Die auf dieser Seite beschriebenen Inhalte sind nur mit der Erweiterung Path of Fire zugänglich.

Chronik/Staffel 4 der Lebendigen Welt

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die vierte Staffel der Lebendigen Welt umfasst eine Reihe von Storyepisoden während der Jahre 2017 bis 2019 (1330n.E. - 1332n.E.), die über die Chronik im Heldenmenü nach Freischaltung verfügbar sind.

Liste der Episoden[Bearbeiten]

Erfolg Tagesanbruch Icon.png Episode 1: Tagesanbruch[Bearbeiten]

59. Tag des Kolosses im Jahre 1330 N.E.
Mission Chroniktext
Auge des Brandsturms.jpg Mission 1
Auge des Brandsturms
Kurz nach dem Sieg über Balthasar auf dem Basar von Kodash sicherten Rytlock Brimstone, Canach und Taimi uns einen Dolyak-Hof außerhalb der Freien Stadt Amnoon, wo sie die notwendigen Reparaturen an Taimis Golem vornehmen können, bevor wir unsere Suche nach Aurene wieder aufnehmen. Taimi berichtete mir von den Fortschritten.

Kavalier-Hauptmann Rahim erlaubte Taimi, Canach und Rytlock großzügigerweise die Nutzung des Dolyak-Hofs als Basislager für die Suche nach Aurene, das Nachverfolgen von Kralkatonriks Treiben und die Planung der nächsten Schritte. An diesem Ort haben wir leichten Zugang zum geschäftigen Marktplatz von Amnoon und können trotzdem unauffällig bleiben. Als ich auf dem Hof ankam, berichtete Taimi mir über ihre Fortschritte beim Ausrüsten von Schraddel, ihrem mobilen Golem-Labor. Außerdem übermittelte sie eine Nachricht von Marjory Delaqua und Kasmeer Meade über Kralkatorriks aktuellen Aufenthaltsort und seine Aktivitäten. Ihr Bericht wurde durch einen Brandstum unterbrochen, der ohne Vorwarnung erschien und Ammoon einhüllte.Wir stellten unsere Suche nach Aurene zurück, um dem nachzugehen. Rytlock Brimstone, Canach und ich kämpften uns durch Wellen von Gebrandmarkten, die die Freie Stadt Amnoon belagerten, und retteten so viele Elonier wie möglich.Der Brandsturm verbarg einen Gebrandmarkten Wyvern: Kralkatorrik experimentierte offensichtlich mit neuen Kräften, die er nach den Toden Balthasars und der beiden Altdrachen erworben hatte. Unerwartet wurde auch unsere Suche nach Aurene hinfällig, denn sie war bereits in Ammoon und beschützte de Bürger. Sie wirkte wesentlich größer und mächtiger als noch vor ein paar Tagen auf dem Basar von Kodash, wo wir sie zuletzt gesehen hatten, und sie schien recht launenhaft zu sein. Nach dieser Begegnung ist meine Sorge über die Wirkung, die Aurenes Nähe zu Balthasar bei dessen Tod gehabt haben könnte, nur noch größer geworden.

Unter den Sternen.jpg Mission 2
Unter den Sternen
Aurene sandte uns eine Vision von großflächigem Chaos, Zerstörungen und einer Ruinenstadt, die Agent Kito als Fahranur identifizierte. Agent Kito und ich begeben uns nach Istan, um Kontakt mit den Sonnenspeeren aufzunehmen. Vielleicht kennen sie einen Weg nach Fahranur hinein. Rytlock, Canach und Taimi werden in Amnoon bleiben, um nach dem Angriff von Kralkatorriks Schergen aufzuräumen.

Auf Agent Kitos Rat hin konnte ich es einrichten, dass ich als blinde Passagierin auf einem Fischerboot nach Istan mitgenommen werde.

In Istan begab ich mich zum Astralarium, wo Agent Kito zufolge eine Kontaktaufnahme zu den Sonnenspeeren möglich sein könnte. In dem bemerkenswerten Observatorium wimmelte es vor Gelehrten, die sich dem Studium der Astronomie und der Geschichte Istans widmeten, doch der akademische Eifer wurde ein wenig durch die Anwesenheit von Mondsichel-Agenten gedämpft, welche die Gelehrten drängten, Geschichte nur eingeschränkt zu lehren und Jokos Propaganda niederzuschreiben.

Ich sprach mit Archivleiterin Rhadha, die befürchtete, ich könne unerwünschte Aufmerksamkeit erregen. Daher bat sie mich, mich als Gastgelehrte zu verkleiden. Nur so könne ich Zutritt zum Archiv erhalten, wo sich der Eingang zur Sonnenspeer-Basis befinde, ohne dass die vielen Anhänger Jokos unter den Forschern oder die Mondsichel-Patrouillen, die das Gelände überwachen, Verdacht schöpfen.

Nachdem ich mich als Gelehrte ausgegeben hatte, damit die Mondsichel-Wachen und die Anhänger Jokos unter den Forschern im Astralarium keinen Verdacht schöpften, suchte ich Archivleiterin Rhadha auf. Sie sagte mir, der Schlüssel zum Auffinden der geheimen Sonnenspeer-Basis liege in einem Buch mit dem Titel "Anbruch der Nacht", das im Hauptarchiv zu finden sei. Rhadha riet mir, mich an Archivarin Salwa zu wenden, die über den Zugang zu diesem Archiv entscheidet.

Verständlicherweise zögerte Archivarin Salwa, mir Zutritt zu dem Refugium zu gewähren, bis ich ihr beweisen konnte, dass ich jene unterstütze, die die grausame Herrschaft des Lichkönigs Palawa Joko beenden wollen.

Ich bin in den unteren Bereich der Astralarium-Bibliothek vorgedrungen. Mit dem Schlüssel, den Archivarin Rhadha mir gegeben hatte, leitete ich die Formel her, die Zutritt zum Archiv gewährt. Als ich "Joko ist falsch" sagte, während ich vor der Tür stand, wurde ich in eine geheime Sonnenspeer-Basis transportiert, in der mich Agent Kito und der Erste Speer Hakima begrüßten. Hakima teilte mir mit, nur Speermarschall Zaeim, der Anführer der Sonnenspeere von Istan, kenne den Weg nach Fahranur, und ich solle ihn in Champions Erwachen aufsuchen.

Champions Erwachen (Mission).jpg Mission 3
Champions Erwachen (Mission)
Ich helfe den Sonnenspeeren bei der Rekrutierung in Champions Erwachen. Als Vergeltung für die Unterstützung der Sonnenspeere wird es von Mondsichel-Agenten und den lebenden Getreuen Jokos verwüstet. Der Erste Speer Hakima gab mir zu verstehen, dass ich Priester Sazeer auf suchen solle. Er könne mir womöglich dabei helfen, Speermarschall Zaeim ausfindig zu machen. Ich habe mich an Priester Sazeer und seinen Vater gewendet, der mir verriet, dass Zaeim von einer Korsarin namens Sayida gefangen genommen wurde.

