Eir Stegalkin

Aus Guild Wars 2 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eir Stegalkin
Eir Stegalkin.jpg
Klassifikation
Typ
Verbündeter
Volk
Norn
Organisation
Klinge des Schicksals
Rang
Legende
Klasse
Waldläufer

Eir Stegalkin, Tochter von Einar Klippenläufer und Mutter von Braham Eirsson, ist eine wandernde Waldläufer-Heldin der Norn, sowie eine Taktikerin und Visionärin. Ihr Begleiter ist Garm. Ihr Geist der Wildnis ist der Wolf, sie kann allerdings auch die Gestalt des Bären annehmen. Ihr Fell ist in diesen Fällen in einem rötlichen Farbton gehalten, den ihre Haare auch in normaler Gestalt haben.

Ihre große Bekanntheit hat sie der Klinge des Schicksals zu verdanken, welche sie gegründet hat und bis zu ihrer Auflösung anführte. In der Zeit, in der die Gilde aufgelöst war, konnte sie keine weiteren Heldentaten ansammeln und geriet unter den Norn zunehmend unter Kritik. Mit der Wiedervereinigung der Klinge des Schicksals und dem Triumph über Zhaitan, hat sie sich dann aber auf ewig zu den Legenden der Norn eingereiht.

Eirs Taktik besteht in der Regel darin, mit der Psyche des Gegners zu spielen. Bewusste Provokationen und Entmutigungen lassen ihre Gegner häufig in die Falle gehen. Des Weiteren ist sie für ihre bildhauerischen Fähigkeiten bekannt. Sie fertigt Skulpturen aus Holz und Stein an. Einige davon, sind im Garten des Steinmacher-Gehöfts, ihrem Zuhause, ausgestellt.

Lebensgeschichte[Bearbeiten]

Vor der Zeit der Klinge des Schicksals ist wenig von Eirs Leben bekannt. Ihr Vater starb durch einen Überfall der Eisbrut, als sie noch ein kleines Mädchen war, weshalb sie sich schwor Jormag und die anderen Alt-Drachen bis zu ihrem Tod zu bekämpfen. Einige Jahre später traf sie einen Norn namens Borje, mit dem sie im Jahre 1309 NE auch ein Kind bekam, welches Braham heißen sollte. Borje sah in Eir großes Potential und wusste, dass ihre Legende zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht fertiggeschrieben war. Deshalb ermutigte er Eir dazu, weiterzuziehen und bot ihr an, Braham allein aufzuziehen. Sie zog einige Jahre umher, bevor sie erneut sesshaft wurde und am Rande von Hoelbrak das Steinmacher-Gehöft errichtete. Hier fertigte sie Statuen an, bereitete sich aber insgeheim auch darauf vor, den Alt-Drachen entgegenzutreten. Sie wusste, dass rohe Gewalt allein nichts erreichen wird.

Eines Tages kamen Snaff und sein Lehrling Zojja den Weg zum Steinmacher-Gehöft hinauf. Snaff wollte Eir damit beauftragen, große Steinbüsten herzustellen, die er für seine neuen Golem-Anzüge brauchte. Als Eir sich etwas genauer mit den Anzügen beschäftigte, sah sie in diesen die Möglichkeit, sich der Eisbrut zu stellen. Sie plante die Anzüge in einem Kampf gegen den Drachensohn, einer von Jormags Champions, zu testen, welcher Hoelbrak schon seit längerem terrorisierte. Sie schaffte es die Asura zu überzeugen und zog los, sich dem Drachensohn zu stellen. Die drei schafften es jedoch nicht den Champion des Eisdrachen zu bezwingen, sodass kurze Zeit darauf ein riesiger Angriff der Eisbrut auf Hoelbrak stattfand. Knut Weißbär sah danach keine andere Möglichkeit, als Eir vorerst aus der Stadt zu verbannen, bis sie fähige Krieger gefunden hat, die es mit dem Drachensohn aufnehmen können. So zog Eir, zusammen mit Snaff und Zojja, erst einmal nach Löwenstein um in der dortigen Arena eben diese Krieger rekrutieren zu können. Schnell wurden sie auf die Stählerne Klinge aufmerksam, eine kleine Gruppe von Gladiatoren, welche als unbesiegbar galt. Damit diese ihr folgten, musste sie sie vorher besiegen, weshalb sie zusammen mit den beiden Asura gegen die Klinge antrat. Eirs Gruppe nannte sich zu diesem Zweck "Sturm des Schicksals". Eirs Gruppe kamen als Sieger des Kampfes hervor und schaffte es tatsächlich mit der Verstärkung durch die drei Galdiatoren Caithe, Logan und Rytlock, sowie einigen weiteren Golems, den Drachensohn zu töten. So entstand als Kombination der beiden Gladiatorentruppen und deren Namen auch die Gilde "Klinge des Schicksals".

