Löwenstein (Dialoge vor der Zerstörung)

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Artikel sind alle Dialoge aufgelistet, die in Löwenstein gehalten wurden, bevor es von Scarlet zerstört wurde.

Fort Marriner[Bearbeiten]

Bürgerin: Eure Gildenprobe findet nächste Woche statt. Wir haben einen würdigen Gegner gefunden.
Bürger: Ich hoffe es. Es soll nicht zu leicht werden.
Bürgerin: Mir gefällt Eure Einstellung.
Bürger: Seid Ihr sicher, dass ein Gegner reicht?
Bürgerin: Anderen Gildenmitgliedern hat einer gereicht.
Bürger: Ich bin nicht wie die anderen.
Bürgerin: Denkt dran: Nur EIN Versuch, uns zu beeindrucken und in die Gilde aufgenommen zu werden.
Bürger: Mehr brauche ich auch nicht.

Feiernde: Schade, dass sie uns Euretwegen letztes Mal aus dem "Krähennest" geworfen haben. Die würzigen Hähnchenflügel dort sind umheimlich lecker.
Feiernde: Wir müssen hier höflich sein.
Bürgerin: kicher
Feiernde: Macht die Charr nicht wütend.
Feiernde: Verzeihung, Wirt. Wir hätten gerne etwas Charr-Whiskey in Schnapsgläsern.
Bürgerin: Pur. Ohne Eis.
Besucher: Macht Doppelte draus und schreibt's an.
Schankwirtin Silbergunst: Keine Ahnung, wer blöder ist. Ihr oder die.

Feiernde: Hauptmann Peter der Verlorene? Seid Ihr irre? Der ist uralt ...
Feiernde: Gar nicht. Und er ist schlau und zieht sich gut an.
Abenteurer: Und er riecht gut.
Feiernde (2): Was? Woher wollt Ihr das wissen? Wie riecht er denn?
Feiernde: Redet, Pflanzenmann!

Nebelkriegerin: Ihr müsst nur durch das Portal treten, und schon seid Ihr da. In einem magischen Land des Ruhms, des Sieges und des Triumphs - jedenfalls meistens.

Bürger: Man muss ein ganzer Kerl sein, um zu tun, was ich tue. Ja.
Bürgerin: Allerdings.

Zaishen: Kennt Ihr die neue Norn-Gilde schon?
Zaishen (2): Wusste nicht, dass die auch Gilden haben.
Zaishen: Alle haben Gilden. Und alle trainieren, um nach Löwenstein zu kommen.

Nebelkrieger: Für den Nebelkrieg sind Weltenschützer nötig, die ihr Leben riskieren. Tretet durch das Portal, und Ihr werdet es sehen.

Zaishen-Trainerin: Kämpfer, nehmt Eure Positionen ein und beginnt, wenn Ihr bereit seid.
Zaishen-Trainerin: Gruppen! Verbeugt Euch und beginnt zu kämpfen!
Zaishen-Trainerin: Glückwunsch an die Sieger! Kehrt auf Eure Startpositionen zurück.

Nebelkrieger: Wer ist bereit für einen richtigen Kampf, der einem das Barthaar härtet? Den Nebelrkieg!

Nebelkrieger: Kommt und nehmt an der Schlacht der Nebel teil! Ist Euer Leben eine Sackgasse? Sucht Ihr neue Ziele? Ich habe hier Antworten auf Eure Existenzkrise.

Nebelkrieger: Truppenbewegungen im Nebelkrieg folgen festen Mustern, außer wenn die Radialfeldtheorie anderes besagt.
Nebelkrieger (2): Äh ... hm. Ich weiß nur, dieser Soldat wird morgen wieder durch treten und seine Faust in das Gesicht des Gegners bewegen.

Zaishen-Trainer: Kämpfer, nehmt Eure Positionen ein und beginnt, wenn Ihr bereit seid.
Söldnerin: Ich gebe auf.
Zaishen-Trainer: Sehr gut! Kehrt an Eure Linien zurück und macht Euch bereit für die nächste Runde.

Bürger: Hat Rytlock nicht damals in den Zaishen-Schlachten gekämpft?
Bürgerin: Hab ich gehört. Er, der Menschen-Hauptmann und der Sylvari-Zweig haben ordentlich abgeräumt.
Bürger: Sicher hat Rytlock die anderen getragen. Habt Ihr ihn kämpfen sehen? Brutal!