Vor vielen Generationen verlor eine Vorfahrin Sayidas eine Münze an einen mittlerweile Erweckten Sonnenspeer. Wenn es mir gelingt, dieses Familienerbstück wiederzubeschaffen, kann ich die Korsaren vielleicht dazu bewegen, Zaeim freizulassen. Es könnte allerdings schwierig werden, den Erweckten Sonnenspeer zu bezwingen.

Koss ist so etwas wie eine Legende unter den Einheimischen. Er hat sich selbst in einer Höhle eingesperrt, um nicht dem Zwang der Erweckten, Jokos Befehlen zu gehorchen, nachzugeben. Ich konnte ihn im Kampf bezwingen. Dafür gab mir der Erweckte Sonnenspeer die Münze. Jetzt muss ich nur noch Sayida die Listige und ihre Korsaren-Besatzung davon überzeugen, mir Zaeim im Tausch gegen die Münze zu überlassen.

Die Korsarin überzeugen.jpg Mission 4
Die Korsarin überzeugen
Ich schlug Sayida der Listigen einen Handel vor. Sie sagte, ihre Ehre gebiete es ihr, mir im Gegenzug für die Münze zu helfen. Sie hatte bereits das Kopfgeld für Zaeim bei den Mondsicheln eingelöst. Wir überlegten uns also einen neuen Plan. Sie wird mich ausliefern und das Kopfgeld kassieren, das auf mich ausgesetzt wurde. Auf diese Weise kann ich Zaeim vor Ort zur Flucht aus dem Gefängnis in der Großen Halle der Mondsicheln verhelfen. Kito wird Sonnenspeer-Truppen rufen, die uns von außen unterstützen und Sayida wird die Erweckten mit Korsaren-Grog abfüllen, der offenbar sogar Untote außer Gefecht setzen kann. Ich habe die Zutaten für dieses legendäre Gebräu gesammelt. Das war nicht so leicht, da sie im Besitz untereinander verfeindeter Korsaren-Besatzungen waren.

Jetzt habe ich die Zutaten für den Korsaren-Grog. Alle Teile sind an ihrem Ort. Ich muss mich nur noch von Sayida an die Mondsicheln ausliefern lassen.

Der Held von Istan.jpg Mission 5
Der Held von Istan
Ich habe mich vor dem Eingang zur Großen Halle der Mondsicheln mit Sayida und ihren Leuten getroffen. Sie legte mich in Ketten und brachte mich nach drinnen.

Sayida übergab mich an Wärterin Amala und überredete diese vor einer Meute von Erweckten, auf Joko anzustoßen. Listig reichte sie ihr den vorbereiteten Grog. Alles lief glatt, bis Taimi mich über meinen Kommunikator rief und die Wärterin Verdacht schöpfte. Amala zog mir eins über und mir wurde schwarz vor Augen.

Ich kam in einer Zelle neben Zaeim, dem Helden von Istan, wieder zu mir. Nachdem der vorbereitete Grog den Wärter umgehauen hatte, entkamen Zaeim und ich zur Treppe, die aus den Verliesen hinausführt.

Jetzt muss ich noch an Wärterin Amala vorbei, und die Zeit drängt: Joko ist aus dem Reich der Verlorenen zurückgekehrt. Und er hat Taimi.

Amala hat einen harten Kampf geliefert: Bei den Derwischen widmete sie ihr Leben einst dem Widerstand gegen Joko, dann wurde sie hingerichtet und von dem Lieh zur Erweckten gemacht. Selbst unter seiner Kontrolle konnte sie die Kraft der Götter weiterhin kanalisieren, aber mit der Hilfe von Sayida und ihren Korsaren haben Zaeim und ich sie schließlich zur Strecke gebracht.

Noch ist das, was beim Gefecht vor dem Gefängnis geschah, etwas nebulös: Die Sonnenspeere durchbrachen mit Rytlock und Canach das Haupttor der Großen Halle, um ihren Speermarschall zurückzubekommen, während Aurene den überforderten Mondsicheln von oben zusetzte.

Aber es ist schwer, unseren Triumph zu genießen, wenn Joko Taimi hat. Zaeim bot an, uns nach Fahranur zu geleiten. Wir sollen ihn bei einer Höhle in der Issnur-Bucht treffen und haben keine Zeit zu verlieren.

Die Erste Stadt.jpg Mission 6
Die Erste Stadt
Mit Zaeims Hilfe konnte ich den Eingang nach Fahranur in einem alten Tunnelsystem finden. Nächster Tagesordnungspunkt: Taimis Rettung.

Zaeim, Rytlock, Canach und ich haben die Widersacher und Fallen in Fahranur überlebt und sind tief in das Herz der Ersten Stadt vorgedrungen, nur um auf eine Knochenwand zu stoßen, die von einer Erweckten Abscheulichkeit bewacht wurde. Canachs Sprengstoff brachte die Knochenwand zum Einsturz und mit ihr auch die Decke der Kammer. Wir wären erschlagen worden, wären da nicht Braham und Rox gewesen.

Ich hoffe, Braham ist jetzt bereit, mit uns zu kooperieren.

Mit Brahams und Rox' Hilfe haben wir es durch Wellen von Erweckten geschafft und entdeckt, dass Palawa Joko Taimi zwang, ihm die Portale nach Tyria für eine Invasion zu öffnen. Wir fanden Taimi gerade noch rechtzeitig, um zu sehen, wie eine Armee von Erweckten durch die Portale zu verschiedenen Orten in Tyria gelangte.

Wir wurden von einem Chor asurischer Erweckter begrüßt, der uns eine rachsüchtige Botschaft von Joko übermittelte und offenbarte, dass Taimi in ihrem Golem gefangen sitzt. Schraddel ist so manipuliert worden, dass er sie ersticken wird.

Uns bleibt jetzt keine andere Wahl, als Schraddel zu überwältigen und Taimi herauszuholen, bevor es zu spät ist.

Wir haben Schraddels Kollaps überlebt, die Asura-Portale deaktiviert, durch die Invasoren nach Tyria strömten, und Taimi gerettet. Das Erlebnis hat sie zweifellos geschwächt und verängstigt, aber sie beharrt darauf, dass sie schon in Ordnung kommen wird.

Wir haben Taimi gefragt, was sie in Jokos Gegenwart erfahren konnte, und es klingt, als würde er irgendwelche Insekten erforschen. Wir müssen herausfinden, wo er ist, damit wir ihm endgültig Einhalt gebieten können.