Da Eir die Gruppe noch nicht im Stande dazu sah, einem Alt-Drachen entgegenzutreten, zog die Klinge des Schicksals ein Jahr umher und bekämpfte Drachendiener, sowie einige Drachen-Champions, wie Morgus Lethe, oder den Zerstörer der Leben. Bald hörten sie von einer Drachin namens Glint, welche ebenfalls ein Champion des zu diesem Zeitpunkt noch nicht erwachten Alt-Drachen Kralkatorrik sein sollte. Mit dem Ziel auch diesen Drachen-Champion zu töten, marschierte die Gruppe also in die Kristallwüste, wo sie jedoch von Glint überzeugt wurden, in ihr keinen Feind sehen zu sollen. Sie warnte die Klinge des Schicksals vor der nahen Bedrohung durch Kralkatorriks Erwachen und schloss sich ihnen an, gegen ihren ehemaligen Gebieter in den Kampf zu ziehen. Als Kralkatorrik erwachte und seiner Route nach Süden folgte, flog er in Richtung Ebonfalke, weshalb Königin Jennah Logan telepathisch kontaktierte, ihr zur Hilfe zu eilen. Logan folgte dem Ruf und ließ seine Gruppe im Stich. Obwohl Glint Eir warnte, sie können es nur zusammen schaffen, wollte die Norn den Plan durchziehen und sich dem Alt-Drachen stellen. Die Gruppe scheiterte, Glint wurde von Kralkatorrik persönlich niedergestreckt und Snaff von den Gebrandmarkten getötet. Die Klinge löste sich danach auf und jeder ging seines Weges. Eir gab sich als Anführerin die Schuld für beide Tode.

Im Jahre 1325 NE bat Caithe Eir, die Klinge des Schicksals wieder zu vereinen. Da Eir aber immer noch mit ihren Schuldgefühlen zu kämpfen hatte, war dies keine leichte Aufgabe. Zojja machte Eirs fehlende Fähigkeit als Anführer für Snaffs Tod verantwortlich. Rytlock sah Logans Tat als Verrat an der Gilde an und wollte ihn sogar töten. Trotz dieser Schwierigkeiten, versuchte Eir alles, brachte Logan Magdaer aus den Katakomben von Ascalon, um sich mit Rytlock zu versöhnen und versuchte bei Zojja Wiedergutmachung zu leisten. Da ihr Zojja nicht verzieh, zog Eir zunächst weit nach Norden um mit der Eisbrut zu kämpfen. Dem Tode nahe, gelangte sie schließlich zu den Kodan der Zierde der Wogen. Sie half der Klaue der Ehre, zusammen mit Caithe, die Zuflucht der Kodan von der Eisbrut zurückzuerobern. Nach dem Sieg über die verdorbene Stimme der Ehre, verfiel die Klaue der Ehre in eine solche Verzweiflung über den Tod seines Freundes, dass Eir schließlich erkannte, dass sie immer weiter kämpfen muss um dem ganzen ein Ende zu bereiten, egal mit oder ohne die anderen Mitglieder.

Zusammen mit Logan, Rytlock und Caithe, schloss sie sich dem Pakt und dem Kommandeur des Pakts an, um der großen Schlacht in Orr, gegen Zhaitan, beizuwohnen. Im letzten Augenblick, überwand sich auch Zojja dazu mitzukämpfen, sodass die Klinge vorerst wieder vereint war und den Sieg über den Alt-Drachen mitfeiern konnte. Im Fort der Dreifaltigkeit machte man nach dem großen Sieg weitere Pläne für die Gilde.

Kurze Zeit später, traf Eir auf ihren Sohn Braham, den sie seit sie ihn damals zusammen mit seinem Vater verließ, nicht mehr gesehen hat. Da dieser inzwischen ein junger Mann und ein guter Krieger geworden ist, fingen die beiden an sich wieder als Familie zu fühlen und einige Dinge miteinander zu erleben, welche sie nachzuholen hatten. Bevor es jedoch zu einer kompletten Versöhnung kam, trat Eir der Pakt-Flotte bei, welche dem Kampf gegen Mordremoth entgegenflog. Über der Grasgrünen Schwelle stürzte die Stolz von Tyria zusammen mit Logan, Trahearne, Zojja und Eir ab, wobei alle vier zunächst als vermisst galten. Später wurde sie in einem Gefängnis zusammen mit Faolain gefunden. Obwohl sie der Pakt-Kommandeur vorerst befreien konnte, war kurz danach ein Mordrem-Rankenzahn hinter ihr und Faolain her. Als die beiden davonrannten und Faolain stolperte, blieb Eir stehen um ihr aufzuhelfen. Faolain nutzte die Gelegenheit um Eir einen Dorn in die Hüfte zu rammen. Eir, die nicht genau wusste wie ihr geschieht, wurde kurz danach vom Rankenzahn erwischt, welcher sie aufspießte und wegschleuderte. Eir Stegalkin, überlebte diesen Angriff nicht. Da nicht riskiert werden wollte, dass ihr Leichnam von den Mordrem verdorben wird, hat ihr Sohn Braham, ihr noch im Dschungel die letzte Ehre erwiesen. Nachdem Mordremoth besiegt war, fand die Trauerfeier im Steinmacher-Gehöft statt.

Standort[Bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten]

  • Der Himmel über Euch sei wolkenlos.
  • Die Reise ist noch lang. Ich höre ...
  • Es ist ein weiter Weg. Alles Gute.
  • Mögen die Geister der Wildnis über Euch wachen.
  • Schön, Euch hier zu sehen.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]