Abenteurer: Entschuldigt bitte. Ich will mich dem Nebelfeldzug anschließen. Bin ich hier richtig?
Nebelkriegerin: Jep. Begebt Euch einfach durch das Portal und passt auf Euch auf. Das ist kein Fest dort.
Abenteurer: Ich bin bereit. Von der Wiege auf habe ich für diese Schlacht trainiert.

Nebelkrieger: Was ist überhaupt "böse"? Ist das nicht nur eine andere Sichtweise?
Nebelkriegerin: Verbringt Zeit im Nebelkrieg, und Ihr begreift es. Der Feind ist böse. Er will uns vernichten, also vernichten wir zuvor ihn.
Nebelkrieger: So viele treten durch das Portal und kehren nicht mehr zurück.
Nebelkriegerin: Das Werk des Bösen. Ihr erkennt es daran, wie es tötet: ohne Sinn und Notwendigkeit.

Händlerforum[Bearbeiten]

Gorgonis Knochenbrecher: Alles ist da.
Gorgonis Knochenbrecher: Gab's Schwierigkeiten?
Fyr Lumpenfell: Nichts womit ich nicht fertig wurde. Ich liefere immer ab.

Passagierin: Wie ... unglücklich. Die Schiffsrouten scheinen nicht so sicher zu sein, wie man uns glauben machte.
Passagierin (2): Bah! Verfluchte Piraten. Deswegen reise ich selten per Boot.
Passagier: Interessante Erfahrung. Ich bin noch nie ausgeraubt worden.
Passagier (2): Reden wir mit dem Kapitän. Er ist verantwortlich!
Passagierin (3): Macht, was Ihr wollt. Ich bin froh, dass sie uns nicht in Stücke schneiden.

Hauptmann Unterheim: Schifft Ihr bald aus?
Passagier: Unsere Sachen! Die sind noch da unten!
Hauptmann Unterheim: Könnt Ihr nicht einige Leute entbehren, die den Besitz meiner Passagiere holen?
Löwengardist: Wirkt diese Rüstung wassertauglich? Macht es selbst.

Hauptmann Unterheim: Hört einmal bitte. Wir haben da ein kleines Problem.
Passagier: Problem? Und was genau heisst  [sic] das?
Hauptmann Unterheim: Eure Besitztümer sind wieder aufgetaucht. Dummerweise allerdings bei Piraten.
Hauptmann Unterheim: Aber wir holen sie uns.

Passagier: Ihr müsst unsere Sachen von den Piraten zurückholen.
Hauptmann Unterheim: Seid Ihr sicher, dass Ihr uns nicht helfen könnt? Das gebiet von Piraten zu säubern erhöht die Sicherheit Aller.
Löwengardist: Ein paar Mann kann ich entbehren. Aber ich garantiere nicht, dass eure Passagier ihre Sachen kriegen.

Hauptmann Unterheim: Das ist dann alles.
Hauptmann Unterheim: Keine Sorge Herrschaften, eure Sachen sind da.
Passagier: Wird auch Zeit. Ich habe bereits drei Termine verpasst.

Passagier: Meine Perlen! Sie fehlen!
Löwengardist: Tjaa, mehr haben wir nicht gefunden.
Passagier: Ihr! Ihr habt sie!
Hauptmann Unterheim: Bitte beruhigt euch! Hauptsache wir haben überlebt.

Doktor Halvern: Krankheiten, Fleischwunden ... Es gibt kein leiden, dass mein Krait-Öl nicht heilen kann.
Falkner Tahrin: Ach, kommt. Als ob das mir helfen könnte.

Matrose: Ich bin schon oft übers Meers gefahren! Was haben wir nur getan, um diese Plage zu verdienen?
Doktor Halvern: Vielleicht nichts.
Matrose: Ich will einfach nur hier weg. Nach Süden, in profitable Gewässer und noch weiter.
Matrose: Ich weiß. Ich auch.
Arbeiter (1): Was bewegt einen Sylvari im Geiste?
Arbeiter (2): Ich würde sagen, unabhängig vom Thema wäre er erstaunt und nachdenklich, verwundert und wild.
Arbeiter (1): Wollte grade einen schlechten Salat-Witz reißen, aber ...

Bürger: Die Konkurrenz wird langsam aggressiv. Der hässliche alte Sack mit seinem Stand neben mir hat schon wieder die Preise gesenkt.
Bürger: Jetzt faseln diese Skritt-Köpfe davon, einen Zehnten für die Unterhaltung der Stadt zu fordern. Nichts für ungut.
Bürger: Habt Ihr Grofgras? Ich habe da einen Quaggan, der darum bettelt.
Bürgerin: Nein.