Erfolg Ein Fehler im System Icon.png Episode 2: Ein Fehler im System[Bearbeiten]

65. Tag des Zephyrs im Jahre 1331 N.E.
Mission Chroniktext
Dem Wissenschaftler auf der Spur.jpg Mission 1
Dem Wissenschaftler auf der Spur
Ich erhielt eine Nachricht von Agent Kito, der ein Treffen vorschlug. Er ließ mich wissen, dass Joko einen weiteren Knotenpunkt für Asura-Portale unter seine Kontrolle gebracht habe, was es ihm möglich machte, seine Invasion Tyrias fortzusetzen.

Ich wandte mich an Taimi, um zu erfahren, was sie bei ihrer Untersuchung der Inquestur-Basis in Fahranur herausgefunden hatte. Sie klang trübselig, was angesichts ihrer traumatischen Entführung durch Joko kaum verwunderlich war. Dennoch hatte sie zwei wichtige Entdeckungen gemacht. Zum einen führte eines der zerstörten Portale in Fahranur zu einer großen Inquestur-Basis, wo Joko vermutlich seinen neuen Portalknotenpunkt hatte. Leider gab es keine Möglichkeit herauszufinden, wo sich diese Basis befand. Und zum anderen arbeitete ein alter Freund Taimis, ein Wissenschaftler Names Blish, in der Basis. Unser weiteres Vorgehen schien klar: Mit dem Wissenschaftler würden wir auch die Basis mit Jokos neuem Portalknotenpunkt finden. Kito verriet mir, wo sich eine verdeckte Transport-Einrichtung der Inquestur befand. Braham, Rox und ich verkleideten uns als Versuchsobjekt-Transport, drangen in die Einrichtung ein und ich konnte auf die Ressourcen-Datenbank der Basis zugreifen: Taimis Wissenschaftler war in Rata Primus stationiert, dem elonischen Hauptquartier der Inquestur. Wir versuchten, mit Hilfe des Asura-Portals der Einrichtung nach Rata Primus zu reisen. Aufgrund einer Fehlfunktion am anderen Ende mussten wir uns aber zum nächstgelegenen anderen Labor begeben.

Das Versuchsobjekt.jpg Mission 2
Das Versuchsobjekt
Wir fanden uns in einem Inquestur-Labor wieder, in dem es eine Menge beunruhigender Anzeichen von Forschung über Krankheit an lebenden Versuchsobjekten gab. Unter anderem waren das auch Mitglieder eines einheimischen Charr-Stammes. Wir halfen, eine dieser Charr zu befreien, kurz bevor die Inquestur-Forscher sie mit einer geheimnisvollen, tödlichen Krankheit infizierten.

Die Flucht der Charr löste eine Selbstzerstörungssequenz aus. Während wir eilends dabei waren, rechtzeitig den Weg nach draußen zu finden, kämpften wir uns an Sicherheitskräften vorbei und entdeckten einen verstümmelten Notruf von Blishs Bruder Gorrik. Die Nachricht bestätigte, dass Jokos Erweckte im Hauptkomplex von Rata Primus verheerenden Schaden anrichteten. Als wir auf der Flucht das Dach erreichten, konnten wir Rata Primus in der Entfernung zum ersten Mal sehen: Es war ein gewaltiger, schwebender Würfel, in jeder Hinsicht abschreckend und ziemlich sicher extrem gut bewacht. Wir sprangen vom Dach, um der Selbstzerstörung des Labors zu entgehen. Aber es war klar, wir würden diesen Würfel erstürmen müssen, wenn wir auch nur die geringste Hoffnung haben wollten, Jokos Invasion Tyrias aufzuhalten.

Vergoltene Güte.jpg Mission 3
Vergoltene Güte
Boticca teilte unsere Meinung, dass die Inquestur und die Erweckten ihren Stamm, die Olmakhan, bedrohten. Sie empfahl uns, mit den Ältesten des Stammes zu sprechen und ihnen eine Zusammenarbeit vorzuschlagen, von der wir alle profitieren würden.

Boticca führte uns zu ihrem Dorf und stellte uns den Olmakhan-Ältesten vor. Wir sprachen mit ihnen über die Gefahren, die von der Inquestur und den Erweckten ausgehen, aber die waren sich uneins: Einige teilten unsere Meinung, es sei Zeit zu kämpfen. Andere fanden, es wäre besser, mit dem Stamm fortzugehen und ein sicheres Zuhause zu finden. Während die Ältesten unter sich weiterdiskutierten, erkundeten Braham und Rox das Dorf. Die Olmakhan und ihre Lebensweise schienen es Rox ganz besonders angetan zu haben. Ich versuchte indessen, ein paar von den Jungen zu trösten, die ihre Angehörigen an die brutalen Experimente der Inquestur verloren hatten. Ein plötzlicher Angriff auf das Dorf durch die automatisierten Quarantäne-Trupps der Inquestur überraschte uns alle. Braham und ich geleiteten die Jungen in Sicherheit und kämpften - mit Aurenes Hilfe - zur Verteidigung der Dorfbewohner. Als die Inquestur ihren kolossalen Exterminator-Golem auf uns losließ, begann die wahre Prüfung. Es gelang uns, ihn zu bezwingen, aber leider kostete dies einen der Ältesten das Leben. Die Dorfbewohner trauerten um ihn und entschlossen sich, den Tod des Ältesten zu rächen, indem sie sich mit uns zusammentaten, um Rata Primus anzugreifen.

Der Weg nach Rata Primus.jpg Mission 4
Der Weg nach Rata Primus
Da uns die Olmakhan Hilfe zugesagt hatten, waren wir bereit für den Angriff auf Rata Primus. Leider wussten wir kaum etwas über die gewaltige Basis und die war offensichtlich gut verteidigt. Als ich Aurene davon erzählte, überflog sie das Gebiet und teilte ihre Sicht mit mir. So entdeckten wir einen Schutzschild um den Würfel, eine wachsende Zahl von Jokos Erweckten und einen Kommunikationsturm, über den die Inquestur ihre Einrichtungen und Truppen verwaltete und befehligte.

Braham und Rox blieben bei den Olmakhan, um sie im Falle eines Angriffs zu schützen, Ich drang in die Kommunikationseinrichtung der Inquestur ein und sabotierte den Turm. Dort stiße ich auch auf eine vollständige Version von Gorriks Hilferuf, die bestätigte, dass er und Blish von Jokos Truppen in Rata Primus gefangen gehalten wurden. Ich versprach Taimi, alles zu tun, was in meiner Macht stand, um ihnen zu helfen. Sayida erklärte sich einverstanden, uns mit ihrem Luftschiff beim Angriff auf Rata Primus zu unterstützen und half mir, die drei Generatoren des Schilds zu finden und auszuschalten. Nachdem ich den letzten Generator neutralisiert hatte, traf Sayida mit ihrem Luftschiff ein. Braham und ich gingen an Bord und bereiteten uns auf den Angriff auf Rata Primus vor.

