den Kampf eintrat, ließ ich irgendwie eine Welle irer Macht los und räumte damit die gesamte Hauptplattform leer. Ich reiste weiter, um meinen Verbündeten zu helfen, die entlegenen Extraktoren einzusammeln. Auf jeder Plattform der Alt-Drachen erwartete uns eine unterschiedliche Manifestation der Leere. Gorrik, Rama und ich besiegten zuerst die Manifestation von Jormag, und dann zog ich weiter und half Canach und Sayida, Primordus zu bezwingen. Anschließend überwältigten Ayumi, Ivan und ich Kralkatorrik ... wieder einmal. Um uns herum nahm die Bedrohung durch die Leere schnell globale Ausmaße an. Anrufe von unseren Verbündeten in aller Welt zeigten uns, in welchem Maße Hoelbrak, die Schwarze Zitadelle, die Sandgepeitschten Inseln und weitere Orte bereits betroffen waren. Wir hatten zwar gehofft, das zu verhindern, aber die Stimmen so vieler alter Freunde zu hören, die in ihrem eigenen Teil der Welt an unserer Seite kämpften, erweckte meinen Kampfgeist. Nach Kralkatorrik fand ich Marjory, die den Schatten von Mordremoth von Kasmeer abwehrte, die am Boden lag. Zum Glück war Kas am Leben, aber bewusstlos, weil sie sich zu sehr verausgabt hatte, um uns herzuholen. Als der Schatten besiegt war, gab es zwischen den beiden eine rührende Szene - sie feierten, dass sie noch am Leben waren.

Caithe und Logan waren beide halb tot, als sie vor dem Echo des letzten gefallenen Drachen standen - Zhaitan. Zusammen besiegten wir den Todbringer abermals, aber Logan wurde dabei verwundet. Er überzeugte uns, ohne im weiterzumachen, denn es war an der Zeit, die Drachenleere selbst zu konfrontieren. Die Drachenleere war so überzeugt von ihrer eigenen Unausweichlichkeit. Aber, wie Aurene mich erinnerte: nichts ist unausweichlich. Noch nicht einmal der Drachenzyklus. Am Ende bezwangen wir ihn, rissen seine Ranken aus Tyria heraus und ließen in der Welt wieder Harmonie einkehren. Die Drachenleere war besiegt und wir mussten nur noch eines tun -uns von Soo-Won verabschieden und den Drachenzyklus endlich abschließen. Nachdem Aurene ire restliche Magie in sich aufgenommen hatte, löste sich Soo-Won in einem wunderschönen Schauspiel auf. In diesem Moment fühlte ich, dass der Drachenzyklus tatsächlich vorbei war und ein neues Zeitalter begonnen hatte - die Ära von Aurene. Es war bittersüß mit anzusehen, wie Aurene ihre neue Rolle übernahm. Ich weiß, dass ein Kapitel unserer Beziehung beendet ist. Sie wird mich nicht mehr so brauchen wie zuvor, und in mancher Hinsicht komme ich sicher nicht mehr an sie heran. Daran muss ich mich gewöhnen und ich weiß, dass es so gut ist, aber ich werde auch vermissen, was uns verband.

Der wiedergeborene Zyklus.jpg Mission 3
Der wiedergeborene Zyklus
Wir trafen uns in Arborstein wieder, um über den Verlust von Soo-Won nachzudenken und darüber, was es bedeutet, dass der Drachenzyklus beendet ist. Wir erwarten, dass Aurene imstande sein wird, die Stelle der verlorenen Alt-Drachen einzunehmen und die Stabilität zu gewährleisten, die Tyrias Magie so dringend braucht. Wenn ich allerdings in den letzten zehn Jahren irgendetwas gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass Tyria sich nie verhält wie erwartet. Am besten sollte man nichts voraussetzen und auf alles vorbereitet sein. Aber vielleicht wird doch endlich einmal Ruhe einkehren. Wir sind alle noch angeschlagen vom Verlust Soo-Wons, und das wird sich auch so bald nicht ändern, aber die meisten meiner Freunde scheinen optimistisch zu sein, was die nähere Zukunft betrifft. Cantha steht vor der großen Herausforderung, Soo-Won als Quelle der Jade-Energie ersetzen zu müssen, aber Joon, Taimi, Yao und die vielen anderen begabten Denker des Landes haben sich des Problems schon angenommen. Kasmeer und der Rest unserer politisch interessierten Freunde werden sich darum kümmern, neue Bündnisse zu verhandeln, denn solche Gespräche waren ja im Prinzip komplett zum Erliegen gekommen, weil es zunächst einmal Priorität hatte, die Welt zu retten. Es scheint auch eine neue Agentur von Privatdetektiven zu geben. Sie besteht aus Rama, Marjory sowie - man glaubt es kaum - Ivan und Gorrik. Für den Rest von uns, die so daran gewöhnt sind, Drachen zu jagen, ist die Zukunft weniger klar. Was passiert mit dem Drachenwächter, wenn es keine Drachen mehr gfot, die überwacht werden müssten? Ich denke, wir werden das noch herausfinden. Nach einigen Monaten relativer Ruhe erhielt ich von Kasmeer die Einladung zu einer Party, die sie und Marjory in der Schänke "Sackgasse" veranstalten wollten. Das schien mir eine gute Gelegenheit zu sein, meine Freunde wiederzusehen und zu erfahren, wie alle mit der Ära von Aurene zurechtkamen. Als ich zur Bar kam, war die Hälfte der Partygäste schon dort, also mischten wir uns unters Volk, bis alle anwesend waren. Kasmeer und Marjory konnten ire Aufregung kaum verbergen und es war klar, dass etwas Größeres passieren würde. Als endlich alle eingetroffen waren - Taimi, Gorrik, Logan, Rox, Rytlock, Canach und Braham - stellten sie sich vor uns hin und machten sich gegenseitig einen Heiratsantrag! Ich glaube, die meisten von uns hatten es kommen sehen, aber aufregend war es trotzdem.

Als ich mich umsah, dachte ich, wie gut es doch war, dass alle wieder den normalen Dingen des Alltags nachgehen konnten, die wir so lange vermisst hatten. Das Leben geht weiter. Die Gilde geht weiter. Eines Tages muss ich wohl auch weitergehen. Aber wohin? Ich weiß es noch nicht. Ich werde es schon merken, wenn ich dort ankomme.