Löwengardist: Ihr habt die Asura-nahe Gilde also verlassen.
Piratin: Ja, ich habe einige Monate für die gearbeitet, das hat mir gereicht.
Löwengardist: Schlecht geführt?
Piratin: Allerdings. Und ich hielt die Offiziere der Eisen-Legion für hitzköpfig und beleidigend.

Bürgerin: Das ist auf jeden Fall besser als zu Hause bei der Kru!
Bürger: Ja. Endlich nicht mehr für ein dementes Genie abplacken.

Gelehrter: Danke. Das war ziemlich hilfreich.

Bürger: Wart Ihr mal in der Kanalisation?
Bürgerin: Da gehe ich nicht hin. Ihr geht da nicht hin. Niemand geht da hin.
Bürger: Doch, Skritt gehen da hin.
Bürgerin: Tja ... Keiner, der zählt, geht da hin.

Bürgerin: Habt Ihr meinen Mann gesehen?
Bürgerin (2): Das wollt Ihr nicht wissen.
Bürgerin: Wieder besoffen. Toll.

Bürger (1): Gesehen, was der verkauft?
Bürger (2): Bei Ogdens Hammer! Was für Preise!

Bürgerin (1): Schnäppchen gefunden heute?
Bürgerin (2): Heute wie an jedem Tag.
Bürgerin (1): Wirklich? Ich nicht.
Bürgerin (2): Man muss wissen wo man sucht ... und wie man fragt.

Bürgerin (1): Wer hätte gedacht, dass eine von Piraten geführte Regierung Erfolg haben könnte?
Bürgerin (2): Ex-Piraten, aber ich verstehe. Handel schlägt Händel.
Bürgerin (1): Und beseitigt offenbar sogar uralte Rassenvorurteile.

Abenteurer: He, wo geht's hier zum Klohaus?
Bürger: Wir haben kein Klohaus. Wir haben Wasserklosetts.
Abenteurer: Wie Latrinen?
Bürger: Nein. Die laufen alle in die gleiche Kanalisation, und von dort aus ins Meer.
Abenteurer: So genau wollte ich's gar nicht wissen.
Bürger: He, Ihr habt gefragt. Fragt mich bloß nicht, ob da unten was lebt.
Abenteurer: Abgemacht.

Gelehrte: Ich brauche einen brillanten Kopf, der mir bei meinem neuen Projekt hilft.
Gelehrter: Bin ich ein Sack Bohnenstroh?
Gelehrte: Ob Zojja verfügbar ist? Sie hätte genau die Expertise, die ich brauche.

Bürgerin: Ich suche einen Führer, der mich zur Nebo-Terrasse bringt.
Löwengardistin: Das ist Zentaurenland. Viel Glück.
Bürger: Sie hat Recht. Alle wollen von dort weg, und niemand will von hier dorthin.

Wache (1): In puncto Essen ist die Stadt spitze. Absolut.
Wache (2): Hmmm, schon gehört.

Kind: Euer Gesicht sieht komisch aus. So schwammig.
Löwengardist: Nein. Euer Gesicht sieht komisch aus. Wie eine Rosine.

Bürgerin: He! Wo wart Ihr denn?
Bürger: Auf Erkundung. Es gibt noch einen Zugang zur Kanalisation.
Bürgerin: Treibt Euch nicht an solchen Orten herum. Das ist gefährlich.
Bürger: Es ist schön da! Angesehenes Volk kann dort nicht hingehen, aber ich will da leben.
Bürgerin: Wenn Ihr davon wisst, ist der Zugang inzwischen verschlossen. Bleibt hier oben bei mir.

Arbeiter: Was bewegt einen Sylvari im Geiste?
Arbeiter (2): Ich würde sagen, unabhängig vom Thema wäre er erstaunt und nachdenklich, verwundert und wild.
Arbeiter: Wollte grade einen schlechten Salat-Witz reißen, aber ...

Bürger: Wenn ich den Kerl finde, der wird zahlen.
Bürgerin: Ich glaube, er versteckt sich in der Kanalisation.
Bürger: Fein. Dann ist er so gut wie tot.