Der Sturmangriff.jpg Mission 5
Der Sturmangriff
Während Rox sich den Olmakhan für den Angriff über Land angeschlossen hatte, drangen Braham und ich mit Hilfe von Sayida und ihrem Luftschiff von oben nach Rata Primus ein. In der basis kämpften Jokos Erweckte gegen die Inquestur-Truppen. Wir fanden schließlich den Portalknotenpunkt, besiegten eine beträchtliche Zahl an Erweckten, deaktivierten die Portale und bereiteten so Jokos Invasion Tyrias ein Ende.

Wir erreichten das Labor, in dem sich Gorrik und Blish verkrochen hatten, und mussten erschreckt feststellen, dass Blishs Geist in den Körper eines Golems übertragen worden war. Aber ehe wir ausführlich darüber nachdenken konnten, wurde der Alarm der Sicherheitskammer ausgelöst und Gorrik hatte noch einmal schlechte Nachrichten für uns: Die Inquestur hatte Proben der alten, tödlichen Skarabäen-Seuche in Fahranur gefunden, und die wollte sich Joko nun holen. Wir stürmten zur Sicherheitskammer, aber wir kamen zu spät. Joko machte sich mit der Seuche aus dem Staub, zerstörte das letzt Asura-Portal und hetzte uns Mondsichel-Kommandeur Lonai auf den Hals. Das beschädigte Portal sog uns ein und Braham und ich machten uns für den bevorstehenden Kampf bereit. Braham und ich kämpften gegen Lonai, während wir an immer entlegenere und seltsamere Orte versetzt wurden. Als wir sie endlich besiegt hatten, konnten Blish und Gorrik uns zurück auf Sayidas Luftschiff transportieren, kurz bevor das Selbstzerstörungsprotokoll von rata Primus ausgeführt wurde. Ich war in Sorge gewesen, wie Taimi die Nachricht von Blishs Golem-Zustand aufnehmen würde, aber sie freute sich über das Wiedersehen. Die drei beschlossen, bei unseren Vorkehrungen gegen jegliche Schurkereien, die Joko mit der Skarabäen-Seuche vorhaben mag, zusammenzuarbeiten.

Erfolg Lang lebe der Lich Icon.png Episode 3: Lang lebe der Lich[Bearbeiten]

87. Tag des Phönixs im Jahre 1331 N.E.
Mission Chroniktext
Festgesetzt.jpg Mission 1
Festgesetzt
Taimi erzählte mir, der Stadtrat von Amnoon habe Gorrik aus gesundheitspolitischen Gründen übereifrig festgenommen. Ich wohnte dem Prozess bei und plädierte erfolgreich für Gorriks Freispruch. Er untersucht Maßnahmen gegen die Skarabäen-Seuche.

Ich traf mich an den Docks mit Taimi und Gorrik, wo man ihr Forschungsmaterial beschlagnahmt hatte. Wir beschäftigten uns mit der Flucht von Gorriks Mokka-Milben, fanden dann Blish und starteten ihn neu. Fürst Faren half auch ein bisschen mit. Fürst Faren und ich warteten bei den Docks auf das krytanische Schiff. Ratsmitglied Mayameen ging schon vor, um sie zu treffen und musste erkennen, dass alle an Bord sich die Skarabäen-Seuche zugezogen hatten. Sie brach zusammen, aber mit Aurenes Hilfe gelang es mir, die Seuche unter Kontrolle zu bringen. Joko schickte ein Erweckten-Bataillon los, das Amnoon angreifen und die Seuche verbreiten sollte, doch ich hielt sie an den Docks auf. Nachdem ich seinen Champion bezwungen hatte, forderte Joko mich heraus, ihn in Gandara zu treffen. Trotz der Ansteckungsgefahr erbot sich Faren, mich zum Kampf zu begleiten.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.jpg Mission 2
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt
Taimi, Gorrik, Blish und ich waren uns einig, dass eine Armee Gandara nur mithilfe von Blishs gestohlener Portaltechnologie rechtzeitig erreichen könne. Ich schickte Blish und Taimi los, um das Portal in der Wüste zu errichten. In der Zwischenzeit begab ich mich zur Altehrwürdigen Dynastie, um Hilfe zu erbitten.

Ich reiste zum Grab der Altehrwürdigen Könige und machte den Königinnen Dahlah und Nahlah klar, dass Joko eine echte Bedrohung war. Sie versprachen mir eine Geisterarmee für den Kampf gegen Joko und die Skarabäen-Seuche. Ich traf Blish und Taimi an Blishs instabilem Portal. Als Blish es einrichtete, landete sein Arm bei einer Fehlfunktion auf der anderen Seite. Ich habe den Arm Blishs gefunden und auch ein paar Erweckte. Dank der eingebauten Tarn-, Betäubungs- und Triboelektroschock-Fähigkeiten konnte ich die Erweckten erledigen und einen geeigneten Standort für unser Lager finden. Der Arm Blishs erwies sich als höchst nützlich bei der Säuberung des nahegelegenen Außenpostens der Erweckten. Dieser wird einen ausgezeichneten Ausgangspunkt für den Angriff unserer Armee auf Jokos Festung abgeben. Canach und ich pflanzten Dornenwälle, bombardierten Belagerungsmaschinen und zerstörten Barrikaden, um die Verteidigung der Mondfestung vor dem Eintreffen unserer Armee zu schwächen. Ich verteidigte den Portalbereich, während Blish Bataillone von Verbündeten hindurchschickte. Sobald die gesamte Armee in unserem neuen Lager versammelt war, hielt ich eine Ansprache und nahm die Rollenverteilung für die kommende Schlacht vor.

Taktische Triage.jpg Mission 3
Taktische Triage
Vor unserem Angriff auf Jokos Festung half ich alten Verbündeten und erwarb neue.
Ich habe Mut, wisst Ihr.jpg Mission 4
Ich habe Mut, wisst Ihr
Beim Versuch, dringend benötigten Sprengstoff zu Rytlock zu bringen, wurde Faren verwundete. Ich lobte ihn wegen seiner Tapferkeit und sagte Rytlock, er solle die Stellung halten.
Hereinspaziert!.jpg Mission 5
Hereinspaziert!
Wir kämpften uns über die Brücke vor und sprengten das Festungstor auf, doch dann mussten wir feststellen, dass die Skarabäen-Seuche dort wütete. Die Altehrwürdige Armee blieb, um zu kämpfen, während Braham und ich einen anderen Weg hinein suchten.