Gelehrter: Ihr Statiker. Pff! Wahres Genie erreicht Ihr nie.
Gelehrte: Die erreichen wir vor Euch. Dynamik muss langfristig immer scheitern. Wertloses Zeug!
Löwengardist: Schluss! Wenn Ihr Idioten kämpfen wollt, schließt Euch einer Gilde an.

Hinterbezirk[Bearbeiten]

Karawanen-Gardist: Wie weit zum Steinbruch?
Fyr Lumpenfell: Ihr müsst nur die Straße nach Süden lang. Folgt mir.

Gelehrte: Ich sammle Informationen für unsere umfangreiche Chronik der Stadt Löwenstein.
Bürgerin: Da vergeudet Ihr Eure Zeit. In der Vorstadt passiert doch nie was.

Jägerin: Ich schwöre, die Sylvari war vom Orden der Gerüchte und hat spioniert.
Jäger: Wie konntet Ihr das erkennen?
Jägerin: Sie hat da nur gesessen, geschaut und gelauscht.
Jäger: Sie ist eine Sylvari. So sind die alle.

Jägerin: Ach, wenn's hier heiße Quellen gäbe, käme ich gar nicht mehr weg.
Jäger: Mit diesen Charr will ich lieber nicht ins Wasser. Die ganzen Haare!
Jägerin: Das sagt gerade Ihr?

Jäger: Ich habe gestern drei Asura unter den Tisch getrunken.
Jägerin: Na toll. In Eure Backen passt mehr Bier als in deren Mägen zusammen.

Reisende: Ist der Jubel der Masse ansteckend oder bin ich nur beschwipst?
Jäger: In Anbetracht der Tatsache, dass Ihr Wasser trinkt, muss es wohl an der Menge liegen.

Dorfbewohner: Kapitän Magnus führt die Löwengarde sehr selbstbewusst. Ich würde es mir nicht mit ihm verderben wollen, das steht fest.

Dorfbewohner: Ich fasse es nicht.

Bürgerin: Die Löwengarde sollte lieber auf die Inquestur Acht geben. Die verbirgt sich direkt unter ihrer Nase! (schnüffelt) Ich rieche sie schon.

Dorfbewohnerin: Ich weiß nicht recht: Blumenbeete oder Töpfe?
Bauer: Für Kraitkraut? Beete, denke ich.
Dorfbewohnerin: Ja, dazu tendiere ich auch.
Bauer: Es wächst überall!

Gelehrter: Alkoholisiert? Grotesk! Ich bin das Genie hinter der erfolgreichsten Gilde der Stadt.
Jägerin: Ihr habt trotzdem zu viel getrunken.
Gelehrter: Es reicht. Holt mir einen Hocker, damit ich Euch in den Bauch boxen kann.

Innenhafen[Bearbeiten]

Abenteurerin: Habt Ihr gesehen, was heute Morgen auf dem Markt passiert ist?
Abenteurerin (2): Die beiden Gilden? Ja. Wenn Blicke töten könnten ...
Abenteurerin: Die werden kämpfen! Und das wird gut.

Kanalbezirk[Bearbeiten]

Bürgerin: Habt Ihr gesehen, was sie trug?
Bürgerin (2): Nein, ich hab mehr auf ihn geachtet.

Küstenferner Bezirk[Bearbeiten]

Karawanen-Gardist: Hier wäre alles abgeladen. Der Rest geht nach Löwenstein.
Fyr Lumpenfell: Dann sofort Abmarsch.

Arbeiter: Macht Ihr jetzt die Ansage, Mensch?
Aufseherin: Ja, allerdings! Ich bin Eure Vorgesetzte. Eurer haariger Schwanz gehört mir. Problem damit?
Arbeiter: Äh, jetzt nicht mehr. Das war beeindruckend.

Aufseherin: Schneller. Wir müssen unsere Quoten erfüllen.
Arbeiterin: Aber wie gerade ist gerade genug? Ich muss mir jedes Brett ansehen.

Arbeiter: Freund von Euch?
Arbeiterin: Lustig. Nach Hundert Mal hören immer noch genauso lustig. Fast.

Wache: Seid Ihr noch im Dienst?
Wache (2): Ja. Ich fahr ne Doppelschicht.
Wache: Ihr müsst das nicht machen.
Wache (2): Will ich aber. Jeder seinen Teil.

Wache: Diese Schicht übernehme ich. Nehmt Euch frei, wenn Ihr wollt.
Wache (2): Ich bleibe lieber noch eine Weile.
Wache: Wollt Ihr nicht was trinken? Ich kenn da ne sehr gute Schänke.
Wache (2): Ich weiß, wo Ihr trinkt. Hier ist es sicherer.

Wache: Gibt's irgendwo Ärger?
Wache (2): Nein. Keine Piraten. Nichts Totes. Keine Banditen oder Plünderer.
Wache: Gut. Freut mich zu hören.
Wache (2): Mich nicht! Ich werd fürs Kämpfen bezahlt! Ich mag so was.

Wache: Es ist still. Zu still.
Wache (2): Still kommt mir das nicht vor. Friedlich.
Wache: Nein, es ist zu still! Lasst uns  [sic] bisschen Krach schlagen.
Wache (2): Keine Sorge. Ihr seid schon bald wieder an der Front.

Wache: Schöne Aussicht, was?
Wache (2): Nicht genug böse Jungs. Nicht genug Blut und Leichen.
Wache: Habt Ihr manchmal Heimweh nach der Schwarzen Zitadelle?
Wache (2): Ja. Immer wenn Ihr sagt, wie schön doch die Aussicht ist.

Dorfbewohner: Meine dressierte Katze sitzt ständig auf meiner Schulter.
Dorfbewohnerin: Mein dressierter Dolyak sitzt ständig auf einem Bein.
Dorfbewohner: Holla!
Dorfbewohnerin: Und springt.
Dorfbewohner: Holla!
Dorfbewohnerin: Unglaublich.

Dorfbewohnerin: Ich finde, wir sollten in die große Stadt ziehen.
Dorfbewohner: Aber ... wir sind doch hier zu Hause.
Dorfbewohnerin: Das ist nicht dasselbe. Stellt Euch vor! Das Leben innerhalb der Stadtmauern! Die Händler! Die Feste!
Dorfbewohner: Ich gehe ja gerne mal am Wochenende auf den Markt, aber leben möchte ich da nicht.
Dorfbewohnerin: Ihr müsst ja auch nicht zum Markt laufen.
Dorfbewohner: Wir können's uns wohl kaum leisten, aber ... ich denke drüber nach.

Östlicher Bezirk[Bearbeiten]

Leyah: He, willst du wieder "Geister und Charr" spielen?
Jordyn: Nur, wenn wir diesmal beide Charr sein können. Ich will kein alter Modergeist sein!
Leyah: Klar, du kannst eine Charr sein. Ist mir egal, was du bist. Lass uns spielen!
Leyah: Ahhh! Geister!
Jordyn: Monster!
Leyah: Ahhh! Geister!
Jordyn: Monster!
Leyah: Ahhh! Geister!
Jordyn: Monster!
Jordyn: (keuchend) Ahhh, das war toll! Ich liebe dieses Spiel.
Leyah: Ja, ich auch. Fragst du dich manchmal, warum unsere Völker gekämpft haben?
Jordyn: Ist mir schnuppe. Aber du bist meine beste Freundin.
Leyah: Und du meine. Sag's nur nicht meinen Eltern. Die töten uns. (lacht)
Jordyn: Ich weiß. Erwachsene sind manchmal blöd. Lass mich verschnaufen, dann spielen wir wieder!

Gerüchte-Agentin: Ich hab einige Asche-Legions-Charr für ein Würfelspiel beisammen.
Gerüchte-Agent: Wollt Ihr die geraden oder die ungeraden Würfel?
Gerüchte-Agentin: Beide. Weiß noch nicht, wie das Spiel laufen soll.

Gerüchte-Agentin: Ich habe eine wertvolle Schriftrolle. Soll ich sie behalten, verkaufen, oder bei der Abtei abgeben?
Gerüchte-Agent: Warum nicht Kopien machen und alles tun?

Bürger: Dies ist die Metropole der Gelegenheiten. Wenn ich es hier schaffe, dann schaff ich es überall.
Bürgerin: Beinahe. Ihr seid aus Rata Sum verbannt worden, wisst Ihr noch?
Bürger: Reine Fehlkalkulation. Wenn ich die drei getragen hätte, wäre keiner gestorben.

Prachtvolle Piazza[Bearbeiten]

Reisende: Ich hasse Portalreisen. Für den Bruchteil einer Sekunde fühle ich mich völlig vom Traum getrennt.
Reisender: Es ist absolut sicher. Portalreisen sind seit Jahrhunderten perfektioniert. Unglücke sind extrem selten.
Reisende: Jahrhunderte, schnickschnack. Mir macht die eine Sekunde Sorgen, in der ich ganz allein bin.