Braham und ich fanden einen Siegelring in einer von Jokos Folterkammern, der Illusionen aufhebt. Wir schlugen uns durch die Mondfestung, wobei wir Fallen entschärften und mit Dienern kämpften, bis wir ins Beinhaus gelangten. Ich öffnete den Eingang zum Kontaminarium, bezwang Jokos Fellmarschall und lief geradewegs in eine Falle. Braham rettete mich und ging an meiner Stelle in die Falle. Ich kämpfte gegen Joko, bis er fiel und Braham aus seiner Falle freikam. Zunächst schien Joko tot zu sein, doch er hatte eine Überraschung parat. Zum Glück war Aurene in der Nähe: im entscheidenden Moment flog sie herbei, um sich einen Imbiss zu holen. Gemeinsam machten wir der Skarabäen-Seuche und Jokos tyrannischer Herrschaft ein Ende und versorgten Gorrik mit wissenschaftlichen Proben.

Erfolg Unser Leitstern Icon.png Episode 4: Unser Leitstern[Bearbeiten]

80. Tag der Stecklinge im Jahre 1331 N.E.
Mission Chroniktext
Eine zerschmetterte Nation.jpg Mission 1
Eine zerschmetterte Nation
Taimi und Braham zufolge hat Aurene ein politisches Gipfeltreffen in Jahai unterbrochen und die Spannungen nehmen zu. Braham half mir, auf diskrete Weise in die Stadt zu kommen, um dafür zu sorgen, dass Aurene das Gipfeltreffen verlässt und alles weitergeht.

Zaeim und ich haben die Delegierten beruhigen und das Gipfeltreffen wieder in Gang bringen können - obwohl Archon Iberu sich redlich bemüht hat, es entgleisen zu lassen. Doch gerade, als die Delegierten zusammenzuarbeiten begannen, traf uns ein Überraschungsangriff von Kralkatorriks Leutnant, dem Todesgebrandmarkten Zerschmetterer! Es gelang uns, den Angriffen des Zerschmetterers zu entkommen, aber Aurene ist verschwunden - und der Zerschmetterer ist ihr auf den Fersen, er verschwand durch irgendein Loch in der Realität. Noch schlimmer: Die Anomalien erschienen in ganz Jahai. Taimi und ich haben einen Plan entworfen, wie man die Störungen untersuchen kann.

Chaostheorie.jpg Mission 2
Chaostheorie
Nachdem wir auf einen verlegten Brocken von Maguuma, einen Streifen Land aus einer anderen Welt, ein aus der Zeit gerissenes Echo von Orr und einen aktiven Riss in den Nebeln getroffen waren, kamen wir zu einem beängstigenden Schluss: Kralkatorrik befindet sich in den Nebeln. Zum Glück entdeckten wir auch, dass Kralkatorrik tief unter der Erde nicht brandmarken kann, und Koss erinnerte sich an einen sicheren Ort aus seiner Zeit als Sonnenspeer. Wir beschlossen, uns am alten Zufluchtsort der Sonnenspeere zu treffen, um unsere Möglichkeiten zu besprechen und vor dem Brand sicher zu sein.
Vermächtnis.jpg Mission 3
Vermächtnis
Bei meinem Eintreffen wurde ich im verlassenen Zufluchtsort der Sonnenspeere schon von Braham, Koss und Kossan erwartet. Gemeinsam reinigten wie  [sic] den Zufluchtsort von seinen derzeitgen Bewohnern, einer Horde Spinnen, angeführt von einer erschreckenden Brutmutter. Nachdem wir die Spinnen bewzungen hatten, entzündeten wir Kormirs Schutzfeuer in der Kammer der Sonne neu - was die innere Kammer vor Kralkatorriks Angriffen bewahren wird - und gaben unserem zurückeroberten Zufluchtsort einen neuen Namen: Sonnen-Zuflucht.

Wir formierten uns mit Taimi, Zaeim und den anderen neu, um über die Anomalien zu reden, die wir gesehen hatten, wurden jedoch durch den schockierenden Auftritt der Geister von Eir Stegalkin und Snaff unterbrochen! Und sie brachten eine Botschaft von Glint persönlich an Aurene: Für Aurene sei es an der Zeit, Kralkatorrik zu bezwingen und ihn als Alt-Drache zu ersetzen. Aurene fühlte sich in die Enge getrieben und zeigte uns eine Vision mehrerer Szenarien, in denen wir versuchten, Kralkatorrik zu bezwingen. Die Kämpfe waren entsetzlich und endeten alle mit Aurenes Tod. Aurene floh voller Furcht und ließ uns verwirrt zurück. Da hatte Blish plötzlich die Idee, in die Nebel einzudringen und Kralkatorrik ein Ortungsgerät anzuheften, um Dörfer vor seinem Auftauchen evakuieren zu können. Mich hat Blish mit Schritt eins der Sache betraut: das Schwert Balthasar zu suchen, das als Köder verwendet werden soll. Gerüchten zufolge soll es sich irgendwo in Vaabi befinden.

Aus der Asche.jpg Mission 4
Aus der Asche
Wir erreichten den Schauplatz unseres Kampfes mit Balthasar und ein Mitglied der Abtei namens Nereth berechnete, wo sie glaubte, dass das berühmte Schwert gelandete sein könnte. Sie war der Meinung, die Abtei müsste es bereits geborgen haben.

Wir fanden die berechnete Landezone des Schwerts, mussten aber feststellen, dass die Abtei von einem geheimnisvollen Scharfschützen angegriffen worden war, der das Schwert gestohlen hatte und geflüchtet war. Vermutungen der Abtei zufolge war der Scharfschütze unterwegs zur Argon-Festung. In einem emotionalen Entscheidungskampf bezwang ich Zafirah, eine trauernde Priesterin Balthasars, die persönlich Rache nehmen wollte. Dann erkannte ich sie schließlich: Sie war in Aurenes Zukunftsvision gewesen! Voller Vertrauen auf unser künftiges Bündnis lud ich sie ein, uns bei Kralkatorriks Ausschaltung zu helfen. Ob sie mitmachen wird, weiß ich nicht, aber sie hat uns das Schwert Balthasars gegeben. Jetzt müssen wir das Schwert nur noch mit Magie von Rytlocks Schwert Sohotin reaktivieren. Dann ist es Zeit, in die Nebel zu gehen und mit dem Schwert als magischem Köder Blishs Ortungsgerät an Kralkatorrik zu befestigen. Einfach, nicht wahr?

Sturm-Ortung.jpg Mission 5
Sturm-Ortung
Um das Ortungsgerät an Kralkatorrik festzumachen, braucht Blish eine starke Magiequelle als Köder, das Schwert Balthasars. Mithilfe von Sohotin entzündeten Rytlock und ich das Schwert neu, aktivierten seine magie und trieben unseren Plan vorwärts. Jetzt ist es Zeit, in die Nebel zu gehen, Kralkatorrik mit dem Schwert anzulocken und ihn letztendlich zu überlisten, sodass er das Ortungsgerät verschluckt.