Reisende: Angenommen, ein verwundetes Tier geht durch ein Portal, brennt dessen Energie dann die Wunde aus?
Portaltechniker: Ich ... ich habe nicht die leiseste Ahnung. Meine Ohren! Was für eine Frage.
Reisende: Was haben denn Eure Ohren damit zu tun?

Reisender: Warum der Zuschlag für übergroße Gegenstände? Das sollte im Preis mit drin sein.
Torwächterin: Na gut. Ich biete Euch sogar Gratis-Portalreisen, wenn Ihr mich auf Lebenszeit mit Gewehren versorgt.
Reisender: Was wollt Ihr denn mit so vielen Gewehren?
Torwächterin: Mein kostbares Portal vor Schnorrern schützen.

Portaltechniker: Ich muss am Portal eine Reihe thermalogischer Untersuchungen durchführen.
Torwächter: Mögliche Probleme, über die ich mir Sorgen machen müsste?
Portaltechniker: Die verschwindend geringe Möglichkeit von Störungen der Energieversorgung.
Torwächter:Solange keiner in mehr als einem Stück ankommt, besteht kein Grund zur Sorge.

Reisender: Warum können so viele berüchtigte Mörder und Briganten frei in der Stadt herumlaufen?
Löwengardist: Mörder und Briganten haben die Stadt nach der Flut am Leben gehalten.
Löwengardistin: Löwenstein verdankt ihnen einen Großteil seiner Wirtschaft. Und seines Charmes.

Gelehrter: Diese Stadt zu kartografieren, ist verflixt schwer. Ständig ändert sich alles.
Bürger: Wie weit seid Ihr?
Gelehrter: Bisher habe ich bloß Straßen und jede Menge "Neuer Besitzer"-Schilder.

Bürger: Wir brauchen hier mehr Skulpturen. Vielleicht eine Jagdszene.
Bürgerin: Wir könnten Eir damit beauftragen.
Bürger: Ja. Wir könnten damit an den Verkünder des Drachentodes erinnern.

Bürgerin: Ich liebe diese Stadt.
Bürger: Was genau? Die Korruption? Die Kriminalität? Oder die Untoten?
Bürgerin: Die Gärten. Die Märkte. Dass die Nachbarn "Hallo" sagen.
Bürger: Leben wir in der gleichen Stadt?
Bürgerin: Ja. Und ich liebe diese Stadt.

Bürgerin (1): Und wieder ein ruhmreicher Tag auf dem Platz! Leute von überall ... kaufen ... reden ...
Bürgerin (2): Solltet mal sehen, wie das hier bei einem Fest ist!
Bürgerin (1): Das wäre wunderbar! Wann ist das nächste?
Bürgerin (2): Wartet's nur ab. Wartet's nur ab.

Bürger: Seht Euch das bloß an! So viele Leute.
Bürgerin: Und so viel Geld zu verdienen.

Reisender: Ich hab mein Vermögen mit Handel gemacht, jetzt setz ich mich zur Ruhe.
Bürgerin: Ich dachte, Ihr geht in die Politik und strebt vielleicht sogar einen Sitz im Rat an.
Reisender: Kein Interesse. Will mich nur zurücklehnen, genießen, was ich habe.

Veteran: Einmal im Monat poliere ich meine Orden.
Bürgerin: Schön! Ich finde es edel, dass Ihr Eure Vergangenheit ehrt.

Bürger: Ich bin's!
Bürger: Kommt doch raus und redet mit mir.
Bürger: Gebt mir noch einen Abschiedskuss!
Bürger: Möglich, dass ich sterbe da draußen!
Bürger: Mein Herz! Warum straft Ihr mich so mit Missachtung?
Bürgerin: Geht weg.
Bürger: Gestern in der Kneipe saht Ihr größer aus.
Bürgerin: Falsche Adresse, Idiot.

Bürgerin: Eigentlich wollten wir uns ja gestern auf dem Markt treffen.
Bürger: Auf dem oben? Oder auf dem unten?
Bürgerin: Zu dem unten gehe ich nicht. Und Ihr auch nicht!
Bürger: Ach, stimmt ja! Ich hab mich ... äh ... gegen Läuse behandeln lassen.
Bürgerin: Schluss mit der Kanalisation für Euch.
Bürger: Stimmt! Keine Kanalisation! Nur Geheimnisse.

Gelehrte: Ich gründe eine Gilde nur für Asura und Norn. Sie heißt "Hirn und Muskeln".
Jäger: Warum nicht für Sylvari und Golems? Sie könnte "Stock und Stein" heißen.

Sanctum-Hafen[Bearbeiten]

Fischer (1): Der Rat muss etwas gegen das Problem mit den Untoten tun.
Fischer (2): Was denn? Die Fischereirouten stärker patrouillieren? Wir können sie ja jetzt schon kaum zurückhalten.
Fischer (1): Dann sucht eine neue Strategie. Ich kann kaum überleben vom Fischen im seichtem Wasser.

Bürger: War's nicht.
Bürgerin: Was?
Bürger: Ach, nichts.

Bürgerin: Manchmal kann ich nicht glauben, wie lange ich schon hier lebe. Der Ort hat einen Rabbatz, das  [sic] ich in der Schwarzen Zitadelle nicht bekommen kann.

Terrasse des weißen Kranich[Bearbeiten]

Bürger: Ha! Was habe ich gesagt? Sie fällt Euch in den Rücken, bevor sie Euch auch nur ansieht. Willkommen in Löwenstein!

Bürger: Wenn das Wolfsrudel wie Wölfe ist und die Löwengarde wie Löwen, dann sind die Seraphen wie kläffende kleine Welpen. (lacht)

Bürger: Wer hat Lust auf 'ne Runde "Fangt die Axt"?

Bürger: (lacht) Zum Totlachen!

Wache: Man gewöhnt sich dran.
Bürgerin: Hoffe ich. Sonst wird's jemand büßen.

Bürgerin: Ach, gibt Schlimmeres.

Bürger: Heute Morgen habe ich sowohl Logan Thackeray als auch Caithe gesehen. Glaubt Ihr, die Klinge des Schicksals kommt wieder zusammen?

Weg des Rohlings[Bearbeiten]

Piratin: Was passiert mit unserer ganzen Beute, wenn es wieder Flut gibt?
Pirat: Nichts. Ist so gesichert, dass nichts wegschwimmt. Sinken kann es definitiv auch nicht mehr.
Piratin: Was ist mit uns?
Pirat: Das hängt davon ab, wie gierig Ihr seid und wie lange Ihr Wasser treten könnt.

Pirat: Der einzige Wertgegenstand, den wir auf diesem Sylvari-Schiff erbeuteten, war eine Schnur mit Perlen, und die überreichten sie uns ganz höflich, ohne eine einzige Drohung.

Pirat: Diese Pflanzen da drüben sehen genauso aus wie mein Nachbar. Ha!

Pirat: Bah, das ist nichts. Lasst Euch nicht ablenken.

Bürger: Ihr solltet mal die Kanonen unten in der Stahlaugen-Spanne sehen.

Bürger: Löwenstein ist möglicherweise die einzige Stadt, in der der Schwarzmarkt mehr Umsatz macht als der offizielle Markt.

Bürgerin: Der Anblick wird nie langweilig.

Bürgerin: Meine Großeltern waren Piraten. Richtige. Nicht wie diese Taidha Covington. Eine törichte Frau.

Bürgerin: Haltet stets eine Ersatzwaffe bereit.

Bürger: Hört auf meinen Rat: Ärgert niemals einen Quaggan.

Bürger: Ich fühlte mich noch nie berufen, doch ich spüre, dass ich für Größeres bestimmt bin. Wenn die Zeit kommt, werde ich bereit sein.

Bürgerin: Tötet Skale aus der Entfernung, sonst speien sie Euch voll.

Bürgerin: Ich würde beten, wenn ich glaubte, die Götter hören zu.

Bürger: Ich fasse es nicht!

Pirat: Die Löwengarde hat meinen Freund beim Raufen erwischt und in die Gesetzbrecher-Gilde gezwungen.
Piratin: Gesetzbrecher-Gilde? Was machen die?
Pirat: Die treten gegen echte Gilden an, um sich deklassieren, verhauen und erniedrigen zu lassen.
Piratin: Aua. Erinnert mich daran, nicht in der Stadt zu raufen.

Westlicher Bezirk[Bearbeiten]

Gast: Seid Ihr Meistermixologe? Könnt Ihr einen Funkenfliegen-Sumpfknaller mixen?
Schankwirt: Ich bin Wirt. Ich serviere Alkohol, kein Sumpfwasser.
Gast: Was ich möchte, ist ein alkoholisches Getränk. Soll ich zeigen, wie man es mixt?
Schankwirt: Einen Schritt hinter den Tresen, und ich servier Euch einen Hoelbrak-Hammer.