Nachdem ich einen sicheren Ort gefunden hatte, wo Blish das Ortungsgerät am Schwert Balhasars befestigen konnte, verteidigte ich ihn vor den Angriffen Gebrandmarkter, während Kralkatorrik immer näher kam. Als sein Strum hernanzog, schlug das Schwert Balthasars um sich und zerstörte die Energiequelle des Ortungsgeräts. Um dafür zu sorgen, dass das Ortungsgerät unbegrenzte Energie erhielt, schaltete Blish seine höheren Funktionen ab, befestigte seinen Golem-Körper am Ortungsgerät und dem Schwert und opferte sich um unserer Mission willen. Bei Blishs letzten Worten rannte ich vor Kralkatorrik davon. Unsere Mission war ein Erfolg - doch sie kostete Blish das Leben. Als das Ortungsgerät befestigt war, macte ich mich auf den Weg zurück in die Sonnen-Zuflucht, um Gorrik vom Opfer seines Bruders in Kenntnis zu setzen. Als sie die Neuigkeiten von Blishs letzter Nachricht gehört hatte, berichtete uns Taimi vom Voranschreiten ihrer tödlichen Krankheit, und schließlich offenbarte Caithe, sie habe uns bereits längere Zeit aus den Schatten beobachtet. Und vielleicht weiß sie, wie man Aurene finden kann.

Erfolg Alles oder Nichts Icon.png Episode 5: Alles oder Nichts[Bearbeiten]

8. Tag des Zephyrs im Jahre 1332 N.E.
Mission Chroniktext
Nachkommin & Champion.jpg Mission 1
Nachkommin & Champion
Ich wendete mich per Kommunikator an Caithe, um herauszufinden, ob sie etwas von Aurene gehört hatte. Das hatte sie nicht, doch sie ging gerade einem Verdacht nach, den sie in der Sonnen-Zuflucht erwähnt hatte: Sie war überzeugt, dass die Zwerge etwas mit dem Vermächtnis Glints zu tun hatten. Leider hatte es bei ihrem Plan, direkt mit Ogden über diese Vermutung zu sprechen, ein Problem gegeben. Die Abtei hatte anscheinend etwas dagegen, dass eine bekannte Diebin ihre Hallen unsicher machte und man hatte ihr den Zutritt verwehrt. Ich bot an, sie in der Abtei zu treffen und als ihre Betreuerin zu fungieren, um gemeinsam mit Ogden sprechen zu können.

Ich traf mich in der Abtei Durmand mit Caithe. Sie war angesichts der bevorstehenden Gefahren in Sorge um Aurene und bat darum, in die Vorbereitungen für unsere Konfrontation mit Kralkatorrik einbezogen zu werden. Ich sagte, ich wäre ihr dankbar für die Hilfe, und wir gingen gemeinsam hinein, um mit Ogden zu sprechen. Wie Ogden enthüllte, hatte sich Glint mit den Zwergen der Feste Donnerkopf zusammengetan, um die Drachenblut-Schmiede zu entwickeln, wo der erste Drachenblut-Speer hergestellt worden war. Dort hätten wir, Glint zufolge, zur Vorbereitung des endgültigen Sieges über Kralkatorrik unsere Verbündeten treffen und sie für die Schlacht ausrüsten sollen. Doch ehe das geschehen konnte, sollten Aurene und ich in einer Reihe von Prüfungen, die Glint in einer Erweiterung ihrer Höhle in den Nebeln geschaffen hatte, beweisen, dass wir bereit waren. Da Ogden versprach, dafür zu sorgen, dass der Pakt und unsere Verbündeten uns in der Feste Donnerkopf treffen würden, traten Caithe und ich durch das von Glints Stundenglas erschaffene Portal. Wir fanden Aurene um Glints sterbliche kristalline Überreste zusammengerollt vor. Sie wirkte verloren. Caithe und ich taten unser Bestes, um ihr zu versichern, dass sie auf dem schweren Weg, der vor lag, nicht alleine war. Dann begannen Aurene und ich - Nachkommin und Champion - mit Glints Prüfungen. Glints Stimme führte uns durch ihre Prüfungen. Die erste Prüfung forderte uns heraus, Aurene das Absorbieren kraftvoller Magien zu erleichtern. In der zweiten Prüfung lernten wir, Aurenes Magie in die Ausformung und Modellierung von Kralkatorriks Gebrandmarkten Kristallen zu kanalisieren.

Drachenblut.jpg Mission 2
Drachenblut
Als wir zur Feste Donnerkopf kamen, waren der Pakt und unsere anderen Verbündeten bereits dort versammelt. Die Feste war ein beeindruckender Ort, der vor langer Zeit von den Zwergen erbaut und seit Glints Zeiten von Erhabenen und Zephyriten unterhalten worden war. Odgen [sic] führte uns zu Schmiedemeisterin Hilina, der Erhabenen-Schmiedin, die uns beibrachte, wie man damit anfängt, neue Drachenblut-Waffen zu schmieden. Als Erstes sollten wir von einem Schaufler-Förderbetrieb im Süden Öl zum Abschrecken besorgen.

Ich besuchte die Schaufler-Gemeinde auf der Eisscholle im Süden. Sie hatten einen umfangreichen Ölförderbetrieb, doch Konflikte mit den Gebrandmarkten hatte sie viele Leben gekostet und ihre Ausrüstung beschädigt. Sie betrauerten ihre Verluste noch immer und hatten gerade so viel Öl übrig, wie sie brauchten, um über den Winter zu kommen. Ihre Anführerin Varya verspürte wenig Lust, das Wenige zu teilen, das ihnen geblieben war. Ich konnte die Gebrandmarkten Kristalle aus ihrer Ausrüstung entfernen, indem ich Aurenes Magie kanalisierte. So wurden ihre Ölreserven frei und ich konnte mir Varyas Kooperationsbereitschaft sichern. Taimi meldete sich über den Kommunikator und teilte uns mit, die ursprüngliche, beim Schmiedeprozess verwendete Gussform sei zerbrochen und wir müssten einen Ersatz finden. Ogden empfahl uns, es im Grabmal von Frodak Stahlstern zu versuchen, eines lang verstorbenen Zwergen-Waffenschmieds, der anscheinend gemeinsam mit Glint den ursprünglichen Drachenblut-Speer geschmiedet hatte. Auf der Suche nach seinem Grabmal traf ich den Geist von Frodak persönlich und erfuhr, er sei von einem bösartigen Gruftling aus seinem eigenen Grabmal geworfen worden. Indem ich den Gruftling aus seinem Grabmal vertrieb, konnte ich mir eine Ersatz-Gussform für unsere neuen Drachenblut-Waffen sichern. Unter Anleitung der Waffenschmiedin machten Aurene und ich uns in der Drachenblut-Schmiede ans Werk. Der erste Drachenblut-Speer war mithilfe einer Scherbe aus Kralkatorriks Körper geschmiedet worden. Wie die Schmiedemeisterin uns jedoch mitteite, würden wir uns mit Gebrandmarkten Kristallen von Kralkatorriks Dienern behelfen müssen. Trotzdem schienen die Speere, die wir herstellten, brauchbare Waffen und würdig zu sein, Glints Schmiede zu entstammen. Jetzt mussten wir nur noch ihre Wirksamkeit an den Gebrandmarkten erproben., Während Schmiedemeisterin Hilina die Herstellung weiterer neuer Drachenblut-Waffen vorantrieb, suchte ich mir ein paar Gebrandmarkte Gegner, um die erste von uns geschmiedete Charge auszuprobieren. Zwar waren die Waffen eindeutig weniger kraftvoll als der ursprüngliche Drachenblut-Speer, doch sie waren trotzdem recht wirksam und würden uns sicher einen Vorteil verschaffen, wenn wir genug davon für unsere Verbündeten herstellen könnten. Ich kontaktierte Taimi und Gorrik, um zu berichten, was ich herausgefunden hatte, und Gorrik begann zu berechnen, wie viel Zeit wir brauchen würden.

Kristallblüte.jpg Mission 3
Kristallblüte
Als ich mich auf den Weg machte, um mit den anderen über unseren Plan für Kralkatorrik zu sprechen, traf ein Bote von Glints Armee aus den Nebeln mit schlimmen Nachrichten ein: Glints Armee war überrannt worden und Kralkatorrik war ins Reich der Verlorenen eingedrungen, wo er die Toten zerstreute und verschlang.Ehe wir einen Plan fassen konnten, wie man mit dieser dringenden Lage fertig würde, öffnete sich ein Nebel-Riss. Aurene kanalisierte ihre Kraft durch den Resonanzkristall der Schmiede, um Kralkatorriks Diener zu bezwingen und schockierte dann alle, indem sie über den verbleibenden Brandsturm hinweg brandmarkte. Während die anderen noch über diese beängstigende neue Kraft stritten, wurde Aurene angesichts ihrer Unfähigkeit zu sprechen und sich zu verteidigen, ganz mutlos. Schließlich bot Caithe sich Aurene als Medium an, mit dessen Hilfe sie sprechen konnte und betrat Aurenes Brand. Das Ergebnis war erstaunlich: petrolfarbene, kristalline Blumen erblühten auf #ir, während eine tiefe mentale und emotionale Bindung sie beide verband - eine Erfahrung, die sich von der gewaltsamen Unterwerfung durch Kralkatorriks Brand stark unterschied. Aurene sprach durch Caithe, als sie ihre ersten Worte sprach: "Ich bin nicht er."

Aurenes Geste beruhigte die anderen und gemeinsam entwarfen wir den improvisierten Plan, Kralkatorrik in die Schmiede zu locken und mithilfe der Resonanzkristalle zu vernichten. Damit der Plan funktionierte, mussten wir uns jedoch Schaufler-Technologie suchen und zunutze machen, um den Resonanzkristallen mehr Kraft zu verleihen.

Resonanz.jpg Mission 4
Resonanz
Ich erklärte der Schmiedemeisterin, wir hätten vor, Kralkatorrik mit den durch Schaufler-Technologie verstärkten Resonanzkristallen in die Schmiede zu locken. Sie war zwar besorgt, dies könnte die Schmiede selbst gefährden, erklärte sich aber bereit, uns bei dem Plan zu helfen.

Zwar hatte Varya sich bis dahin unseren Bemühungen gegenüber als kooperativ gezeigt, bei dem Gedanken, ire Leute in die Schmiede zu schicken, wo sie sich Kralkatorrik stellen sollten, sträubte sie sich jedoch. Wie sie uns aber erklärte, waren die Panzer, die sie an die Gebrandmarkten verloren hatten, mit der Technologie der Schallverstärkung ausgerüstet gewesen, auf die wir es abgesehen hatten. Ich spürte die Panzer auf und besorgte Taimi drei Proben der Ausrüstung für ihre Analysen. Sayida wendete sich an mich, um zu berichten, dass ein Brandsturm das Luftschiff mit Canachs Detonatoren vom Himmel geholt hatte. Canach hatte einen gewagten Plan formuliert, einen Berg zu sprengen und Kralkatorrik bei dessen Eintreffen mit dem Geröll zu bedecken. Dieser Plan schien plötzlich gefährdet zu sein. Ich konnte mich durch die Gebrandmarkten kämpfen, die die Absturzstelle überrannt hatten und die Detonatoren zurückholen. Da Canachs Plan nun gerettet war, erklärte Sayida sich bereit, seine Leute zur Position zu fliegen und dann den Rest der Flotte anzuführen, um Kralkatorrik mit einem Sperrfeuer aus Kanonenkugeln zu empfangen. Als ich in die Schmiede zurückkehrte, berichtete mir Hilina, dass Taimi und Gorrik bereits damit fertig waren, die Schaufler-Teile zu analysieren. Sie werde die notwendigen Modifikationen an den Resonanzkristallen im Amphitheater vornehmen. Da nun alles geregelt war, war es Zeit, unseren kühnen Plan in die Tat umzusetzen.

Kristalldrache.jpg Mission 5
Kristalldrache
Ich ging den Angriffsplan durch und tat, was ich konnte, um unseren versammelten Streitkräften zu versichern, dass wir Kralkatorriks eigene Prophezeiung - seine Vision von einer Welt ohne ihn - auf unserer Seite hatten. Wie die Schmiedemeisterin mich indessen informierte, waren die Änderungen an den Resonanzkristallen abgeschlossen. Es war also alles und jeder bereit, und so begab ich mich zu Aurene und Caithe, die mich in der Nähe des ersten Resonanzkristalls erwarteten.