Schankwirt: Erinnert Ihr Euch an Yakkington?
Gast: Ja!
Schankwirt: Auf dem Basar stand ein Dolyak zum Verkauf, der stammte vom Professor selbst ab!
Gast: Oh, das wäre ja unglaublich.

Gelehrte: Ich war einige Jahre in der Löwengarde.
Bürgerin: Was ließ Euch gehen?
Gelehrte: Ungutes Verhältnis von Gewalt zu Profit.

Bürger: Ihr seht toll aus. Habt Ihr später schon was vor?
Bürgerin: Ja, aber nicht mit Euch.

Abtei-Gelehrter: So viele Reisende. So viele Kulturen.
Abtei-Gelehrte: Mich wundert nur, dass sie sich nicht gegenseitig umbringen.
Abtei-Gelehrter: Vielleicht ja auf dem Markt. Konflikte unter Händler, sozusagen.
Abtei-Gelehrte: Die Kapitäne im Rat kämpfen um Profit, doch auf den Straßen geht es überraschend zivil zu.

Abtei-Gelehrter: Habt Ihr das geliehene Buch durch?
Abtei-Gelehrte: Ja! Danke. Kann ich mir einige Kapitel abschreiben?
Abtei-Gelehrter: Natürlich. Geteiltes Wissen ist vermehrtes Wissen.

Bürger: Diese Stadt läuft mit Geld, und ich hab keins.
Löwengardistin: Ihr habt die Wahl: arbeiten, kämpfen oder betteln.
Bürger: Ja, nun ... davon liegt mir eigentlich nichts.
Löwengardistin: Donnerwetter. Zu faul, feige und stolz, um Geld zu machen. Eure Zukunft sieht ja rosig aus.

Bürgerin: Nirgendwo außerhalb des Hains habe ich mich je so zu Hause gefühlt.
Bürger: Was meint Ihr, woran liegt das?
Bürgerin: Weiß nicht. Vielleicht an der Seeluft. Oder am Geist des Miteinander.

Bürgerin: Diesen Schänken geht ständig das Bier aus!
Bürger: Die werden sich an die Norn erinnern.

Bürgerin: Riecht Ihr das? Es liegt ein grüner Duft in der Luft.

Feiernde (1): Oh! Die Sonne geht auf! Schönheit, ade!
Abenteurer: Der Heimweg ist lang, meine Damen.
Feiernde (2): Die wird nach Hause kriechen müssen.
Feiernde (3): Noch eine Runde! Bin hicks noch nicht müde!
Feiernde (2): lach Beim nächsten Mal, Geburtstagskind.
Feiernde (1): lach
Abenteurer: lach

Bürgerin: So viel Spaß habe ich seit Wochen nicht gehabt. Hätte nicht gedacht, das ich mal so froh sein werde, dass mich einer sitzen gelassen hat.

Bürgerin: Eine recht interessante Perspektive.
Bürgerin (2): Ach? Ihr meint, aus Eurem Winkel? Ja, das wäre ein Unterschied.

Kind (1): Du bist's!
Kind (2): Na schön.
Kind (2): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ...
Kind (2): Hab dich!
Kind (3): Wie hast du mich gefunden?
Kind (2): Hab deinen Schweif gesehen.
Kind (3): Mist.
Kind (2): Hab dich!
Kind (1): Du kannst mich nicht sehen. Ich bin unsichtbar.
Kind (2): Ich kann dich wohl sehen. Du bist da vorne.
Kind (2): Nein!
Kind (1): kreisch!
Kind (4): Ich hab's frei geschafft!
Kind (1): ich auch! ich bin frei durchgeflitzt!
Kind (2): Eben nicht. Ich hab dich da hinten berührt.
Kind (1): Nein, hast du nicht.

Bürgerin: He, habt Ihr mich vermisst?

Bürger: Mein Beruf ist besser als Eurer.

Abenteurer: habt Ihr heute Abend was vor?
Abenteurerin: Ja, ich treffe mich mit meiner Gilde.
Abenteurer: Wirklich? Werdet Ihr in der Arena kämpfen?
Abenteurerin: Nein, wir kämpfen meist untereinander. Das kennt Ihr ja.