Ich sagte Aurene, es sei Zeit, unseren Plan in die Tat umzusetzen. Sie flog davon und begab sich in die Nebel. Sekunden später kam sie mit Kralkatorrik auf den Fersen zurück. Als er sein gewaltiges Haupt und seinen Hals in die Schmiede steckte, verpasste Sayidas Flotte im eine Salve Kanonenfeuer und Canach ließ einen zerquetschenden Erdrutsch auf ihn niedergehen. Diese Angriffe hatten Kralkatorrik bereits betäubt, als Aurene und ich den ersten Resonanzkristall aktivierten und im einen weiteren gewaltigen Schlag versetzten. Der Schlag enthüllte uns eine Schwachstelle, auf die wir unseren Angriff konzentrierten. Die Werte von Taimis Ortungsgerät bestätigten, dass unser Plan funktionierte: Wir fügten im tatsächlich Schaden zu. Wir kämpften uns durch Kralkatorriks Diener auf den zweiten Resonanzkristall zu. Wie gerufen tauchte Zafirah mit einer wilden Gruppe von Zaishen auf, die sie offensichtlich zusammengetrommelt hatte, um unsere Bemühungen zu unterstützen. Mit ihrer Hilfe kämpften wir uns zum zweiten Kristall durch und versetzten Kralkatorrik einen weiteren gewaltigen Schlag. Auf unserem Weg zum dritten Resonanzkristall gerieten wir in Schwierigkeiten, doch da traten unerwartet Verbündete auf den Plan und halfen uns: Mit einem Panzer, den sie den Gebrandmarkten abgenommen hatten, preschten Varya und ihre Schaufler heran. Mit ihrer Hilfe konnten wir uns zum dritten Resonanzkristall vorarbeiten und ihn aktivieren.

Erfolg Ewiger Krieg Icon.png Episode 6: Ewiger Krieg[Bearbeiten]

44. Tag des Phönixs im Jahre 1332 N.E.
Mission Chroniktext
Das Ende.jpg Mission 1
Das Ende
Caithe nahm über den Kommunikator Kontakt zu mir auf und fragte mich, wo ich sei und was ich tue. Ich muss zugeben, darauf hatte ich keine gute Antwort. Sie bat mich, zur Feste Donnerkopf zurückzukehren, wo die anderen mit Aurene warteten. Es war Zeit, Abschied zu nehmen.

Sehr zu jedermanns Überraschung konnte Aurene sich mit Jokos Magie selbst wiederbeleben. Aber zum Feiern blieb wenig Zeit, denn Kralkatorrik blieb in den Nebeln. Aurene und ich öffneten ein Portal und folgten ihm hinein. Wir haben Kralkatorrik gefunden: Er flog durch die Nebel. Wir haben ihn durch verschiedene Teile der Götterreiche gejagt. Wir haben ihn bekämpft, so gut wir konnten, wann immer sich die Gelegenheit bot. Aurene hat Portale geöffnet, um ihn nach Tyria zurückzubringen, aber Kralkatorrik ist ihnen allen ausgewichen. Also haben wir eine kraftvolle Explosion ausgelöst, die seinen Flügel abgetrennt hat. Er geriet außer Kontrolle und fiel durch das nächste Portal, das Aurene für tn öffnete, aus den Nebeln und zurück nach Tyria. Wir trafen unsere Verbündeten auf der neuen Insel, die durch Kralkatorriks Sturz aus den Nebeln entstanden war. Dank des Ortungsgeräts konnten sie uns folgen.

Landung.jpg Mission 2
Landung
Ich untersuchte die neue Insel von einer erhöhten Stelle aus und entdeckte Kralkatorriks Flügel. Während Taimi einen Kopter losschickte, um Blut von im zu gewinnen, machte ich mich auf die Suche nach ihrem Forschungs-Assistenten, um Gorriks seismische Instrumente zu abzuholen.

Ich stellte rund um die Insel drei Seismische Abtaster auf, um Daten für Gorrik zu sammeln, der hofft, das Innere der Insel kartographieren zu können. An der letzten Stelle fand ich wilde Ley-Energie - Magie, die Kralkatorrik zu sich nehmen kann, um sich zu heilen! Zudem berichtete Taimi, der Kopter sei wegen einer Signalstörung durch den Flügel abgestürzt. Dann meldete sich auch noch Caithe: Aurene hatte etwas gefunden.

Ruhm der Drachen.jpg Mission 3
Ruhm der Drachen
Aurene rief uns in den Süden der Insel. Sie hatte eine neue Art geringerer Drachen entdeckt.

Die neugeborenen Himmelsschuppen könnten fliegen. Das bedeutet, wir könnten sie benutzen, um Kralkatorriks abgetrennten Flügel zu erreichen. Ich habe sie mit Magie gefüttert, um ihnen beizubringen, mir zu vertrauen. Ich ritt auf einer Himmelsschuppe hoch zu Kralkatorriks Flügel. Dort durchbrach ich den Kristallschorf auf seiner Winde, der den Blutfluss aufhielt und alle Signale störte. Dann sammelte ich eine kleine Menge von dem Blut.

Blutung (Mission).jpg Mission 4
Blutung (Mission)
Im Feld traf ich Zafirah. Sie hatte iren Drachenblut-Speer mitgebracht und kam in Begleitung zweier Zephyritinnen. Mit ihrer Hilfe schmiedete ich einen neuen Speer, wofür ich diesmal Kralkatorriks Blut benutzte.

Es war an der Zeit, den Speer an Kralkatorrik auszuprobieren. Ich fand eine verwundbare Stelle und versenkte den Speer tief darin. Er brüllte vor Schmerz. Unseren Anstrengungen zum Trotz heilte Kralkatorrik weiter. Taimi deutete an, er ernähre sich von Ley-Linien unter der Erde. Gorrik bestätigte die Existenz eines Höhlensystems unter Kralkatorrik. Wir begaben uns hinein.

Abstieg.jpg Mission 5
Abstieg
Ich traf mich mit Rytlock, Caithe und Zafirah und wir wagten uns hinein in das Höhlensystem unter Kralkatorrik, um die Ley-Linien zu kappen, die im heilten.

Nachdem wir herausgefunden hatten, dass es drei Ley-Linien-Knoten waren, die Kralkatorrik am Leben erhielten, gesellte ich mich zu meinen Verbündeten und schlug Schwärme von Gebrandmarkten zurück, damit Aurene alle drei kappen konnte. Als Kralkatorrik nicht mehr heilte, befahl ich den verbündeten Armeen, anzugreifen, doch der Alt-Drache starb nicht: Eine Kraftquelle hatte er tief in sich. Aurene und mir wurde klar, wir würden in Kralkatorrik hineinfliegen müssen, um sein Herz ein für alle Mal zu zerstören. Wie Aurene begriff, hatten die Magien, die Kralkatorrik sich einverleibt hatte, ihn wahnsinnig vor Schmerzen gemacht. Um sein Leid zu beenden, bezwang ich die Manifestationen der fremden Magien und überwand die erzürnten Aspekte Kralkatorriks. Aurene verbrachte etwas Zeit mit ihrem erschöpften Großvater, doch sie wusste, was am Ende zu tun war: Ich trieb im den geschmiedeten Drachenblut-Speer ins Herz und nahm im das Leben. Als Kralkatorrik endgültig ausgeschaltet war, stießen meine Verbündeten und ich an Bord von Sayidas Luftschiff auf Aurene an.